Abo
  • Services:

Spieletest: Ikaruga - Ballern bis der Daumen bricht

Klassisches Shoot'em-Up für den GameCube

Endlich mal wieder eine Herausforderung für wirkliche Shooter-Experten: Mit Ikaruga hat Atari soeben einen der besten, aber auch schwierigsten derzeit erhältlichen Shooter veröffentlicht. Das Spiel erschien ursprünglich für Segas Dreamcast und sorgt nun auch auf Nintendos GameCube für Furore.

Artikel veröffentlicht am ,

Man hat sich sogar die Mühe gemacht, dem Spiel eine Hintergrundgeschichte zu spendieren, die allerdings nicht wirklich eine große Rolle spielt: In der Rolle des zur unabhängigen Freedom Federation gehörenden Kampfpiloten Shinra versucht man, ein feindliches Imperium zu Fall zu bringen, das von dem skrupellosen Herrscher Horai angeführt wird. Horai hat mit einem Angriff den Großteil der Föderation bereits vernichtet, nur noch einige wenige Bewohner haben überlebt - und die hoffen nun natürlich darauf, dass Shinra sie retten kann.

Stellenmarkt
  1. Hydro Aluminium Rolled Products GmbH, Grevenbroich
  2. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe

Screenshot #1
Screenshot #1
In fünf sehr großen, vertikal scrollenden Leveln ballert man sich fortan durch unglaubliche Massen von Gegnern, wobei man nicht nur beständig schießen, sondern auch schnell reagieren muss, um feindlichen Kugeln und großen Gegnern auszuweichen. Obwohl Ikaruga allein schon auf Grund des immer mit Gegnern überfüllten Bildschirms eigentlich nur für Shooter-Profis geeignet ist, gibt es eigentlich nie unfaire Stellen im Spiel - immer ist noch irgendwo eine kleine Lücke, durch die man durchschlüpfen kann. Wenn man hier eines der Bildschirmleben aushaucht, ist man also auch immer selbst dafür verantwortlich.

Screenshot #2
Screenshot #2
Für spielerische Abwechslung sorgt das "Schwarz-/Weiß-Feature": Per Knopfdruck kann man die Farbe des eigenen Gleiters zwischen schwarz und weiß wechseln, wobei man dann jeweils die Gegner in der anderen Farbe leichter abschießen kann. Natürlich gibt es auch diverse große Endgegner, für die besondere Taktiken gefragt sind. Übrigens muss man den Kampf gegen Horais Armeen nicht unbedingt alleine aufnehmen: Ikaruga bietet auch einen Modus für zwei Spieler, in dem man dann gemeinsam zur Ballerorgie antritt.

Screenshot #3
Screenshot #3
Optisch und akustisch ist das Spiel ein Genuss, ein Feuerwerk an Effekten lässt hier echte Spielhallen-Atmosphäre aufkommen. Apropos Spielhalle: Wer will, kann seinen Fernseher auch hochkant stellen und dann dieselbe Optik genießen wie beim Arcade-Automaten.

Fazit:
Viel einfacher kann ein Spielkonzept kaum noch sein, viel unterhaltsamer aber auch nicht - Ikaruga bietet schnörkellose Action, famos präsentiert und einfach zu bedienen. Wer vor dem hohen Schwierigkeitsgrad nicht zurückschreckt, sollte sich diese Meisterleistung in Sachen vertikal scrollendem Shoot'em Up also nicht entgehen lassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. 39,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

synkro 28. Mai 2003

ja, XENON2 hat gerockt ich hatte in meinem 286er eine EGA-Karte, das war geil...

Zak 28. Mai 2003

Das Ding war einfach nur heftig schwierig. Habs in einer mehrtätgigen Aktion...

Alexander... 28. Mai 2003

Ach da errinner ich mich doch gerne an meinen ersten PC zurück : 286 mit 11 Mhz oder so...

lester 28. Mai 2003

... mit Sicherheit nicht wenbn man sowas wie einen gesunden Menschenverstand besitzt...

Tom 28. Mai 2003

Na so schwer scheint man das Spiel ja doch nicht zu bekommen, Lieferzeit: 1-3 Tage unter...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

    •  /