Abo
  • IT-Karriere:

WLAN auf dem Mount Everest

Internet-Café im Zelt in eisiger Höhe

Der Mount Everest wird vernetzt: Künftig können wagemutige Bergsteiger aus dem Basislager in 5.300 Metern Höhe der Welt per Internet ihre Klettererfolge mitteilen. Herausforderungen für die Technik stellten dabei laut Cisco nicht nur die eisigen Temperaturen, sondern auch die Platzierung des Basislagers auf einem sich bewegenden Gletscher dar.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Satellitenantenne für die Datenübertragung befindet sich daher 300 Höhenmeter oberhalb des Lagers am Berg und ist mit dem in einem Zelt untergebrachten "Internet-Café" per WLAN verbunden. Das drahtlose Netz besteht aus drei Cisco Aironet 350 Access Points, die ein Cisco-Mitarbeiter gestiftet hat.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. Hays AG, Raum Herrenberg

Expeditionen zahlen für die Benutzung der Notebooks und des WLAN 2.500,- US-Dollar pro Team für die dreimonatige Klettersaison. Eine Teilnahme an einer Mount-Everest-Expedition kostet 65.000,- US-Dollar pro Person, so dass die Internet-Nutzung gemessen an den Gesamtkosten verhältnismäßig klein ausfällt. Der Großteil der Expeditions-Einnahmen kommt laut Cisco dem Sagarmatha Pollution Control Commitee zugute, das sich bemühe, den Abfall zu beseitigen, den die wachsende Zahl von Kletterern auf dem rund 8850 Meter hohen Berg hinterlasse.

Näheres zum Projekt findet sich unter www.linkingeverest.com.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 0,49€
  3. 4,99€
  4. 2,49€

HiddenGhost 31. Mai 2003

nicht so melanchonisch...

c.b. 31. Mai 2003

in zukunft lässt man besteigen. welches handy ist schneller? wo lassen sie besteigen...

c.b. 31. Mai 2003

o tempora... o mores...

Mr Hanky 30. Mai 2003

jajajajaa. Und wenn dann die erste Online-Übertragung gezeigt wird, werden die Äugleins...

Lupo 30. Mai 2003

Sag das mal der Ehefrau und den Kindern des Hobby-Bergsteigers die zu Hause sitzen und...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /