Abo
  • Services:

Test: Apple iPod - Neuauflage des edlen MP3-Players

An den Mac angeschlossen wird der iPod mittels Firewire-Port, was eine Musikübertragung von etwa 3,3 MByte pro Sekunde ermöglicht. Windows-Nutzer können auch auf eine USB-Schnittstelle zurückgreifen, allerdings voraussichtlich erst ab Juni 2003 - Verbindungskabel und Software stellt Apple erst dann zur Verfügung. Die neuen 15-GByte- und 30-GByte-Modelle werden dabei mit einer Docking-Station ausgeliefert, die sowohl Stellplatz für den iPod als auch Ladestation ist und dank des integrierten Line-Out-Ausgangs einen einfachen Anschluss an die heimische Stereoanlage oder externe Lautsprecher ermöglicht. Wer als Käufer des 10-GByte-Modells auch Docking-Station sowie die bei den anderen beiden Modellen ebenfalls zum Lieferumfang gehörende Tragetasche und Fernbedienung erwerben möchte, kann diese Zubehörteile für etwa 45 Euro nachkaufen, was durchaus empfehlenswert ist - der Anschluss an den Mac bzw. später dann PC und die wahlweise bei jedem Einstöpseln automatisch erfolgende Synchronisierung sind dank Docking-Station deutlich einfacher und komfortabler.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. über duerenhoff GmbH, München

Die Fernbedienung
Die Fernbedienung
Am Mac kommuniziert man mit dem iPod wie gewohnt mittels der übersichtlichen iTunes-Software, mit deren Hilfe sich der iPod mit dem Mac synchronisieren lässt oder auch einzelne Titel und Playlisten auf das Gerät überspielt werden können. Von Haus aus ist der Datentransfer, im Gegensatz zu anderen Geräten wie etwa bei der Jukebox Zen von Creative - nur in eine Richtung möglich, Apple unterbindet so, dass man die auf dem iPod gespeicherte Musik auf mehreren Rechnern hochladen kann. Allerdings gibt es eine ganze Reihe von Tools und Tricks, mit denen sich dieser "Kopierschutz" umgehen lässt, dementsprechende Hinweise sind auf diversen Apple-Fansites zu finden.

Ein neues, sinnvolles Feature des aktuellen iPod ist die Möglichkeit, Playlisten nun auch am Player direkt anlegen zu können. Mit Hilfe der "On The Go"-Funktion lassen sich einzelne Titel per simplem Knopfdruck zu einer aktuellen Abspieliste hinzufügen. Ebenfalls intelligent gelöst: Mit Hilfe eines Ranking-Systems kann man jedem Song auf dem Gerät eine Wertung zwischen einem und fünf Sternen geben. Songs mit höherer Wertung werden dann zum Beispiel bei einer Zufallswiedergabe öfter gespielt als Lieder, die man weniger mag. Wer Musik nicht per Playlist hören möchte, kann natürlich auch über die recht übersichtliche Menüstruktur des iPod nach Künstlern, Song- oder Album-Titeln suchen.

 Test: Apple iPod - Neuauflage des edlen MP3-PlayersTest: Apple iPod - Neuauflage des edlen MP3-Players 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 16,99€
  3. 4,95€
  4. (-88%) 2,49€

Lauri 19. Sep 2007

Hi! Ich habe mir letztens einen iPod Nano gekauft. Ich würde sehr gerne wissen ob man da...

who?->me! 25. Apr 2006

Selber wechseln geht: http://www.ipodbattery.com/ Apple berechnet Akkulaufzeiten z.B...

norbert 15. Apr 2005

norbert schreibt, hallo habe schon seit längeren einen ipod mini! habe ca.470 lieder...

norbert 15. Apr 2005

norbert schreibt, hallo habe schon seit längeren einen ipod mini! habe ca.470 lieder...

Chris 30. Okt 2004

Hey, ich hab da mal eine kurze Frage! Ich besitze einen Apple Ipod 15 GB!Kann man mit...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

      •  /