Online-Rollenspiele: Zeit des Wachstums schon vorbei?

Analyse der Nutzerzahlen verschiedener Online-Rollenspiele

Vor ein paar Jahren war man sich noch sicher, dass Online-Rollenspiele zukünftig die größten Umsatzbringer für die Computer- und Videospiel-Industrie sein würden, vor allem der Erfolg von Titeln wie Everquest und Ultima Online schien dies anzudeuten. Eine jetzt privat angefertigte Analyse von Bruce Woodcock zeigt allerdings, dass das Genre derzeit stagniert und kaum noch wachsende Abonnentenzahlen vermelden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Woodcock hat für seine Analyse Nutzerzahlen bekannter Massive-Multiplayer-Online-Games (MMOG) miteinander verglichen und daraus ein Diagramm erarbeitet, das die Entwicklung der meisten relevanten Titel aufzeichnet. Zur Ermittlung der benötigten Daten griff er dabei einerseits auf Pressemitteilungen der Hersteller zurück, besorgte sich anderweitig nicht erhältliche Informationen aber auch in Artikeln der Spielepresse.

Stellenmarkt
  1. Professional IT Service Mitarbeiter (m/w/d)
    Applied Security GmbH, Großwallstadt, Home-Office
  2. Data Analyst (m/w/d) Engineering Support / Maschinenbau
    NVL B.V. & Co. KG, Bremen, Lemwerder
Detailsuche

Die Auswertung zeigt, dass der Verlauf der Nutzerzahlen bei allen Titeln nahezu identisch ist und der Form einer Parabel folgt - einzig bei der Steigung der Kurven sind große Unterscheide auszumachen. Dementsprechend steigen die Nutzerzahlen kurz nach Veröffentlichung eines Titels rapide an, einer kurzen Zeit des Wachstums folgt dann aber schon bald eine Sättigungsphase, in der die Abonnentenzahl kaum noch variiert.

So kommt es, dass Everquest das Feld mit beinahe 450.000 Abonnenten souverän anführt, bereits seit Mitte 2001 die absolute Nutzerzahl aber kaum noch steigern konnte. Ultima Online und Dark Age of Camelot etwa, die mit etwas mehr als 200.000 Abonnenten deutlich "kleiner" sind als Everquest, mussten 2002 sogar teilweise einen deutlichen Rückgang bei der Nutzerzahl registrieren. Dark Age Of Camelot ist nichtsdestotrotz das einzige neue Spiel, dem es innerhalb der letzten zwei Jahre gelang, die Grenze von 200.000 Abonnenten zu durchbrechen, ansonsten konnte sich kein neuer Titel besonders erfolgreich positionieren.

Dem Zahlenmaterial entsprechend teilt Woodcock die bisherige Geschichte der MMOGs in drei Phasen ein: Nach dem "Golden Age", das von Januar 1997 bis April 2001 mit beachtlich steigenden Nutzerzahlen aufwartete, folgte von Mai 2001 bis Mai 2002 die Zeit des Wettbewerbs - immer mehr Titel kamen auf den Markt und buhlten um die nicht ebenso stark wachsende Zahl von neuen Spielern. Die Zeit seit Juni 2002 bezeichnet Woodcock nun als Phase der Unsicherheit - derzeit ist es fraglich, wie der Markt aus der momentanen Stagnation wieder herauskommt. Die weiterhin anhaltende Flut an neuen Spielen sowie die beständig teurer werdenden Abonnements - Ultima Online etwa hat die monatlichen Gebühren kürzlich von 10 auf knapp 13 US-Dollar angehoben - sorgen derzeit dafür, dass kaum noch Wachstum in diesem Markt festzustellen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Metroid 13. Feb 2005

Er meinte ,was mom in " W o W " abgeht!!!!!!!!!! So als Beispiel : Da trifft du 2...

Murx 03. Nov 2003

Ich verstehe nicht, wie du auf die Idee kommst, guter Support kann nur geleistet werden...

Murx 03. Nov 2003

Ich habe auch schon "richtige" MMORPGs gespielt, solche, die du meinst ... aber ganz...

Murx 03. Nov 2003

Ob MUDs oder freie MMOGs (die gibts nämlich auch zuhauf, einschließlich MMORPGs), leben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Sparmaßnahmen: Tech-Unternehmen fahren Neueinstellungen zurück
    Sparmaßnahmen
    Tech-Unternehmen fahren Neueinstellungen zurück

    Technologiekonzerne und Startups reagieren mit Entlassungen und Einstellungsstopps auf die unsichere wirtschaftliche Entwicklung.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /