Abo
  • Services:

Sicherheits-Update für Unix-Drucksystem CUPS

CUPS 1.1.19 schließt DoS-Sicherheitslücke

Die Entwickler des Common UNIX Printing System (CUPS) haben mit der neuen Version 1.1.19 jetzt eine Sicherheitslücke geschlossen, die das System anfällig für Denial-of-Services-Attacken machte. Die neue CUPS-Version enthält aber auch einige neue Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,

So bringt CUPS 1.1.19 Unterstützung für eine schnelle Rekonfiguration, neue Optionen und die Möglichkeit mit, bei der Konfiguration von Druckern beliebige Standardwerte zu setzen. Neu ist zudem das so genannte "Binary PostScript Printing", Fax-Funktionen, die Möglichkeit, eigene Web-Applikationen via CGI, PHP, Java oder Python einzubinden sowie begrenzter Scripting Support für Java, Perl und PHP.

Stellenmarkt
  1. Nexus Technology GmbH, Ettlingen, Berlin
  2. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim

CUPS stellt eine einheitliche Schicht für Druckanwendungen in Unix-Systemen zur Verfügung und wurde von Easy Software Products als standardisierte Drucklösung für alle Unix/Linuxsysteme entwickelt. Dabei verwendet CUPS das Internet Printing Protocol (IPP) als Basis, um Printjobs und die Druckerqueues zu verwalten. Die Line-Printer-Daemon-(LPD-)Server-Message-Block-(SMB-) und AppSocket-Protokolle (auch bekannt als JetDirect) werden ebenfalls, wenn auch mit einer reduzierten Funktionalität, unterstützt.

CUPS sorgt darüber hinaus für eine PostScript Printer Description (PPD) und enthält eine angepasste Version von GNU Ghostscript und einen RIP-Prozessor, um Nicht-Postscript-Drucker anzusteuern. Treiber für zahlreiche Drucker bringt CUPS von Hause aus mit.

CUPS steht unter der GNU General Public License und der GNU Library General Public License und kann unter www.cups.org heruntergeladen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /