• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft senkt Preise für Office XP

Mitarbeiter sollen Office in Zukunft auch zu Hause nutzen können

Microsoft überarbeitet sein Lizenzprogramm und senkt dabei die Preise für einen Teil seiner Office-XP-Produkte. Dabei soll es Mitarbeitern von Unternehmenskunden erlaubt werden, Office XP auch auf dem heimischen Rechner zu nutzen. Zunächst sinken aber erst einmal die Preise für so genannte Full-Package-Products (FPP), die jedermann im Laden kaufen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

So senkt Microsoft den Preis für die FPP-Version von Microsoft Office XP Standard und Microsoft Office XP Professional um etwa 15 Prozent, während die Preise für die Einzelapplikationen Word 2002, Excel 2002, PowerPoint 2002 und Access 2002 um etwa 30 Prozent sinken sollen.

Stellenmarkt
  1. GASAG AG, Berlin
  2. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main

Die Preissenkungen gelten ab 28. Mai in den USA und Kanada, sollen aber schrittweise global gelten.

Zugleich ändert Microsoft aber auch seine Lizenzen im Rahmen der Software-Assurance. Je nach Lizenzprogramm bietet Microsoft seinen Kunden spezielle Vorteile, darunter das Recht für Mitarbeiter in entsprechenden Unternehmen die Software auch daheim, für private und auch berufliche Zwecke zu nutzen. Allerdings werden die Erweiterungen der Software Assurance erst ab September zur Verfügung stehen.

In Deutschland hat Microsoft noch keine Informationen zu Preissenkungen veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

knock 08. Jun 2006

Thunderbird. Ist auch besser als Outlook.

tata 13. Jul 2003

Ja schon, aber alle Schulen benutzen die Programme von M$ und die Schüler sind dann ja...

hl 30. Mai 2003

Welche Alternative zu Outlook würden Sie dann zu OpenOffice empfehlen?

hiTCH-HiKER 30. Mai 2003

Naja also bitte die Diplomarbeit macht man immernoch mit Latex, wenn man nicht gerade...

Rainer Wess 30. Mai 2003

Scheint so als hätte jetzt selbst Micr$oft begriffen das sie für schlechte Software...


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /