Spieletest: Ikaruga - Ballern bis der Daumen bricht

Klassisches Shoot'em-Up für den GameCube

Endlich mal wieder eine Herausforderung für wirkliche Shooter-Experten: Mit Ikaruga hat Atari soeben einen der besten, aber auch schwierigsten derzeit erhältlichen Shooter veröffentlicht. Das Spiel erschien ursprünglich für Segas Dreamcast und sorgt nun auch auf Nintendos GameCube für Furore.

Artikel veröffentlicht am ,

Man hat sich sogar die Mühe gemacht, dem Spiel eine Hintergrundgeschichte zu spendieren, die allerdings nicht wirklich eine große Rolle spielt: In der Rolle des zur unabhängigen Freedom Federation gehörenden Kampfpiloten Shinra versucht man, ein feindliches Imperium zu Fall zu bringen, das von dem skrupellosen Herrscher Horai angeführt wird. Horai hat mit einem Angriff den Großteil der Föderation bereits vernichtet, nur noch einige wenige Bewohner haben überlebt - und die hoffen nun natürlich darauf, dass Shinra sie retten kann.

Stellenmarkt
  1. Head of Engineering (m/w/d)
    Hays AG, Niedersachsen
  2. IT Security Analyst (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Screenshot #1
Screenshot #1
In fünf sehr großen, vertikal scrollenden Leveln ballert man sich fortan durch unglaubliche Massen von Gegnern, wobei man nicht nur beständig schießen, sondern auch schnell reagieren muss, um feindlichen Kugeln und großen Gegnern auszuweichen. Obwohl Ikaruga allein schon auf Grund des immer mit Gegnern überfüllten Bildschirms eigentlich nur für Shooter-Profis geeignet ist, gibt es eigentlich nie unfaire Stellen im Spiel - immer ist noch irgendwo eine kleine Lücke, durch die man durchschlüpfen kann. Wenn man hier eines der Bildschirmleben aushaucht, ist man also auch immer selbst dafür verantwortlich.

Screenshot #2
Screenshot #2
Für spielerische Abwechslung sorgt das "Schwarz-/Weiß-Feature": Per Knopfdruck kann man die Farbe des eigenen Gleiters zwischen schwarz und weiß wechseln, wobei man dann jeweils die Gegner in der anderen Farbe leichter abschießen kann. Natürlich gibt es auch diverse große Endgegner, für die besondere Taktiken gefragt sind. Übrigens muss man den Kampf gegen Horais Armeen nicht unbedingt alleine aufnehmen: Ikaruga bietet auch einen Modus für zwei Spieler, in dem man dann gemeinsam zur Ballerorgie antritt.

Screenshot #3
Screenshot #3
Optisch und akustisch ist das Spiel ein Genuss, ein Feuerwerk an Effekten lässt hier echte Spielhallen-Atmosphäre aufkommen. Apropos Spielhalle: Wer will, kann seinen Fernseher auch hochkant stellen und dann dieselbe Optik genießen wie beim Arcade-Automaten.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Fazit:
Viel einfacher kann ein Spielkonzept kaum noch sein, viel unterhaltsamer aber auch nicht - Ikaruga bietet schnörkellose Action, famos präsentiert und einfach zu bedienen. Wer vor dem hohen Schwierigkeitsgrad nicht zurückschreckt, sollte sich diese Meisterleistung in Sachen vertikal scrollendem Shoot'em Up also nicht entgehen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


synkro 28. Mai 2003

ja, XENON2 hat gerockt ich hatte in meinem 286er eine EGA-Karte, das war geil...

Zak 28. Mai 2003

Das Ding war einfach nur heftig schwierig. Habs in einer mehrtätgigen Aktion...

Alexander... 28. Mai 2003

Ach da errinner ich mich doch gerne an meinen ersten PC zurück : 286 mit 11 Mhz oder so...

lester 28. Mai 2003

... mit Sicherheit nicht wenbn man sowas wie einen gesunden Menschenverstand besitzt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /