Infineon meldet Durchbruch bei Nanotechnologie

Die Untersuchungen von Infineon hätten nun gezeigt, dass auch bei Dicken von weniger als 2 nm keine Kupfer-Diffusion auftrete. Damit seien diese ultradünnen Sperrschichten ebenso zuverlässig wie die derzeit in Produkten verwendeten Diffusions-Barrieren mit Dicken von 50 nm. Zudem sei der elektrische Widerstand in den Vias durch diese sehr dünnen Schichten ausreichend klein, um die hohen Geschwindigkeitsanforderungen erfüllen zu können, wie sie z.B. Mikroprozessoren haben, die voraussichtlich Mitte des nächsten Jahrzehnts gefertigt werden, so Infineon.

Stellenmarkt
  1. IT Manager*in (m/w/d) strategisches Providermanagement
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. SAP ABAP Developer (w/m/x)
    über duerenhoff GmbH, Münster
Detailsuche

Die Kupferleitungen wurden mit der so genannten Damascene-Technik gefertigt. Benannt nach dem Verfahren, mit dem die Ornamente in den berühmten Damaszenischen Schwertern erstellt wurden - werden hier die geätzten Gräben und Löcher mit Metall aufgefüllt. Nachdem die überstehenden Metallbereiche durch ein chemisch-mechanisches Polierverfahren wieder abgetragen werden, entstehen extrem schmale Metallleitungen. Diese Metallleitungen würden für die sehr schnellen Verbindungen der Schaltungselemente auf zukünftigen Chips verwendet. Die Silizium-Wafer für den Versuchsaufbau wurden in den Reinräumen von Infineon auf Basis von Standard-Prozessen und -Tools gefertigt.

Da die Fertigungsgeräte und -einrichtungen für die Produktion der Jahre in der Zukunft liegenden Chipgenerationen noch nicht zur Verfügung stehen, hat Infineon bestehende Prozesse und Tools für die Untersuchung über den heutigen Anwendungsbereich hinaus ausgereizt. Dadurch erst habe eine zuverlässige Aufbringung von Diffusions-Barrieren mit weniger als 2 nm Dicke realisiert werden können. Derart dünne Schichten seien erforderlich, um die äußerst leistungsfähigen Mikroprozessoren fertigen zu können, wie sie ab 2016 erwartet werden. Die Ergebnisse lassen darüber hinaus auch erwarten, dass die derzeit genutzten Abscheide-Techniken beim Aufbau der Schaltungsstrukturen auch bei künftigen Chip-Generationen angewandt werden können, und neue aufwendige Technologien wie z.B. "Atomic-Layer-Deposition" erst später als bisher angenommen zum Einsatz kommen werden.

"Durch den geringen elektrischen Widerstand und die ausgezeichnete Widerstandsfähigkeit gegenüber Elektromigration bietet Kupfer klare Vorteile für leistungsfähige ICs. Damit Kupfer auch das bevorzugte Material für die Metallisierung in künftigen Chip-Generationen sein kann, muss großes Augenmerk auf die Vermeidung der Kupfer-Diffusion gelegt werden", betonte Prof. Dr. Karl Joachim Ebeling, Forschungsleiter bei Infineon Technologies. Die jetzt erreichten Ergebnisse würden einen wesentlichen Schritt bei der Bereitstellung der anspruchsvollen Technologien für die Fertigung der nächsten, weiter miniaturisierten Chip-Generationen markieren.

Infineon erwartet, dass die nächste Ausgabe der ITRS die Forschungsergebnisse berücksichtigen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Infineon meldet Durchbruch bei Nanotechnologie
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Weihnachtsgeschäft: Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte
    Weihnachtsgeschäft
    Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte

    Amazon stellt im Weihnachtsgeschäft wieder viele Befristete ein und zahlt angeblich 12 Euro brutto.

  2. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

  3. Zynga: Farmville 3 setzt auf Schweinchen
    Zynga
    Farmville 3 setzt auf Schweinchen

    Echte Gamer hassen Farmville - wenn sie nicht selbst heimlich spielen. Jetzt hat Zynga den dritten Teil vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /