Abo
  • Services:

Test: Apple iPod - Neuauflage des edlen MP3-Players

Die Soundqualität ist wie schon bei den vorherigen iPod-Modellen gewohnt gut, der satte, klare Klang gibt keinen Grund zur Klage. Wer will, kann jeden einzelnen Song mit zusätzlichen Equalizer-Einstellungen versehen und so etwa Bässe und Höhen runterregeln, aber auch vorgegebene Modifikationen wie Jazz, Latin oder Rock auswählen. Neben MP3 und WAV werden jetzt auch AAC-Dateien unterstützt, die laut Apple im Vergleich zu MP3 bessere Soundqualität bei gleicher Kompressionsrate bieten.

Seitenansicht in Tasche
Seitenansicht in Tasche
Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Der iPod kann nicht nur Musik abspielen, er verfügt zusätzlich über eine Uhr inklusive Wecker, einen Kalender, ein Adressbuch und einen Notizblock. Allerdings ist er dabei als reines Lesegerät konzipiert - Notizen und Daten können am Player direkt nicht editiert werden, stattdessen erstellt man sie am Mac und kopiert sie dann auf den iPod. Sollte unterwegs mal Langeweile aufkommen, hat man zudem noch die Möglichkeit, eines der drei simplen, aber unterhaltsamen Mini-Spiele (Brick, Parachute und Solitaire) auszuprobieren.

Der neue iPod ist seit kurzem im Handel erhältlich. Die Preise liegen bei 399,- Euro (10 GByte), 499,- Euro (15 GByte) bzw. 599,- Euro (30 GByte).

Fazit:
Die Unterschiede des neuen iPod im Vergleich zum letzten Modell sind zwar nicht gravierend, machen aber aus einem sowieso schon sehr guten ein noch etwas besseres Gerät. Die kompakteren Ausmaße, das edlere Design und die simple Bedienung werden dafür sorgen, dass Apple auch in Zukunft das Feld der mobilen Festplatten-MP3-Player recht souverän anführen dürfte. Schade nur, dass die etwas schwächere Akku-Laufzeit und die weiterhin nicht bestehende Möglichkeit, Songs vom iPod auf mehrere Computer zu übertragen, das ansonsten rundum positive Gesamtbild ein wenig trüben.

 Test: Apple iPod - Neuauflage des edlen MP3-Players
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

Lauri 19. Sep 2007

Hi! Ich habe mir letztens einen iPod Nano gekauft. Ich würde sehr gerne wissen ob man da...

who?->me! 25. Apr 2006

Selber wechseln geht: http://www.ipodbattery.com/ Apple berechnet Akkulaufzeiten z.B...

norbert 15. Apr 2005

norbert schreibt, hallo habe schon seit längeren einen ipod mini! habe ca.470 lieder...

norbert 15. Apr 2005

norbert schreibt, hallo habe schon seit längeren einen ipod mini! habe ca.470 lieder...

Chris 30. Okt 2004

Hey, ich hab da mal eine kurze Frage! Ich besitze einen Apple Ipod 15 GB!Kann man mit...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /