Abo
  • Services:

Firebird 0.6 in deutscher Sprache erhältlich

Zahlreiche kleine Verbesserungen schmücken den schlanken Mozilla-Browser

Die aktuelle Version des schlanken Mozilla-Browsers Firebird - bekannt als Phoenix - steht ab sofort in deutschen Sprachversionen zum Download bereit. Firebird 0.6 erhielt neue Funktionen zum Schutz der Privatsphäre und einige Verbesserungen bei der Programmbedienung.

Artikel veröffentlicht am ,

Firebird 0.6 bietet zum Schutz der Privatsphäre die Möglichkeit, mit einem Klick alle personenbezogenen Daten wie Formularinhalte, Verlauf, Cache und Cookies zu löschen. Die Lesezeichenverwaltung erhielt nun unter anderem ein Kontextmenü zur Bedienung. Das überarbeitete Einstellungsmenü fasst die häufig genutzten Dialoge in sieben Panels zusammen.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, München

Zudem erhielt Firebird 0.6 ein neues Aussehen, indem dem Browser ein neues Theme von Arvid Axelsson spendiert wurde. Bilder verkleinert der Browser auf Wunsch auf Bildschirmgröße, so dass auch große Abbildungen im Ganzen zu sehen sind. Per Klick lassen sich die Bilder aber auch wieder in Originalgröße darstellen. Schließlich wurden zahlreiche, kleine Programmfehler in Firebird 0.6 behoben.

Mit Firebird 0.6 verabschieden sich die Mozilla-Entwickler von der bislang verwendeten Bezeichnung Phoenix, weil dieser Name gegen geltende Urheberrechte eines anderen Unternehmens verstößt. Nach der aktuellen Roadmap des Mozilla-Teams soll Firebird gepaart mit dem Mail-Client Thunderbird die integrierte Mozilla-Suite ersetzen.

Mozilla Firebird 0.6 steht ab sofort in deutscher Sprache für die Plattformen Windows, Linux, MacOS X und Solaris zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

erwin 13. Aug 2003

Hallo leute, benutze seit einiger zeit den phoenix browser. Was ist am firebird anders...

Claudius 27. Jun 2003

Das scheint irgendwie nicht ganz von der Hand zu weisen. Bei mir hat sich das durch ein...

borges 24. Jun 2003

Firebird oder Mozilla? Was empfiehlt sich mehr?

Criena 08. Jun 2003

Hi. Mal eine Frage an die Benutzer von Mozilla, Firebird & Co. Ist es nicht möglich einen...

Mancubus 27. Mai 2003

Also bei mir funzt Flash wunderbar. Du musst die Flashinstallation runterladen und dann...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /