Abo
  • Services:

FinePix A210: Kleine Einsteigerkamera von Fujifilm (Update)

3,2-Megapixel-Kamera für unter 300,- Euro

Mit der FinePix A210 will Fujifilm im August 2003 eine neue Digitalkamera für unter 300,- Euro auf den Markt bringen. Das Gerät bietet eine Auflösung von 3,2 Megapixeln, ein 3fach optisches Zoom (36-108 mm Brennweite auf Kleinbild hochgerechnet) und darüber hinaus ein 3,2fach digitales Zoom.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Blendenbereich liegt zwischen F3,0/F7,0 im Weitwinkelbereich und F4,8/F10,8 im Telebereich. Die Belichtungssteuerung erfolgt per TTL-Messung über 64 Zonen, während die Fokussierung per Autofokus mit TTL-Kontrastmessung arbeitet. Der eingebaute Automatikblitz hat eine Reichweite von bis zu 3,5 m.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Wacker Chemie AG, München

Im Automatikmodus übernimmt die Kamera die Einstellung von Belichtung und Schärfe. Wer möchte, kann die Belichtung zwischen den Werten -2,1 und +1,5 jedoch auch manuell korrigieren. Die Verschlusszeit gibt der Hersteller mit 1/2 bis 1/2.000 Sekunden an. Der Weißabgleich arbeitet wahlweise automatisch oder man kann in der Betriebsart manuell aus sechs verschiedenen Voreinstellungen für unterschiedliche Umgebungsbeleuchtungen wählen.

Mit der integrierten Videofunktion lassen sich bis zu 240 Sekunden Video ohne Ton bei 160 x 120 Pixel oder 60 Sekunden bei 320 x 240 Pixel aufzeichnen. Die Wiedergabe der Videos und Bilder ist über den eingebauten Video-Ausgang möglich, wahlweise in PAL oder NTSC. Zudem verfügt die Kamera für die Motiv- und Menükontrolle über ein 1,5-Zoll-TFT-Display mit 60.000 Pixeln.

Fuji FinePix A210
Fuji FinePix A210

Die FinePix A210 speichert ihre Bilder auf einer xD-Picture-Card, die in Kürze mit Speicherkapazitäten von bis zu 512 MByte erhältlich sein soll. Die Stromversorgung ist mit zwei handelsüblichen Akkus vom Typ Mignon möglich.

Die Kamera misst 98,5 x 65 x 52,5 mm und wiegt ohne Zubehör und Batterien 175 g. Die FinePix A210 soll ab August 2003 für 299,- Euro im Handel zu haben sein. Eine Docking-Station gibt es optional für 79,- Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

chojin 08. Jul 2003

Im Golem-Preisvergleich: Wenn man noch ca. 100,- € für eine 128MB SD-Card, nem Akku...

chojin 08. Jul 2003

Das scheint eine sehr gute Kamera zu sein, zumindest das Preis-Leistungs-Verhältnis ist...

wertpacket 28. Mai 2003

Was ist denn mit der Ricoh G3? Dieses Modell hat nicht nur spektakuläre Reaktionszeiten...

chojin 27. Mai 2003

Ah, mein Fehler. Ich habe den Einführungspreis betrachtet, und dabei außer acht...

Marty 27. Mai 2003

Wie kommst du denn darauf? Bei Technik4free.de gibt es die Canon A70 für 334,89 Euro...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /