Abo
  • Services:

Test: Apple iPod - Neuauflage des edlen MP3-Players

Die Soundqualität ist wie schon bei den vorherigen iPod-Modellen gewohnt gut, der satte, klare Klang gibt keinen Grund zur Klage. Wer will, kann jeden einzelnen Song mit zusätzlichen Equalizer-Einstellungen versehen und so etwa Bässe und Höhen runterregeln, aber auch vorgegebene Modifikationen wie Jazz, Latin oder Rock auswählen. Neben MP3 und WAV werden jetzt auch AAC-Dateien unterstützt, die laut Apple im Vergleich zu MP3 bessere Soundqualität bei gleicher Kompressionsrate bieten.

Seitenansicht in Tasche
Seitenansicht in Tasche
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Der iPod kann nicht nur Musik abspielen, er verfügt zusätzlich über eine Uhr inklusive Wecker, einen Kalender, ein Adressbuch und einen Notizblock. Allerdings ist er dabei als reines Lesegerät konzipiert - Notizen und Daten können am Player direkt nicht editiert werden, stattdessen erstellt man sie am Mac und kopiert sie dann auf den iPod. Sollte unterwegs mal Langeweile aufkommen, hat man zudem noch die Möglichkeit, eines der drei simplen, aber unterhaltsamen Mini-Spiele (Brick, Parachute und Solitaire) auszuprobieren.

Der neue iPod ist seit kurzem im Handel erhältlich. Die Preise liegen bei 399,- Euro (10 GByte), 499,- Euro (15 GByte) bzw. 599,- Euro (30 GByte).

Fazit:
Die Unterschiede des neuen iPod im Vergleich zum letzten Modell sind zwar nicht gravierend, machen aber aus einem sowieso schon sehr guten ein noch etwas besseres Gerät. Die kompakteren Ausmaße, das edlere Design und die simple Bedienung werden dafür sorgen, dass Apple auch in Zukunft das Feld der mobilen Festplatten-MP3-Player recht souverän anführen dürfte. Schade nur, dass die etwas schwächere Akku-Laufzeit und die weiterhin nicht bestehende Möglichkeit, Songs vom iPod auf mehrere Computer zu übertragen, das ansonsten rundum positive Gesamtbild ein wenig trüben.

 Test: Apple iPod - Neuauflage des edlen MP3-Players
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 5,99€
  3. (-20%) 15,99€

Lauri 19. Sep 2007

Hi! Ich habe mir letztens einen iPod Nano gekauft. Ich würde sehr gerne wissen ob man da...

who?->me! 25. Apr 2006

Selber wechseln geht: http://www.ipodbattery.com/ Apple berechnet Akkulaufzeiten z.B...

norbert 15. Apr 2005

norbert schreibt, hallo habe schon seit längeren einen ipod mini! habe ca.470 lieder...

norbert 15. Apr 2005

norbert schreibt, hallo habe schon seit längeren einen ipod mini! habe ca.470 lieder...

Chris 30. Okt 2004

Hey, ich hab da mal eine kurze Frage! Ich besitze einen Apple Ipod 15 GB!Kann man mit...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /