Abo
  • Services:

Creative liefert seine Bildbearbeitungs-Grafikkarte aus

"Graphics Blaster Picture Perfect" ausschließlich für die USA

Nachdem der Multimedia-Hardware-Hersteller Creative die Profigrafikchipschmiede 3Dlabs übernommen hat, entstand daraus eine ausschließlich für den US-Markt gedachte Consumer-Grafikkarte mit Beschleunigungsfunktionen für 2D-Bildbearbeitung. Das "Graphics Blaster Picture Perfect" getaufte und bereits im Januar 2003 zur CES in Las Vegas angekündigte Produkt wird nun in den USA ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,

Herz der Grafikkarte ist die hochprogrammierbare "VP500SE Visual Processing Unit", die auf 3Dlabs vielversprechender P10-Architektur basiert, die bereits von Carmack gelobt wurde. Da der Consumer-Chip offenbar in der 3D-Leistung nicht mit der Konkurrenz mithalten kann, scheint man sich erstmal auf Gebiete zu konzentrieren, in denen die P10-Architektur ihre Vorzüge ausspielen kann: Komplexe, hochqualitative 2D-Grafikfilter werden direkt auf der Grafikkarte und dabei laut Creative deutlich schneller als auf dem PC-Prozessor ausgeführt.

Graphics Blaster Picture Perfect
Graphics Blaster Picture Perfect
Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Rödl & Partner, Nürnberg

Entsprechend angepasste ArcSoft-Anwendungen wie die Einsteiger-Digitalfoto-Bildbearbeitung PhotoImpression und der Panorama Maker zum Zusammenfügen einer Bilderserie zu einem Panorama-Bild liegen bei. Bei Letzterem verspricht Creative ein bis zu dreimal so schnelles "Stitching" (engl. für Zusammennähen) der Einzelbilder. Trotz der Konzentration auf Amateurfotografen eignet sich die Grafikkarte jedoch auch für Büroarbeit und zum Spielen, so Creative.

Genaue Details zum Grafikchip - außer dass dieser einen DAC mit 10-Bit-Farbgenauigkeit besitzt - nannte Creative nicht. Die aktiv gekühlte AGP-4X-Grafikkarte ist mit 64 MByte Speicher und 370-MHz-RAMDAC ausgestattet, zudem bietet sie einen DVI- sowie einen VGA-Ausgang. Es können beide Displays gleichzeitig angesprochen werden. Treiber für Windows 98/ME und Windows XP liegen dem Graphics Blaster Picture Perfect - neben den erwähnten Anwendungen und der Drucksoftware PhotoPrinter - bei.

Der rund 180 Euro teure Graphics Blaster Picture Perfect wird von Creative in den USA ab sofort über ausgewählte Händler und über den amerikanischen Creative-Onlineshop vertrieben.

In Europa vertreibt Creative bisher nur Grafikkarten mit Nvidia-Chips.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 53,99€
  3. (-58%) 24,99€
  4. 99,99€

Dug 26. Mai 2003

Falls Adobe eine speziell angepasste Version rausbringt bzw. einen Patch anbietet, dann...

tz 26. Mai 2003

Funzt das auch mit Photoshop?


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /