WLAN auf dem Mount Everest

Internet-Café im Zelt in eisiger Höhe

Der Mount Everest wird vernetzt: Künftig können wagemutige Bergsteiger aus dem Basislager in 5.300 Metern Höhe der Welt per Internet ihre Klettererfolge mitteilen. Herausforderungen für die Technik stellten dabei laut Cisco nicht nur die eisigen Temperaturen, sondern auch die Platzierung des Basislagers auf einem sich bewegenden Gletscher dar.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Satellitenantenne für die Datenübertragung befindet sich daher 300 Höhenmeter oberhalb des Lagers am Berg und ist mit dem in einem Zelt untergebrachten "Internet-Café" per WLAN verbunden. Das drahtlose Netz besteht aus drei Cisco Aironet 350 Access Points, die ein Cisco-Mitarbeiter gestiftet hat.

Stellenmarkt
  1. Senior Berater Informationssicherheit (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz
  2. Software Developer (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, Berlin
Detailsuche

Expeditionen zahlen für die Benutzung der Notebooks und des WLAN 2.500,- US-Dollar pro Team für die dreimonatige Klettersaison. Eine Teilnahme an einer Mount-Everest-Expedition kostet 65.000,- US-Dollar pro Person, so dass die Internet-Nutzung gemessen an den Gesamtkosten verhältnismäßig klein ausfällt. Der Großteil der Expeditions-Einnahmen kommt laut Cisco dem Sagarmatha Pollution Control Commitee zugute, das sich bemühe, den Abfall zu beseitigen, den die wachsende Zahl von Kletterern auf dem rund 8850 Meter hohen Berg hinterlasse.

Näheres zum Projekt findet sich unter www.linkingeverest.com.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

HiddenGhost 31. Mai 2003

nicht so melanchonisch...

c.b. 31. Mai 2003

in zukunft lässt man besteigen. welches handy ist schneller? wo lassen sie besteigen...

c.b. 31. Mai 2003

o tempora... o mores...

Mr Hanky 30. Mai 2003

jajajajaa. Und wenn dann die erste Online-Übertragung gezeigt wird, werden die Äugleins...

Lupo 30. Mai 2003

Sag das mal der Ehefrau und den Kindern des Hobby-Bergsteigers die zu Hause sitzen und...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /