Abo
  • Services:

O2 senkt Preise für GPRS-Grundgebühren

Anmeldefreier GPRS-Internet-by-Call-Tarif bleibt erhalten

Zum 2. Juni 2003 senkt O2 die Grundgebühren der GPRS-Tarifoptionen L, XL und XXL. Als neuen Tarif führt O2 XXL+ für mobile Vielsurfer ein, der ein Datenvolumen von 50 MByte enthält. Die übrigen GPRS-Optionen umfassen je nach Wahl ein Volumen von 1, 5 oder 20 MByte.

Artikel veröffentlicht am ,

Der GPRS-Tarif L kostet monatlich 3,95 Euro anstatt wie bisher 9,95 Euro und enthält ein Datenvolumen von 1 MByte. Für weitere 10 KByte zahlen Kunden 2,5 Cent. Im Tarif XL fallen die monatlichen Grundgebühren von 19,95 Euro auf 7,95 Euro bei einem Datenvolumen von 5 MByte. Weitere 10 KByte kosten dann 2,2 Cent.

Stellenmarkt
  1. A.B.S. Global Factoring AG, Wiesbaden
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Die monatlichen Gebühren für den Tarif XXL betragen statt bisher 39,95 Euro dann 24,95 Euro, bei identischem Datenvolumen von 20 MByte. Bei Überschreitung dieses Limits fallen für je 10 KByte 1,9 Cent Gebühren an. Mit dem neuen Tarif XXL+ erhält man für 49,95 Euro ein Datenvolumen von 50 MByte; zusätzliche 10 KByte kosten jeweils 1,9 Cent. Die einmalige Aktivierungsgebühr beträgt bei allen Angeboten 4,95 Euro.

Die Tarife gelten auch für Geschäftskunden, die IP-VPN von O2 für den sicheren mobilen Zugang zu Firmen-E-Mails oder Unternehmensdatenbanken einsetzen. Bei dem speziellen Datentarif O2 Data fällt ein Rabatt von 5,- Euro auf die Grundgebühr an. Der GPRS-Internet-by-Call-Tarif steht jedem O2-Kunden für 5,- Cent pro 10 KByte ohne Anmeldung und ohne Grundgebühr weiterhin zur Verfügung. Dabei fällt aber eine zusätzliche Gebühr von 9,- Cent pro Nutzungstag an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 208,71€ für Prime-Mitglieder

Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /