Apple deaktiviert Internet-Musiktausch in iTunes 4 wieder

Aktuelle Version von iTunes beherrscht kein Internet-Streaming mehr

Apple bietet ab sofort mit iTunes 4.0.1 ein Update für die Musik-Software an, die vor allem das mit iTunes 4 eingeführte Internet-Streaming wieder unterbindet. Damit reagiert Apple offenbar auf die harsche Kritik der Musikindustrie und deaktivierte diese Funktion in der Software wieder.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple implementierte in iTunes 4.0 die Möglichkeit, Musikstücke über das Internet mit anderen iTunes-Nutzern auszutauschen. Diese Funktion läuft in iTunes 4.0.1 nur noch innerhalb der gleichen Subnet-Maske, so dass sich Daten nur im gleichen Netzwerkbereich austauschen lassen. Neben dieser Funktionseinschränkung soll das Update einen schnelleren Netzwerkzugriff bieten und Musik auf DVD-Rs brennen können.

Apple stellt das 7,1-MByte-Update auf iTunes 4.0.1 ab sofort für MacOS X unter anderem in deutscher Sprache über die Update-Funktion des Betriebssystems oder als separaten Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Betacarotin 28. Mai 2003

Wenn du streamen willst geht es auch einfacher, viel einfacher: nimm den Darwin...

chojin 28. Mai 2003

Vielleicht gibt es ja sowas wie nen Proxy auf nem Gateway, sodass die Streams...

Betacarotin 28. Mai 2003

dann hast du das Streaming-Feature von iTunes völlig falsch verstanden. Daß das...

NFec 28. Mai 2003

Da traut sich wohl einer nicht mehr was? Wie gut das LimeWire ja auch unter MacOS läuft.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Linux-Distro
CutefishOS ist doch nicht tot

CutefishOS ist eine von Hunderten Linux-Distibutionen. Es starb, sollte geforkt werden und war plötzlich wieder da. Und wieso? Weil es "cute" ist.
Von Boris Mayer

Linux-Distro: CutefishOS ist doch nicht tot
Artikel
  1. AKW Saporischschja: Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe
    AKW Saporischschja
    Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe

    Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

  2. Quartalszahlen: Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel
    Quartalszahlen
    Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel

    Eine Umsatzwarnung vorab: Nvidia hat im zweiten Quartal 2022 weit über eine Milliarde US-Dollar weniger mit Geforce-Grafikkarten verdient.

  3. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /