O2 senkt Preise für GPRS-Grundgebühren

Anmeldefreier GPRS-Internet-by-Call-Tarif bleibt erhalten

Zum 2. Juni 2003 senkt O2 die Grundgebühren der GPRS-Tarifoptionen L, XL und XXL. Als neuen Tarif führt O2 XXL+ für mobile Vielsurfer ein, der ein Datenvolumen von 50 MByte enthält. Die übrigen GPRS-Optionen umfassen je nach Wahl ein Volumen von 1, 5 oder 20 MByte.

Artikel veröffentlicht am ,

Der GPRS-Tarif L kostet monatlich 3,95 Euro anstatt wie bisher 9,95 Euro und enthält ein Datenvolumen von 1 MByte. Für weitere 10 KByte zahlen Kunden 2,5 Cent. Im Tarif XL fallen die monatlichen Grundgebühren von 19,95 Euro auf 7,95 Euro bei einem Datenvolumen von 5 MByte. Weitere 10 KByte kosten dann 2,2 Cent.

Stellenmarkt
  1. Mediengestalter / Webdesigner / Frontend Entwickler (m/w/d)
    Stadtwerke Emmendingen GmbH, Emmendingen
  2. Service Manager (m/w/d) Testmanagement
    Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
Detailsuche

Die monatlichen Gebühren für den Tarif XXL betragen statt bisher 39,95 Euro dann 24,95 Euro, bei identischem Datenvolumen von 20 MByte. Bei Überschreitung dieses Limits fallen für je 10 KByte 1,9 Cent Gebühren an. Mit dem neuen Tarif XXL+ erhält man für 49,95 Euro ein Datenvolumen von 50 MByte; zusätzliche 10 KByte kosten jeweils 1,9 Cent. Die einmalige Aktivierungsgebühr beträgt bei allen Angeboten 4,95 Euro.

Die Tarife gelten auch für Geschäftskunden, die IP-VPN von O2 für den sicheren mobilen Zugang zu Firmen-E-Mails oder Unternehmensdatenbanken einsetzen. Bei dem speziellen Datentarif O2 Data fällt ein Rabatt von 5,- Euro auf die Grundgebühr an. Der GPRS-Internet-by-Call-Tarif steht jedem O2-Kunden für 5,- Cent pro 10 KByte ohne Anmeldung und ohne Grundgebühr weiterhin zur Verfügung. Dabei fällt aber eine zusätzliche Gebühr von 9,- Cent pro Nutzungstag an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /