Abo
  • Services:

Motorola demonstriert stromsparenden ZigBee-Datenfunk

Anwendungsgebiete sieht die ZigBee-Alliance nicht nur in der Gebäudesteuerung etwa mittels drahtloser Thermostate, Sensoren für Alarmanlagen, Gasmeldern und drahtlosen Notrufsystemen für Senioren und Fernbedienungen aller Art, sondern auch für den Heimbereich. Hier könnten neben Haushaltsgeräten, PCs und Peripherie wie etwa Tastaturen, Mäuse oder Joysticks auch Spielekonsolen oder Kinderspielzeug mit ZigBee ausgestattet werden.

Stellenmarkt
  1. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt (LHW), Magdeburg

Bei der von Motorola in Berlin demonstrierten ZigBee-Technik handelt es sich noch um Prototypen; standardkonforme Entwicklungsmuster für interessierte Hersteller sollen im November 2003 verfügbar sein. Motorolas MAC/PHY-802.15.4-Hard- und Softwarelösung unterstützt das weltweit frei nutzbare 2,4-GHz-Frequenzband mit Datenraten von bis zu 250 Kbps. Dadurch, dass eine Stromversorgung von 2 bis 3,6 Volt genutzt werden könne, ein Anschluss des Motorola-Chipsatzes mit integriertem Funkmodem einfach per serieller Schnittstelle möglich sei und lediglich der 802.15.4-MAC-Code für die entsprechenden Embedded-Controller umgesetzt werden müsse, sollen bestehende Systeme schnell 802.15.4-konform gemacht werden können. Intelligente Systeme, welche die Softwarevoraussetzungen erfüllen, sind damit aber auch eine Voraussetzung für die ZigBee-Integration,

Während die IEEE-802.15.4-Spezifikation in diesem Frühjahr abgesegnet wurde, sollen ZigBee-Sicherheit, Anwendungs-Profil-Schichten und vorläufige Entwürfe im Laufe des Sommer 2003 verfügbar sein. Näheres zur Technik findet sich auf der offiziellen Website ( www.ZigBee.org ) der mittlerweile 50 Mitglieder starken ZigBee Alliance. Während Honeywell, Invensys, Mitsubishi, Motorola und Philips die im Oktober 2002 gegründete Industrievereinigung leiten und ZigBee aktiv vermarkten, sind noch 45 weitere Halbleiter-, Datenfunktechnik- und OEM-Hersteller als normale Mitglieder in der ZigBee Alliance vertreten.

 Motorola demonstriert stromsparenden ZigBee-Datenfunk
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. 56,99€
  3. 65,99€
  4. 54,99€

Marco Borm 31. Mai 2003

Sehr bedauerlich das hier wieder ein neuer Funkstandard gebacken wurde, meiner Meinung...

Gary7 29. Mai 2003

250 kilobit/sek? Ist das nicht 'etwas' wenig?


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /