Abo
  • Services:

Fujitsu mit schnelleren Notebook-Festplatten

2,5"-Festplatte mit 5.400 Umdrehungen pro Minute angekündigt

Fujitsu kündigte jetzt neue schnelle 2,5"-Festplatten mit bis zu 80 GByte Speicherkapazität an. Die Platten der Reihe MHT20xxAH sollen in High-End-Notebooks zum Einsatz kommen und laufen mit 5.400 Umdrehungen pro Minute.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die für 2,5"-Festplatten hohe Umdrehungsgeschwindigkeit sollen die neuen Platten eine um 22 Prozent geringere Latenzzeit aufweisen als Fujitsu-Platten mit 4.200 Umdrehungen pro Minute. Allerdings kündigte Hitachi bereits 2,5"-Platten mit 7.200 Umdrehungen pro Minute an. Zudem erhöht Fujitsu die Pufferspeicher von 2 MByte auf 8 MByte, was zu einem erhöhten Datendurchsatz führen soll.

Stellenmarkt
  1. K. A. Schmersal GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Salzgitter Mannesmann Stahlhandel GmbH, Düsseldorf

Die neuen Festplatten sollen mit Kapazitäten von 40 GByte, 60 GByte und 80 GByte auf den Markt kommen. Wie auch die aktuellen Modelle sollen die neuen Platten mit der so genannten Glass-Direct-Texture-Technologie (GDT) arbeiten, was Datendichten von bis zu 69 GBit pro Quadratinch ermöglicht.

Die Platten mit einem Gewicht von 99 g sollen eine mittlere Zugriffzeit von 12 ms und eine Datentransferrate von 100 MByte pro Sekunde erreichen. Ab Ende Juni will Fujitsu erste Muster ausliefern und noch in 2003 rund 200.000 Platten absetzen. Für 2004 ist eine Stückzahl von 400.000 anvisiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 9,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /