• IT-Karriere:
  • Services:

Siemens und Microsoft kooperieren bei E-Government

Gemeinsame E-Government-Lösung auf Basis von .Net

Siemens Business Services und Microsoft wollen bei E-Government-Projekten künftig eng zusammenarbeiten, das gaben beide Unternehmen jetzt anlässlich der Unterzeichnung eines internationalen Partnerschaftsvertrages bekannt. Gemeinsam will man E-Government-Lösungen entwickeln und vermarkten.

Artikel veröffentlicht am ,

Schwerpunkte der gemeinsamen Angebote wird die E2Government Solution Suite von Siemens Business Services sein, eine Gesamtlösung für Online-Portale der öffentlichen Hand. Sie basiert auf einer zentralen Plattform mit .NET-Technologie von Microsoft und stellt die Verbindung zwischen den öffentlich zugänglichen Internetseiten und den Back-Office-Prozessen der öffentlichen Hand her. Laut Siemens handelt es sich dabei um eine offene Architektur, in die beliebige bestehende Verfahren integriert werden können. Bürger sollen in der Lage sein, über derartige Portale sämtliche Kontakte mit den Behörden abwickeln zu können - von der Steuererklärung über Adressänderungen bis zur Anmeldung eines Fahrzeugs.

Die Partnerschaft zwischen Siemens Business Services und Microsoft umfasst die Märkte in Europa, Afrika und dem Mittleren Osten (EMEA). Besonderes Augenmerk richten die Partner dabei auch auf die EU-Beitrittsländer in Osteuropa. Es gibt aber auch Überlegungen, die gemeinsamen Aktivitäten auf Nordamerika auszuweiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Hermann Riemann 31. Mai 2003

Das halte ich für weder witzig, die Staaten haben gerade den Kommunismus weitgehend...

Annoda 30. Mai 2003

München verloren - Siemens gewonnen. Weitsichtiges Amt - kurzsichtige Firma. Da werden...

c.b. 30. Mai 2003

ich kenne die firma/tochterfirma sbs... es werden stellen ohne ende abgebaut, den...

??? 28. Mai 2003

dann muss der Stsst bürgerpakete rausgeben mit Windows oder den IE auf andere OS...

XL-Reaper 28. Mai 2003

Siemens und MS - das ist ja wie Dick und Doof :D


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
    •  /