Abo
  • Services:

BenQ mit preiswerter 4-Megapixel-Kamera mit 3fach-Zoom

Wenig spektakuläre Leistungswerte

Mit der BenQ DC4500 bringt BenQ Anfang Juni 2003 eine Digitalkamera mit 4,1 Megapixel auf den Markt. Die neue Kamera verfügt über ein optisches 3fach-Zoomobjektiv, das sich über das 3fach-Digital-Zoom erweitern lässt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Zoomobjektiv der BenQ DC4500 hat eine Brennweite von 38 - 115 mm (bezogen auf das Kleinbildformat) bei F3,37 - F3,56. Die Kamera erlaubt Makroaufnahmen ab 8 cm Motivabstand und besitzt eine automatische Lichtempfindlichkeitseinstellung, die auch manuell bei ISO 100, 200 und 400 eingestellt werden kann.

BenQ DC4500
BenQ DC4500
Stellenmarkt
  1. TEREG Gebäudedienste GmbH, Hamburg
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Der Weißabgleich erfolgt auf Wunsch automatisch oder anhand einer vordefinierten Programmauswahl. Die Belichtungssteuerung erfolgt nur über eine Programmautomatik. Die Belichtungsmessung kann wahlweise per Spotmessung, mittenbetonter Messung oder Mehrfeldmessung vorgenommen werden.

Die Verschlusszeiten liegen zwischen 1/500 und 2 Sekunden. Der Fotograf wird bei der Motivsuche durch ein 1,5-Zoll-LC-Display und einen optischen Realbild-Zoomsucher unterstützt. AVI-Videoclips kann die Kamera wie die meisten Vertreterinnen ihrer Zunft ebenfalls aufzeichnen - dieses Modell erlaubt nur durch die Speicherkarte in ihrer Länge limitierte Videos mit 320 x 240 Pixeln. Mitgeliefert wird eine 16-MByte-CompactFlash-Karte.

Die Kamera, die JPEG-Dateien DPOF-kompatibel speichern kann, verfügt über einen USB-1.1- sowie einen Cinch-Videoausgang für PAL/NTSC. Das Gerät kann wahlweise mit einer CR-V3-Lithium-Batterie oder zwei AA-Batterien mit Strom versorgt werden, misst 109 x 81 x 48 mm und wiegt inklusive Batterie 312 Gramm. Mitgeliefert wird die Windows-Software PhotoImpression und ArcSoft PhotoPrinter Pro. Die BenQ DC4500 soll zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 399,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-70%) 17,99€
  3. 32,49€
  4. 49,86€

Marty 30. Mai 2003

Warum? Bei einer 4 Mio.-Cam sollte das gerade noch in Ordnung gehen. Diese Witze machen...

Plex 30. Mai 2003

399 Euro sind zu teuer! USB 1.1 ist zu langsam! Lann kein Linux! 16 MByte CompactFlash...

Plex 30. Mai 2003

399 Euro sind zu teuer! USB 1.1 ist zu langsam! Lann kein Linux! 16 MByte CompactFlash...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /