Abo
  • Services:

München: Microsoft legt nach

Grüne stehen zur Entscheidung für Linux

Nachdem die Münchner Stadtratsfraktionen von SPD und Grünen sich gestern beide dafür ausgesprochen haben, in Zukunft in der Münchner Verwaltung Linux als Client-Betriebssystem einzusetzen, was einer Vorentscheidung pro Linux gleichkommt, legte Microsoft nun noch einmal nach: Die Firma Microsoft Deutschland habe ihr Angebot an die Stadt München für ein neues Betriebssystem nochmals nachgebessert, heißt es von Seiten der Grünen-Stadtratsfraktion.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Schreiben an das Direktorium der Landeshauptstadt, das der Grünen-Fraktion vorliege, beziffere die zusätzlichen Einsparungen für die Stadt auf rund 7 Millionen Euro. Doch trotz des neuen Angebots wollen die Grünen an ihrer Entscheidung für Linux festhalten.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Grünen-Stadtrat Jens Mühlhaus äußerte unterdessen "Zweifel an der Seriosität derartiger Last-Minute-Angebote." Der Stadtrat sei gut beraten, seine Entscheidung für das neue Betriebssystem nicht auf dem Wege einer turbulenten Auktion, sondern mit Blick auf die langfristigen Konsequenzen zu treffen.

"Die strategische Entscheidung für Linux bleibt richtig, auch wenn Microsoft jetzt noch ein besseres Angebot vorgelegt hat. Langfristig wird es sich für die Stadt auszahlen, wenn sie sich jetzt von einem Anbieter befreit, der eine monopolartige Stellung einnimmt und diese offensiv verteidigt. Der Stadtrat sollte die Meldung über einen Microsoft-Geheimfonds für eine Anti-Linux-Geschäftspolitik nicht ignorieren. Es könnte sich herausstellen, dass es sich hierbei um illegale Praktiken handelt", so Mühlhaus weiter.

Für München bleibe es die richtige Strategie, im IT-Bereich eine möglichst hohe Unabhängigkeit von einzelnen Herstellern und Betriebssystemen anzustreben, was nur mit Open-Source-Software möglich sei.

Die endgültige Entscheidung fällt der Stadtrat am morgigen Mittwoch, dem 28. Mai 2003.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und günstigsten Artikel mit Code PLAY2 gratis sichern
  2. Multiplayer dieses Wochenende gratis bei Steam spielen
  3. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  4. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen

Technikfreak 03. Jan 2006

nur die bayrische Regierung wartet IMMER noch auf die göttlichen Eingebungen und ich...

c.b. 28. Mai 2003

ahoi vc... dank. aber es liegt nicht einfach nur an *deutscher* hard/software, oder in...

vc 28. Mai 2003

Full ACK. Ich bin schon lange der Meinung das als Beschaffungsgrundatz erst einmal...

c.b. 28. Mai 2003

....wie üblich. seid´s ihr jetzt endlich (für heute zumindest) mit eurem ewigen geprügel...

SNy23 28. Mai 2003

Das vielleicht nicht. Wissen kann ich es aber ebensowenig. Die müssen User portieren...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /