Abo
  • Services:

Verax-Aluminium-Gehäuse VX-1 mit Bodenbelüftung

Verbessertes LianLi-Gehäuse mit Belüftung durch den Gehäuseboden

Der Flüsterlüfterhersteller Verax hat sich das Aluminium-Gehäuse des Herstellers LianLi vorgenommen und etwas verändert, um eine bessere Kühlleistung bei gesenkter Lautstärke zu erzielen: Im Boden des Gehäuses finden sich Bohrungen, über die Frischluft zugeführt und somit eine bessere Luftzirkulation ermöglicht wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Verax VX-1
Verax VX-1
Die Öffnungen sind mit einem Staubschutz gegen Verschmutzung versehen. Um Geräusche zu dämmen, hat Verax zudem eine Festplattenhalterung für bis zu drei Platten auf dem Gehäuseboden anbringen lassen, zu denen die Verax-"AntiVib"-Festplattenentkoppler mitgeliefert werden. Damit soll eine Übertragung von Festplattenvibrationen auf das Gehäuse wirkungsvoll verringert werden.

Stellenmarkt
  1. Volkswagen AG, München
  2. Universität Passau, Passau

Die Montage der bis zu vier Gehäuselüfter erfolgt mit Hilfe einer besonderen Vorrichtung: Der Lüfter wird nicht direkt auf das Außengitter gesetzt, sondern in 10 bzw. 20 mm Abstand. Dadurch verringern sich Verax zufolge Strömungseffekte und die Lüfter arbeiten damit leiser. Entsprechende 80-mm-Lüfter - es können welche von Verax oder von anderen Herstellern verwendet werden - liegen dem Gehäuse nicht bei. Nicht benötigte Lüftereinbauplätze werden mit Aluminiumdeckeln verschlossen, damit die Luft nur durch die vorgesehenen Öffnungen - wie etwa die im Boden - einströmt.

Lüftungsöffnungen im Boden für Kamineffekt
Lüftungsöffnungen im Boden für Kamineffekt

Das 21,1 x 45,2 x 49 cm große, 5,75 kg schwere modifizierte LianLi-Aluminium-Gehäuse verfügt über einen herausziehbaren Schlitten für ATX-Mainboards. Hardwarekomponenten müssen per Schrauben im Gehäuse befestigt werden. Insgesamt gibt es vier 5,25-Zoll- und drei 3,5-Zoll-Laufwerksschächte, die von außen zugänglich sind. Eine Alu-Blende für ein 3,5-Zoll-Diskettenlaufwerk wird von Verax mitgeliefert. Intern gibt es die oben bereits erwähnten drei 5,25-Zoll-Schächte, in die mittels Verax-Festplattenentkoppler 3,5-Zoll-Festplatten eingebaut werden können. An der Gehäusefront befinden sich Stromschalter und Reset-Knopf, Betriebsleuchte, Festplatten-LED sowie zwei USB-Anschlüsse hinter einer klappbaren Blende.

Das Verax VX-1 ist zumindest beim Verax-Partner PCSilent für rund 210,- Euro ab sofort lieferbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Ron Sommer 30. Mai 2003

Hm, wenn man sich das Lochblech ansieht stellt sich die Frage: Warum schneidet man nicht...

Tom 28. Mai 2003

Sieht ja genial aus, das Teil, das muss man denen ja zugestehen... aber 210 Euro für nen...


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /