Abo
  • IT-Karriere:

München pro Linux: Stadtrat lässt Microsoft abblitzen

Open-Source-Software für Münchens Verwaltung

Die Münchner Stadtverwaltung wird künftig sowohl beim Betriebssystem für ihre rund 14.000 Computer wie auch bei der Office-Software auf Open-Source-Produkte setzen. Dies entschied die Vollversammlung des Münchner Stadtrats jetzt mit den Stimmen von SPD, Bündnis 90/Die Grünen/Rosa Liste, FDP, ÖDP, REP und PDS und folgte damit einem entsprechenden Antrag von Oberbürgermeister Christian Ude.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein von der Stadt in Auftrag gegebenes Gutachten hatte Vor- und Nachteile einer Umstellung vom derzeitigen städtischen Standard "Windows NT/Microsoft Office" alternativ auf "Windows XP/Microsoft Office" oder "Linux/Open Office" bewertet und dabei einen klaren strategisch-qualitativen Vorsprung für die Open-Source-Lösung ermittelt. Nachdem bereits am Montag SPD und Grüne ihre Entscheidung pro Linux bekannt gegeben hatten, legte Microsoft in letzter Minute einmal mehr ein verbessertes Angebot vor, hatte damit aber offenbar keinen Erfolg.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

"Mit diesem richtungsweisenden Grundsatzbeschluss sichert sich München nicht nur als erste deutsche Großstadt eine größere Herstellerunabhängigkeit ihrer IT-Infrastruktur, sondern setzt auch ein klares Zeichen für mehr Wettbewerb im Software-Markt. Die Vorgeschichte dieser Entscheidung hat ja bereits gezeigt, dass eine Konkurrenzsituation bei der Preisbildung offensichtlich gut tut", so der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude.

Mit der Entscheidung sei aber keine Vergabeentscheidung getroffen, so Ude weiter. Vielmehr sei die aktuelle Entscheidung zu Gunsten von Linux eine strategische Weichenstellung, der eine rechtlich unverbindliche Marktsondierung vorausgegangen sei.

Bis zum Frühjahr 2004 sollen nun die konkreten Umsetzungsmöglichkeiten in einem Feinkonzept ermittelt werden. Auf dieser Basis werde der Stadtrat dann beschließen, auf welche Art und Weise die Migration auf Linux erfolgen soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,50€
  2. 44,99€
  3. (-40%) 29,99€
  4. 2,80€

Stoibertown 05. Jun 2003

Die ÖDP sitzt im Münchner Stadtrat, und die Partei Bibeltreuer Christen nicht? Luja, a...

blackshark 05. Jun 2003

Wie immer sehr lustig das anti und pro M$ im Forum :)) Hab ihr eigentlich schon mal daran...

Snorre 04. Jun 2003

Wenn dich interessiert, was der Herr von und zu Seibt selbst dazu sagt, dann lies im...

Sturmkind 03. Jun 2003

Nun ich sag es mal so. Ich denke unabhängig davon ob jemand Heute Angestellter...

Michael 03. Jun 2003

Stimmt, wobei allen voran die IBM der wohl katastrophalste Laden ist den ich kenne. Der...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
    Umwelt
    Grüne Energie aus der Toilette

    In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
    Von Monika Rößiger

    1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

      •  /