Abo
  • Services:

Fujifilm bringt xD-Picture-Card mit 512 MByte

xD-Picture-Card ab Sommer 2003 zum Preis von 269,- Euro

Im Sommer 2003 will Fujifilm eine xD-Picture-Card mit einer Speicherkapazität von 512 MByte auf den deutschen Markt bringen. Damit lassen sich rund 650 Bilder in einer Auflösung von 3 Megapixel (2.048 x 1.536 Bildpunkten) auf der Karte ablegen. Zu einem späteren, nicht genannten Zeitpunkt soll die Speicherkarte auch mit 1 GByte Speicher erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt bietet Fujifilm mit Erscheinen der 512-MByte-Version sechs verschiedene Ausbaustufen der xD-Picture-Card: Das kleinste Modell fasst 16 MByte und kostet 16,- Euro; für 23,- Euro bekommt man 32 MByte, während es für 44,- Euro schon 64 MByte sind. Der Preis für 128 MByte beträgt 84,- Euro und für 256 MByte liegt er bei 165,- Euro. Das neue Modell mit 512 MByte soll es ab Sommer 2003 für 269,- Euro geben.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Fujifilm verspricht, dass die xD-Picture-Card Kapazitäten von bis zu 8 GByte verarbeiten kann; als nächste Ausbaustufe ist die 1-GByte-Ausführung geplant, die zu einem späteren Termin erscheinen soll.

Fuji Photo Film und Olympus Optical haben die xD-Picture-Card gemeinsam entwickelt, die stromsparender als bisherige Systeme sein soll und sich besonders für Digitalkameras eignen soll. Die kompakte Speicherkarte ist rund 20 x 24,9 x 1,8 mm groß.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Vergleichspreis 70,98€)
  2. 49€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 64,98€)
  3. 59,99€ (Vergleichspreis ca. 90€)

Angel 21. Nov 2003

Wer braucht die xD-Card eigentlich? CF hat eine viel höhere Speicherkapazität und kostet...

jaydee72 17. Jun 2003

...und was soll die Kosten? ..:Bestimmt 2-3x soviel wie ne gute, altbewährte CF-Card...

ip (Golem.de) 27. Mai 2003

sorry, muss Megapixel heißen. Textstelle wurde entsprechen korrigiert. Liebe Grüße, Ingo...

Torsten 27. Mai 2003

Megabyte? Oder Megapixel?


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /