Abo
  • Services:

FinePix A210: Kleine Einsteigerkamera von Fujifilm (Update)

3,2-Megapixel-Kamera für unter 300,- Euro

Mit der FinePix A210 will Fujifilm im August 2003 eine neue Digitalkamera für unter 300,- Euro auf den Markt bringen. Das Gerät bietet eine Auflösung von 3,2 Megapixeln, ein 3fach optisches Zoom (36-108 mm Brennweite auf Kleinbild hochgerechnet) und darüber hinaus ein 3,2fach digitales Zoom.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Blendenbereich liegt zwischen F3,0/F7,0 im Weitwinkelbereich und F4,8/F10,8 im Telebereich. Die Belichtungssteuerung erfolgt per TTL-Messung über 64 Zonen, während die Fokussierung per Autofokus mit TTL-Kontrastmessung arbeitet. Der eingebaute Automatikblitz hat eine Reichweite von bis zu 3,5 m.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. Schuler Pressen GmbH, Erfurt

Im Automatikmodus übernimmt die Kamera die Einstellung von Belichtung und Schärfe. Wer möchte, kann die Belichtung zwischen den Werten -2,1 und +1,5 jedoch auch manuell korrigieren. Die Verschlusszeit gibt der Hersteller mit 1/2 bis 1/2.000 Sekunden an. Der Weißabgleich arbeitet wahlweise automatisch oder man kann in der Betriebsart manuell aus sechs verschiedenen Voreinstellungen für unterschiedliche Umgebungsbeleuchtungen wählen.

Mit der integrierten Videofunktion lassen sich bis zu 240 Sekunden Video ohne Ton bei 160 x 120 Pixel oder 60 Sekunden bei 320 x 240 Pixel aufzeichnen. Die Wiedergabe der Videos und Bilder ist über den eingebauten Video-Ausgang möglich, wahlweise in PAL oder NTSC. Zudem verfügt die Kamera für die Motiv- und Menükontrolle über ein 1,5-Zoll-TFT-Display mit 60.000 Pixeln.

Fuji FinePix A210
Fuji FinePix A210

Die FinePix A210 speichert ihre Bilder auf einer xD-Picture-Card, die in Kürze mit Speicherkapazitäten von bis zu 512 MByte erhältlich sein soll. Die Stromversorgung ist mit zwei handelsüblichen Akkus vom Typ Mignon möglich.

Die Kamera misst 98,5 x 65 x 52,5 mm und wiegt ohne Zubehör und Batterien 175 g. Die FinePix A210 soll ab August 2003 für 299,- Euro im Handel zu haben sein. Eine Docking-Station gibt es optional für 79,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 3,99€
  3. (-75%) 9,99€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

chojin 08. Jul 2003

Im Golem-Preisvergleich: Wenn man noch ca. 100,- € für eine 128MB SD-Card, nem Akku...

chojin 08. Jul 2003

Das scheint eine sehr gute Kamera zu sein, zumindest das Preis-Leistungs-Verhältnis ist...

wertpacket 28. Mai 2003

Was ist denn mit der Ricoh G3? Dieses Modell hat nicht nur spektakuläre Reaktionszeiten...

chojin 27. Mai 2003

Ah, mein Fehler. Ich habe den Einführungspreis betrachtet, und dabei außer acht...

Marty 27. Mai 2003

Wie kommst du denn darauf? Bei Technik4free.de gibt es die Canon A70 für 334,89 Euro...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

    •  /