Abo
  • Services:

Microsoft-Office-Fälschungen für 2 Millionen Euro gefunden

Täter wurde in Großbritannien bereits gesucht

Die Aschaffenburger Polizei hat einen 40-jährigen Briten verhaftet, der 4.000 Fälschungen von deutschen Microsoft-Office-97-Pro- Produkten an eine deutsche Firma verkaufen wollte. Die Ware sollte auf einer Autobahnraststätte auf der A 3 übergeben werden. Doch statt des Käufers kam die Polizei.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Täter wurde inzwischen, nachdem er in der Verhandlung ein Geständnis abgelegt hatte, vom Landgericht Würzburg zu einer Haftstrafe von einem Jahr auf Bewährung verurteilt und wartet derzeit in Polizeigewahrsam auf seine Auslieferung nach Großbritannien.

Täterfahrzeug: Bis unters Dach vollgestopft mit Raubkopien
Täterfahrzeug: Bis unters Dach vollgestopft mit Raubkopien
Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Nürnberg
  2. diva-e Digital Value Excellence GmbH, München

Unter Mithilfe eines deutschen Unternehmens, das sich zum Schein als Kaufinteressent ausgab, konnte die Polizei dem Täter während seiner Tour durch Bayern Informationen über seinen jeweiligen Aufenthaltsort und eine Wagenbeschreibung entlocken. Als die Polizei am Auto eintraf, fand sie den Täter schlafend zwischen tausenden von Software-Paketen. Unter dem Vorwand einer regulären Verkehrskontrolle überprüfte die Polizei den Fahrer und beschlagnahmte die Fälschungen.

Microsoft untersucht derzeit alle von der Polizei freigegebenen beschlagnahmten Waren, um die Hersteller der Fälschungen ausfindig zu machen. Der Polizei in Großbritannien war der Täter kein Unbekannter. Er wurde bereits wegen mehrerer Verstöße gegen das Urheberrechtsgesetz mit internationalem Haftbefehl gesucht. Zum Verhängnis wurde ihm die Kommunikation via E-Mail aus einem Internet-Café in Paris. Dadurch konnte die deutsche Polizei seine Spur zurückverfolgen und ihn, wie oben beschrieben, aufspüren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 127,85€ + Versand
  3. bei Alternate.de

xofox 04. Jun 2003

Warum sollte jemand 4000 Fälschungen kaufen! Eine Fälschung + einen Brenner + 3999...

Smeagol 02. Jun 2003

allein die tatsache, daß eine firma tatsächlich die olle 97er version kaufen will und...

TAFKAR 01. Jun 2003

lol, hab mich auch gefragt, aber wahrscheinlich hat er noch einen Support-Vertrag mit...

prinzili 01. Jun 2003

2Mio = 4000 Office-97-Pro ? wirklich? wer zahlt 500€ fuer eine Offi97Pro Version? bei...

c.b. 31. Mai 2003

klasse....... der war gut..... da sollten selbst die oberlehrer zu kauen haben...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /