• IT-Karriere:
  • Services:

Antec bringt USB-Leuchtstäbe zum "Display-Modden"

iLuminate-Leuchtstäbe reagieren auf Geräusche oder leuchten konstant

Wer seinen PC, seinen Mac, seine PlayStation 2 oder ein Display in ein stimmungsvolles Licht tauchen möchte, für den bietet der Hersteller Antec nun seine "iLuminate LED-Lichtröhren". Angeschlossen an den USB-Port leuchten die ein- oder mehrfarbigen Röhren konstant oder pulsieren auf Wunsch passend zu Umgebungsgeräuschen wie etwa Musik.

Artikel veröffentlicht am ,

In den Farben Blau, Rot oder Grün gibt es die Leuchtröhren entweder einzeln als 30 cm langen Stab oder im Doppelpack als 8 cm kurze Mini-Lichtröhren. Das lange Modell oder die zwei Mini-Röhren liegen laut Hersteller bei rund 19 Euro.

iLuminate in der bunten 30-cm-Version
iLuminate in der bunten 30-cm-Version
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg

Die bunten iLuminate-LED-Lichtröhren enthalten für rund 20 Euro sieben Farben, welche manuell umgestellt oder automatisch rotiert werden können. Jede iLuminate-Variante ist laut Antec mit rund zwei Meter langen USB-Kabeln und selbsthaftenden Saugnäpfen ausgestattet, so dass sie leicht befestigt und wieder entfernt werden können.

Die iLuminate-Leuchtstäbe von Antec sollen ab sofort bei Tech Data, Frozen Silicon und MISCO erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 4,99€
  4. 18,99€

mzam 28. Mai 2003

ne galub nicht:) ich denke die holen sich ihren strom vom usb port das wars:) aber jo...

kalsa 27. Mai 2003

wieso - sind die denn programmierbar?

Jens 27. Mai 2003

Schade, dass der Artikel nicht weiter über die Programmierbarkeit der Leuchtröhren...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /