Abo
  • Services:

München: Microsoft legt nach

Grüne stehen zur Entscheidung für Linux

Nachdem die Münchner Stadtratsfraktionen von SPD und Grünen sich gestern beide dafür ausgesprochen haben, in Zukunft in der Münchner Verwaltung Linux als Client-Betriebssystem einzusetzen, was einer Vorentscheidung pro Linux gleichkommt, legte Microsoft nun noch einmal nach: Die Firma Microsoft Deutschland habe ihr Angebot an die Stadt München für ein neues Betriebssystem nochmals nachgebessert, heißt es von Seiten der Grünen-Stadtratsfraktion.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Schreiben an das Direktorium der Landeshauptstadt, das der Grünen-Fraktion vorliege, beziffere die zusätzlichen Einsparungen für die Stadt auf rund 7 Millionen Euro. Doch trotz des neuen Angebots wollen die Grünen an ihrer Entscheidung für Linux festhalten.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover

Grünen-Stadtrat Jens Mühlhaus äußerte unterdessen "Zweifel an der Seriosität derartiger Last-Minute-Angebote." Der Stadtrat sei gut beraten, seine Entscheidung für das neue Betriebssystem nicht auf dem Wege einer turbulenten Auktion, sondern mit Blick auf die langfristigen Konsequenzen zu treffen.

"Die strategische Entscheidung für Linux bleibt richtig, auch wenn Microsoft jetzt noch ein besseres Angebot vorgelegt hat. Langfristig wird es sich für die Stadt auszahlen, wenn sie sich jetzt von einem Anbieter befreit, der eine monopolartige Stellung einnimmt und diese offensiv verteidigt. Der Stadtrat sollte die Meldung über einen Microsoft-Geheimfonds für eine Anti-Linux-Geschäftspolitik nicht ignorieren. Es könnte sich herausstellen, dass es sich hierbei um illegale Praktiken handelt", so Mühlhaus weiter.

Für München bleibe es die richtige Strategie, im IT-Bereich eine möglichst hohe Unabhängigkeit von einzelnen Herstellern und Betriebssystemen anzustreben, was nur mit Open-Source-Software möglich sei.

Die endgültige Entscheidung fällt der Stadtrat am morgigen Mittwoch, dem 28. Mai 2003.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55,00€ (Bestpreis!)
  2. 6,99€
  3. 5,55€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

Technikfreak 03. Jan 2006

nur die bayrische Regierung wartet IMMER noch auf die göttlichen Eingebungen und ich...

c.b. 28. Mai 2003

ahoi vc... dank. aber es liegt nicht einfach nur an *deutscher* hard/software, oder in...

vc 28. Mai 2003

Full ACK. Ich bin schon lange der Meinung das als Beschaffungsgrundatz erst einmal...

c.b. 28. Mai 2003

....wie üblich. seid´s ihr jetzt endlich (für heute zumindest) mit eurem ewigen geprügel...

SNy23 28. Mai 2003

Das vielleicht nicht. Wissen kann ich es aber ebensowenig. Die müssen User portieren...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /