Abo
  • Services:

RIM muss weitere 8,9 Mio. US-Dollar Schadensersatz zahlen

Kläger NTP triumphiert vor Gericht

Der Handheld-Entwickler Research In Motion (RIM) hat Neuigkeiten zum Rechtsstreit mit NPT mitgeteilt, der zwischen den beiden Unternehmen wegen angeblicher Patentverletzungen schwebt. NTP wirft RIM vor, mit seinen PDAs Patente, unter anderem zur Nutzung von drahtloser Funktechnik für den E-Mail-Verkehr, verletzt zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Bezirksgericht des östlichen Districts von Virginia verurteilte RIM nun, wegen der Patentverletzung die Zahlung einer Strafe von 8,9 Millionen US-Dollar an NTP vorzubereiten. Diese Summe kommt auf einen Schadensersatzanspruch in Höhe von 23,1 Millionen US-Dollar obenauf, für den RIM schon einmal in einem vorhergehenden Richterspruch verurteilt wurde.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Zudem verurteilte das Gericht RIM zur Zahlung eines 80-prozentigen Teils der nicht unerheblichen Anwaltskosten. Einige Anträge der Gegenseite, den Schadensersatz zu verdreifachen und die vollen Anwaltskosten RIM aufzuladen, scheiterten jedoch. Noch wurde das Geld nicht gezahlt, da RIM noch die Möglichkeit hat, einen Berufungsantrag zu stellen.

Nach einem Artikel des Wall Street Journal will NTP sich nicht mit dem jetzt erzielten Urteil zufrieden geben, sondern sogar einen Verkaufsstopp der Blackberry-PDAs in Nordamerika erreichen, die die umstrittenen Patente nutzen. Darüber will das Gericht in kurzer Zeit urteilen.

Außerdem müsse RIM nach Angaben der Klägerseite (NTP) weitere 11 Millionen US- Dollar Schadensersatz wegen Patentverletzungen zahlen, die nach dem ersten Urteil weiter begangen wurden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /