Sicherheits-Update für Unix-Drucksystem CUPS

CUPS 1.1.19 schließt DoS-Sicherheitslücke

Die Entwickler des Common UNIX Printing System (CUPS) haben mit der neuen Version 1.1.19 jetzt eine Sicherheitslücke geschlossen, die das System anfällig für Denial-of-Services-Attacken machte. Die neue CUPS-Version enthält aber auch einige neue Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,

So bringt CUPS 1.1.19 Unterstützung für eine schnelle Rekonfiguration, neue Optionen und die Möglichkeit mit, bei der Konfiguration von Druckern beliebige Standardwerte zu setzen. Neu ist zudem das so genannte "Binary PostScript Printing", Fax-Funktionen, die Möglichkeit, eigene Web-Applikationen via CGI, PHP, Java oder Python einzubinden sowie begrenzter Scripting Support für Java, Perl und PHP.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    Friedrich PICARD GmbH & Co. KG, Bochum
  2. Stellentitel (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

CUPS stellt eine einheitliche Schicht für Druckanwendungen in Unix-Systemen zur Verfügung und wurde von Easy Software Products als standardisierte Drucklösung für alle Unix/Linuxsysteme entwickelt. Dabei verwendet CUPS das Internet Printing Protocol (IPP) als Basis, um Printjobs und die Druckerqueues zu verwalten. Die Line-Printer-Daemon-(LPD-)Server-Message-Block-(SMB-) und AppSocket-Protokolle (auch bekannt als JetDirect) werden ebenfalls, wenn auch mit einer reduzierten Funktionalität, unterstützt.

CUPS sorgt darüber hinaus für eine PostScript Printer Description (PPD) und enthält eine angepasste Version von GNU Ghostscript und einen RIP-Prozessor, um Nicht-Postscript-Drucker anzusteuern. Treiber für zahlreiche Drucker bringt CUPS von Hause aus mit.

CUPS steht unter der GNU General Public License und der GNU Library General Public License und kann unter www.cups.org heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. MIG: Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt
    MIG
    Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt

    Der Bundesverkehrsminister scheint kein Personal für die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft zu finden.

  2. Square Enix: Action-Adventure mit den Guardians of the Galaxy angekündigt
    Square Enix
    Action-Adventure mit den Guardians of the Galaxy angekündigt

    E3 2021 Erinnert an Mass Effect, aber mit Humor und Groot: Square Enix will noch 2021 das Solo-Abenteuer Guardians of the Galaxy veröffentlichen.

  3. Bethesda: Starfield mit Rätseln und Doom Eternal mit 120 fps
    Bethesda
    Starfield mit Rätseln und Doom Eternal mit 120 fps

    E3 2021 Der Teaser von Starfield lädt zum Knoblen ein, Redfall bietet Blutsauger - und Doom Eternal erhält das Next-Gen-Grafikupdate.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /