Abo
  • Services:

Creative liefert seine Bildbearbeitungs-Grafikkarte aus

"Graphics Blaster Picture Perfect" ausschließlich für die USA

Nachdem der Multimedia-Hardware-Hersteller Creative die Profigrafikchipschmiede 3Dlabs übernommen hat, entstand daraus eine ausschließlich für den US-Markt gedachte Consumer-Grafikkarte mit Beschleunigungsfunktionen für 2D-Bildbearbeitung. Das "Graphics Blaster Picture Perfect" getaufte und bereits im Januar 2003 zur CES in Las Vegas angekündigte Produkt wird nun in den USA ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,

Herz der Grafikkarte ist die hochprogrammierbare "VP500SE Visual Processing Unit", die auf 3Dlabs vielversprechender P10-Architektur basiert, die bereits von Carmack gelobt wurde. Da der Consumer-Chip offenbar in der 3D-Leistung nicht mit der Konkurrenz mithalten kann, scheint man sich erstmal auf Gebiete zu konzentrieren, in denen die P10-Architektur ihre Vorzüge ausspielen kann: Komplexe, hochqualitative 2D-Grafikfilter werden direkt auf der Grafikkarte und dabei laut Creative deutlich schneller als auf dem PC-Prozessor ausgeführt.

Graphics Blaster Picture Perfect
Graphics Blaster Picture Perfect
Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. Landeshauptstadt München, München

Entsprechend angepasste ArcSoft-Anwendungen wie die Einsteiger-Digitalfoto-Bildbearbeitung PhotoImpression und der Panorama Maker zum Zusammenfügen einer Bilderserie zu einem Panorama-Bild liegen bei. Bei Letzterem verspricht Creative ein bis zu dreimal so schnelles "Stitching" (engl. für Zusammennähen) der Einzelbilder. Trotz der Konzentration auf Amateurfotografen eignet sich die Grafikkarte jedoch auch für Büroarbeit und zum Spielen, so Creative.

Genaue Details zum Grafikchip - außer dass dieser einen DAC mit 10-Bit-Farbgenauigkeit besitzt - nannte Creative nicht. Die aktiv gekühlte AGP-4X-Grafikkarte ist mit 64 MByte Speicher und 370-MHz-RAMDAC ausgestattet, zudem bietet sie einen DVI- sowie einen VGA-Ausgang. Es können beide Displays gleichzeitig angesprochen werden. Treiber für Windows 98/ME und Windows XP liegen dem Graphics Blaster Picture Perfect - neben den erwähnten Anwendungen und der Drucksoftware PhotoPrinter - bei.

Der rund 180 Euro teure Graphics Blaster Picture Perfect wird von Creative in den USA ab sofort über ausgewählte Händler und über den amerikanischen Creative-Onlineshop vertrieben.

In Europa vertreibt Creative bisher nur Grafikkarten mit Nvidia-Chips.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 14,02€
  3. 45,99€ (Release 12.10.)

Dug 26. Mai 2003

Falls Adobe eine speziell angepasste Version rausbringt bzw. einen Patch anbietet, dann...

tz 26. Mai 2003

Funzt das auch mit Photoshop?


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /