Abo
  • Services:
Anzeige

Online-Rollenspiele: Zeit des Wachstums schon vorbei?

Analyse der Nutzerzahlen verschiedener Online-Rollenspiele

Vor ein paar Jahren war man sich noch sicher, dass Online-Rollenspiele zukünftig die größten Umsatzbringer für die Computer- und Videospiel-Industrie sein würden, vor allem der Erfolg von Titeln wie Everquest und Ultima Online schien dies anzudeuten. Eine jetzt privat angefertigte Analyse von Bruce Woodcock zeigt allerdings, dass das Genre derzeit stagniert und kaum noch wachsende Abonnentenzahlen vermelden kann.

Anzeige

Woodcock hat für seine Analyse Nutzerzahlen bekannter Massive-Multiplayer-Online-Games (MMOG) miteinander verglichen und daraus ein Diagramm erarbeitet, das die Entwicklung der meisten relevanten Titel aufzeichnet. Zur Ermittlung der benötigten Daten griff er dabei einerseits auf Pressemitteilungen der Hersteller zurück, besorgte sich anderweitig nicht erhältliche Informationen aber auch in Artikeln der Spielepresse.

Die Auswertung zeigt, dass der Verlauf der Nutzerzahlen bei allen Titeln nahezu identisch ist und der Form einer Parabel folgt - einzig bei der Steigung der Kurven sind große Unterscheide auszumachen. Dementsprechend steigen die Nutzerzahlen kurz nach Veröffentlichung eines Titels rapide an, einer kurzen Zeit des Wachstums folgt dann aber schon bald eine Sättigungsphase, in der die Abonnentenzahl kaum noch variiert.

So kommt es, dass Everquest das Feld mit beinahe 450.000 Abonnenten souverän anführt, bereits seit Mitte 2001 die absolute Nutzerzahl aber kaum noch steigern konnte. Ultima Online und Dark Age of Camelot etwa, die mit etwas mehr als 200.000 Abonnenten deutlich "kleiner" sind als Everquest, mussten 2002 sogar teilweise einen deutlichen Rückgang bei der Nutzerzahl registrieren. Dark Age Of Camelot ist nichtsdestotrotz das einzige neue Spiel, dem es innerhalb der letzten zwei Jahre gelang, die Grenze von 200.000 Abonnenten zu durchbrechen, ansonsten konnte sich kein neuer Titel besonders erfolgreich positionieren.

Dem Zahlenmaterial entsprechend teilt Woodcock die bisherige Geschichte der MMOGs in drei Phasen ein: Nach dem "Golden Age", das von Januar 1997 bis April 2001 mit beachtlich steigenden Nutzerzahlen aufwartete, folgte von Mai 2001 bis Mai 2002 die Zeit des Wettbewerbs - immer mehr Titel kamen auf den Markt und buhlten um die nicht ebenso stark wachsende Zahl von neuen Spielern. Die Zeit seit Juni 2002 bezeichnet Woodcock nun als Phase der Unsicherheit - derzeit ist es fraglich, wie der Markt aus der momentanen Stagnation wieder herauskommt. Die weiterhin anhaltende Flut an neuen Spielen sowie die beständig teurer werdenden Abonnements - Ultima Online etwa hat die monatlichen Gebühren kürzlich von 10 auf knapp 13 US-Dollar angehoben - sorgen derzeit dafür, dass kaum noch Wachstum in diesem Markt festzustellen ist.


eye home zur Startseite
Metroid 13. Feb 2005

Er meinte ,was mom in " W o W " abgeht!!!!!!!!!! So als Beispiel : Da trifft du 2...

Murx 03. Nov 2003

Ich verstehe nicht, wie du auf die Idee kommst, guter Support kann nur geleistet werden...

Murx 03. Nov 2003

Ich habe auch schon "richtige" MMORPGs gespielt, solche, die du meinst ... aber ganz...

Murx 03. Nov 2003

Ob MUDs oder freie MMOGs (die gibts nämlich auch zuhauf, einschließlich MMORPGs), leben...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ruhrbahn GmbH, Essen
  2. Comline AG, Dortmund
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Unna
  4. Knauf Information Services GmbH, Iphofen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  2. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  3. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  4. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  5. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  6. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  7. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  8. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  9. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel

  10. Vodafone

    Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: Videos von brennenden und sterbenden Menschen...

    Muhaha | 21:07

  2. Spektrum

    elena.d.ovs | 21:06

  3. Spektrum

    elena.d.ovs | 21:05

  4. Spektrum

    elena.d.ovs | 21:04

  5. Auch WhatsApp?

    Ugly | 21:04


  1. 19:25

  2. 19:18

  3. 18:34

  4. 17:20

  5. 15:46

  6. 15:30

  7. 15:09

  8. 14:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel