Abo
  • Services:

Infineon meldet Durchbruch bei Nanotechnologie

Die Untersuchungen von Infineon hätten nun gezeigt, dass auch bei Dicken von weniger als 2 nm keine Kupfer-Diffusion auftrete. Damit seien diese ultradünnen Sperrschichten ebenso zuverlässig wie die derzeit in Produkten verwendeten Diffusions-Barrieren mit Dicken von 50 nm. Zudem sei der elektrische Widerstand in den Vias durch diese sehr dünnen Schichten ausreichend klein, um die hohen Geschwindigkeitsanforderungen erfüllen zu können, wie sie z.B. Mikroprozessoren haben, die voraussichtlich Mitte des nächsten Jahrzehnts gefertigt werden, so Infineon.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Kupferleitungen wurden mit der so genannten Damascene-Technik gefertigt. Benannt nach dem Verfahren, mit dem die Ornamente in den berühmten Damaszenischen Schwertern erstellt wurden - werden hier die geätzten Gräben und Löcher mit Metall aufgefüllt. Nachdem die überstehenden Metallbereiche durch ein chemisch-mechanisches Polierverfahren wieder abgetragen werden, entstehen extrem schmale Metallleitungen. Diese Metallleitungen würden für die sehr schnellen Verbindungen der Schaltungselemente auf zukünftigen Chips verwendet. Die Silizium-Wafer für den Versuchsaufbau wurden in den Reinräumen von Infineon auf Basis von Standard-Prozessen und -Tools gefertigt.

Da die Fertigungsgeräte und -einrichtungen für die Produktion der Jahre in der Zukunft liegenden Chipgenerationen noch nicht zur Verfügung stehen, hat Infineon bestehende Prozesse und Tools für die Untersuchung über den heutigen Anwendungsbereich hinaus ausgereizt. Dadurch erst habe eine zuverlässige Aufbringung von Diffusions-Barrieren mit weniger als 2 nm Dicke realisiert werden können. Derart dünne Schichten seien erforderlich, um die äußerst leistungsfähigen Mikroprozessoren fertigen zu können, wie sie ab 2016 erwartet werden. Die Ergebnisse lassen darüber hinaus auch erwarten, dass die derzeit genutzten Abscheide-Techniken beim Aufbau der Schaltungsstrukturen auch bei künftigen Chip-Generationen angewandt werden können, und neue aufwendige Technologien wie z.B. "Atomic-Layer-Deposition" erst später als bisher angenommen zum Einsatz kommen werden.

"Durch den geringen elektrischen Widerstand und die ausgezeichnete Widerstandsfähigkeit gegenüber Elektromigration bietet Kupfer klare Vorteile für leistungsfähige ICs. Damit Kupfer auch das bevorzugte Material für die Metallisierung in künftigen Chip-Generationen sein kann, muss großes Augenmerk auf die Vermeidung der Kupfer-Diffusion gelegt werden", betonte Prof. Dr. Karl Joachim Ebeling, Forschungsleiter bei Infineon Technologies. Die jetzt erreichten Ergebnisse würden einen wesentlichen Schritt bei der Bereitstellung der anspruchsvollen Technologien für die Fertigung der nächsten, weiter miniaturisierten Chip-Generationen markieren.

Infineon erwartet, dass die nächste Ausgabe der ITRS die Forschungsergebnisse berücksichtigen wird.

 Infineon meldet Durchbruch bei Nanotechnologie
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /