Siemens und Microsoft kooperieren bei E-Government

Gemeinsame E-Government-Lösung auf Basis von .Net

Siemens Business Services und Microsoft wollen bei E-Government-Projekten künftig eng zusammenarbeiten, das gaben beide Unternehmen jetzt anlässlich der Unterzeichnung eines internationalen Partnerschaftsvertrages bekannt. Gemeinsam will man E-Government-Lösungen entwickeln und vermarkten.

Artikel veröffentlicht am ,

Schwerpunkte der gemeinsamen Angebote wird die E2Government Solution Suite von Siemens Business Services sein, eine Gesamtlösung für Online-Portale der öffentlichen Hand. Sie basiert auf einer zentralen Plattform mit .NET-Technologie von Microsoft und stellt die Verbindung zwischen den öffentlich zugänglichen Internetseiten und den Back-Office-Prozessen der öffentlichen Hand her. Laut Siemens handelt es sich dabei um eine offene Architektur, in die beliebige bestehende Verfahren integriert werden können. Bürger sollen in der Lage sein, über derartige Portale sämtliche Kontakte mit den Behörden abwickeln zu können - von der Steuererklärung über Adressänderungen bis zur Anmeldung eines Fahrzeugs.

Die Partnerschaft zwischen Siemens Business Services und Microsoft umfasst die Märkte in Europa, Afrika und dem Mittleren Osten (EMEA). Besonderes Augenmerk richten die Partner dabei auch auf die EU-Beitrittsländer in Osteuropa. Es gibt aber auch Überlegungen, die gemeinsamen Aktivitäten auf Nordamerika auszuweiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Hermann Riemann 31. Mai 2003

Das halte ich für weder witzig, die Staaten haben gerade den Kommunismus weitgehend...

Annoda 30. Mai 2003

München verloren - Siemens gewonnen. Weitsichtiges Amt - kurzsichtige Firma. Da werden...

c.b. 30. Mai 2003

ich kenne die firma/tochterfirma sbs... es werden stellen ohne ende abgebaut, den...

??? 28. Mai 2003

dann muss der Stsst bürgerpakete rausgeben mit Windows oder den IE auf andere OS...

XL-Reaper 28. Mai 2003

Siemens und MS - das ist ja wie Dick und Doof :D


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /