Abo
  • Services:

Antec bringt USB-Leuchtstäbe zum "Display-Modden"

iLuminate-Leuchtstäbe reagieren auf Geräusche oder leuchten konstant

Wer seinen PC, seinen Mac, seine PlayStation 2 oder ein Display in ein stimmungsvolles Licht tauchen möchte, für den bietet der Hersteller Antec nun seine "iLuminate LED-Lichtröhren". Angeschlossen an den USB-Port leuchten die ein- oder mehrfarbigen Röhren konstant oder pulsieren auf Wunsch passend zu Umgebungsgeräuschen wie etwa Musik.

Artikel veröffentlicht am ,

In den Farben Blau, Rot oder Grün gibt es die Leuchtröhren entweder einzeln als 30 cm langen Stab oder im Doppelpack als 8 cm kurze Mini-Lichtröhren. Das lange Modell oder die zwei Mini-Röhren liegen laut Hersteller bei rund 19 Euro.

iLuminate in der bunten 30-cm-Version
iLuminate in der bunten 30-cm-Version
Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg

Die bunten iLuminate-LED-Lichtröhren enthalten für rund 20 Euro sieben Farben, welche manuell umgestellt oder automatisch rotiert werden können. Jede iLuminate-Variante ist laut Antec mit rund zwei Meter langen USB-Kabeln und selbsthaftenden Saugnäpfen ausgestattet, so dass sie leicht befestigt und wieder entfernt werden können.

Die iLuminate-Leuchtstäbe von Antec sollen ab sofort bei Tech Data, Frozen Silicon und MISCO erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

mzam 28. Mai 2003

ne galub nicht:) ich denke die holen sich ihren strom vom usb port das wars:) aber jo...

kalsa 27. Mai 2003

wieso - sind die denn programmierbar?

Jens 27. Mai 2003

Schade, dass der Artikel nicht weiter über die Programmierbarkeit der Leuchtröhren...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /