Abo
  • IT-Karriere:

Navigationssystem projiziert Fahrhinweise ins Straßenabbild

Zukunftsvision: Erweiterte Realität in künftigen Navigationssystemen

Siemens entwickelt derzeit ein Navigationssystem, das Fahrtrichtungsinformationen und sonstige Daten nicht mehr in Form einer abstrakten Kartenansicht darstellt, sondern in ein Kamerabild von der Straße passend einblendet. Die Verbindung von realem und virtuellem Bild - auch als Augmented Reality (engl. für erweiterte Realität) bezeichnet - soll eine bessere Orientierung ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kamera könnte Siemens zufolge in die Befestigung des Auto-Rückspiegels integriert werden. Der Computer des Navigationssystems verknüpft diese Bilder dann mit den Positionsdaten des GPS-Empfängers und blendet die Richtungsangaben in Form von dreidimensional wirkenden Pfeilen direkt in das Videobild ein. Das resultierende, mit Informationen angereicherte Bild sieht der Fahrer schließlich auf einem hochauflösenden Display.

Erweiterte Realität: Navigationssystem verschmilzt Kamerabild mit Informationen
Erweiterte Realität: Navigationssystem verschmilzt Kamerabild mit Informationen
Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg

"Der Fahrer muss nicht mehr wie bisher in seinem Kopf die Verbindung zwischen der realen Verkehrslage und einer abstrakten Kartenansicht herstellen. Insbesondere bei komplexen Situationen wie beispielsweise drei Fahrspuren mit mehreren Abbiegemöglichkeiten oder im Kreisverkehr findet er sich leichter zurecht und kann sich besser auf den Verkehr konzentrieren", stellt Siemens in Aussicht.

Da die Anwendung allerdings extrem hohe Anforderungen an den verwendeten Grafikprozessor stelle, wird man auf das von Siemens entwickelte neuartige Navigationssystem wohl noch etwas warten müssen: Die Siemens-Techniker rechnen mit einer Serienreife erst in einigen Jahren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  2. (heute u. a. mit Serienboxen)
  3. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  4. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)

Fahrradfahrer 01. Jun 2003

Klasse!! und die Windschutzscheibe wird dann aus sicherheitsgründen durch Panzerblech...

Firefox 29. Mai 2003

Klar, und dann fährt einer nur mit der Sicht auf den Monitor... dann gute Nacht ;-)

fox 29. Mai 2003

Ins zivile GPS können die Amis bei Bedarf eine ungenauigkeit einstreuen, was z.B. währent...

tt 28. Mai 2003

da irrst du dich, die 10 meter toleranz waren früher mal, mittlerweile geht das zivil-GPS...

muro 28. Mai 2003

...das ganze sieht ja nicht schlecht aus...aber ich frage mich wie das realisiert wird...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /