Acrobat Reader 3.0 für PalmOS erhältlich

Software verarbeitet auch Diashows aus Photoshop Album

Mit dem Erscheinen des neuen Acrobat Reader für die PalmOS-Plattform verpasste Adobe der Software den neuen Namen "Adobe Reader". Der Adobe Reader 3.0 für PalmOS zeigt nicht nur PDF-Daten an, sondern kann auch Diashows aus Photoshop Album wiedergeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Adobe Reader 3.0 für PalmOS verarbeitet nun auch mit dem Adobe-DRM-System geschützte E-Books, so dass diese unterwegs auf einem PalmOS-Gerät gelesen werden können. Auf Geräten mit Farb-Display zeigt die PalmOS-Software zudem farbige PDF-Dateien an.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
  2. Software-Entwickler*in Produktions-IT
    SCHOTT AG, Mitterteich
Detailsuche

Diashows aus Photoshop Album lassen sich auf den mobilen Begleiter übertragen und dort abspielen, so dass der Adobe Reader nicht mehr nur PDF-Dateien verarbeitet. Zudem lassen sich Daten über ein drahtloses EFI-PrintMe-Netzwerk direkt von einem PalmOS-Gerät ausdrucken.

Wie bereits die Vorversionen versteht sich der Adobe Reader besonders gut mit Dokumenten, die im Acrobat-5-Format oder höher vorliegen. Denn dieses Dateiformat enthält spezielle Formatbefehle, um PDF-Dateien auch auf kleinen Displays ansehnlich anzeigen zu können. Mit älteren PDF-Formaten kommt es deutlich häufiger zu "fehlerhafter" Darstellung auf dem kleinen Display.

Der Adobe Reader 3.0 für PalmOS ab der Version 3.5 steht derzeit kostenlos nur in englischer Sprache zum Download bereit. Weitere Sprachversionen sollen bis Ende des Jahres erscheinen. Zur Wahl stehen Archive für die Plattformen Windows und MacOS, weil die Konvertierung der PDF-Daten mit spezieller Software auf einem PC-System erfolgt. Erneut benötigt die Software mehr Platz auf dem mobilen Begleiter, so dass der Adobe Reader 3.0 knapp 420 KByte belegt.

Parallel zum Adobe Reader 3.0 für PalmOS erschien die Software auch für die Desktop-Plattformen Windows und MacOS. Auch hier gab es eine Namensänderung, denn aus dem Acrobat Reader wurde auch hier der Adobe Reader, der nun in der Version 6.0 angeboten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

  2. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /