Abo
  • Services:

Microsoft-Office-Fälschungen für 2 Millionen Euro gefunden

Täter wurde in Großbritannien bereits gesucht

Die Aschaffenburger Polizei hat einen 40-jährigen Briten verhaftet, der 4.000 Fälschungen von deutschen Microsoft-Office-97-Pro- Produkten an eine deutsche Firma verkaufen wollte. Die Ware sollte auf einer Autobahnraststätte auf der A 3 übergeben werden. Doch statt des Käufers kam die Polizei.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Täter wurde inzwischen, nachdem er in der Verhandlung ein Geständnis abgelegt hatte, vom Landgericht Würzburg zu einer Haftstrafe von einem Jahr auf Bewährung verurteilt und wartet derzeit in Polizeigewahrsam auf seine Auslieferung nach Großbritannien.

Täterfahrzeug: Bis unters Dach vollgestopft mit Raubkopien
Täterfahrzeug: Bis unters Dach vollgestopft mit Raubkopien
Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg

Unter Mithilfe eines deutschen Unternehmens, das sich zum Schein als Kaufinteressent ausgab, konnte die Polizei dem Täter während seiner Tour durch Bayern Informationen über seinen jeweiligen Aufenthaltsort und eine Wagenbeschreibung entlocken. Als die Polizei am Auto eintraf, fand sie den Täter schlafend zwischen tausenden von Software-Paketen. Unter dem Vorwand einer regulären Verkehrskontrolle überprüfte die Polizei den Fahrer und beschlagnahmte die Fälschungen.

Microsoft untersucht derzeit alle von der Polizei freigegebenen beschlagnahmten Waren, um die Hersteller der Fälschungen ausfindig zu machen. Der Polizei in Großbritannien war der Täter kein Unbekannter. Er wurde bereits wegen mehrerer Verstöße gegen das Urheberrechtsgesetz mit internationalem Haftbefehl gesucht. Zum Verhängnis wurde ihm die Kommunikation via E-Mail aus einem Internet-Café in Paris. Dadurch konnte die deutsche Polizei seine Spur zurückverfolgen und ihn, wie oben beschrieben, aufspüren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€

xofox 04. Jun 2003

Warum sollte jemand 4000 Fälschungen kaufen! Eine Fälschung + einen Brenner + 3999...

Smeagol 02. Jun 2003

allein die tatsache, daß eine firma tatsächlich die olle 97er version kaufen will und...

TAFKAR 01. Jun 2003

lol, hab mich auch gefragt, aber wahrscheinlich hat er noch einen Support-Vertrag mit...

prinzili 01. Jun 2003

2Mio = 4000 Office-97-Pro ? wirklich? wer zahlt 500€ fuer eine Offi97Pro Version? bei...

c.b. 31. Mai 2003

klasse....... der war gut..... da sollten selbst die oberlehrer zu kauen haben...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /