Sicherheitsleck in P2P-Netzwerk FastTrack (Update)

Sicherheitslücke erlaubt Programmausführung oder Absturz der Clients

Wie die Mailingliste Full Disclosure berichtet, weist das P2P-Netzwerk FastTrack ein Sicherheitsleck auf, das einem Angreifer die Einspeisung von beliebigem Programmcode oder den Absturz der Clients ermöglicht. Auf das FastTrack-Netzwerk greifen Nutzer über Client-Lösungen wie KaZaA, iMesh oder Grokster zu. Von KaZaA steht mittlerweile eine fehlerbereinigte Version zum Download bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Sicherheitsleck in FastTrack erlaubt es einem Angreifer über einen Buffer Overflow, die Kontrolle über alle im Netzwerk verwendeten Supernodes zu erlangen. Über diese Supernodes verbinden sich die Clients KaZaA, iMesh und Grokster, um nach Dateien zu suchen. Kommt es zu einem Programmabsturz, wäre dies nicht mehr möglich. Außer der Möglichkeit, einen Programmabsturz auszuführen, gestattet die Sicherheitslücke auch das Einspielen beliebigen Programmcodes in den Adressraum eines jeden Supernodes.

Stellenmarkt
  1. Junior Sales Controller (m/w/div.)
    DMG MORI Management GmbH, Bielefeld
  2. IT-Spezialist (m/w/d)
    Lotto Bayern | Abteilung 1 Referat 12 | HR-Marketing & Entwicklung, München
Detailsuche

Beiträge auf der Mailingliste Full Disclosure spekulieren darüber, ob die Musikindustrie dieses Leck dazu missbrauchen könnte, um zu versuchen, den Tausch von urheberrechtlich geschützten Musikstücken zu unterbinden. Zu einem Supernode kann jeder Client werden, wenn er einige Grundvoraussetzungen mitbringt: Man muss über einen entsprechend schnellen PC, eine schnelle Internetanbindung sowie eine öffentliche IP-Adresse verfügen.

Update vom 28. Mai 2003, 13:30 Uhr:
Mittlerweile steht eine aktualisierte Version des KaZaA-Clients in englischer Sprache zum Download bereit. In KaZaA 2.1.1 soll die oben genannte Sicherheitslücke beseitigt sein. Die deutschsprachige Fassung verharrt weiterhin bei der Versionsnummer 2.0.2.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. MIG: Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt
    MIG
    Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt

    Der Bundesverkehrsminister scheint kein Personal für die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft zu finden.

  2. Bethesda: Starfield mit Rätseln und Doom Eternal mit 120 fps
    Bethesda
    Starfield mit Rätseln und Doom Eternal mit 120 fps

    E3 2021 Der Teaser von Starfield lädt zum Knoblen ein, Redfall bietet Blutsauger - und Doom Eternal erhält das Next-Gen-Grafikupdate.

  3. Bitkom: Entscheidungsfreudiges Digitalministerium im Bund nötig
    Bitkom
    "Entscheidungsfreudiges" Digitalministerium im Bund nötig

    Die Verbände Bitkom und Eco sind sich beim Digitalministerium einig. Eine kompetente Führung sei gefragt.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /