Abo
  • Services:

Fraunhofer beteiligt sich an Eclipse-Entwicklung

Plattformunabhängige Open-Source-Entwicklungsumgebung erhält weiteren Vorstand

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS ist in den Vorstand des von IBM initiierten Open-Source-Projekts Eclipse aufgenommen worden. Bei Eclipse handelt es sich um eine universelle, plattformübergreifende Entwicklungsumgebung "für alles und nichts", so die Entwickler.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Fraunhofer-Institut FOKUS hofft, durch die Aufnahme aktiv an der Gestaltung der Eclipse-Plattform im Hinblick auf Strategie, Technik und Standards mitwirken zu können. Gleichzeitig wollen die Wissenschaftler Eclipse selber nutzen, um eigene Entwicklungen, vor allem im Bereich des systematischen Testens verteilter Systeme, in den verschiedenen Implementierungsumgebungen von Eclipse zu nutzen. Die aktive Arbeit im Eclipse-Vorstand wird vom FOKUS-Kompetenzzentrum "TIP - Testing, Interoperabilität und Performanz" wahrgenommen.

Stellenmarkt
  1. Schuler Pressen GmbH, Erfurt
  2. CRM Partners AG, München, Frankfurt am Main

Eclipse ist eine Open-Source-Vereinigung von Entwicklern und Distributoren von Softwaretools und wurde gegründet, um auf einer gemeinsamen verteilten Plattform organisationsübergreifend Software-Werkzeuge zu testen und in die Produkte der Partner zu integrieren.

"Die Eclipse-Plattform gibt uns als Entwickler von Testtools für komplexe Systeme die einzigartige Möglichkeit, unsere Produkte sehr früh und sehr breit zu implementieren", betonte Dr. Ina Schieferdecker, Leiterin des FOKUS Kompetenzzentrums TIP, ihr Engagement im Eclipse Board. "Wir sind sehr froh und stolz darüber, dass wir nun als Mitglied aktiv an der Gestaltung dieser für die Software-Industrie wichtigen Plattform arbeiten können."

Fraunhofer FOKUS hat angekündigt, aktiv an der ersten Implementierung des selbst initiierten und federführend geleiteten "OMG UML Testing Profils" im Rahmen des Hyades-Projektes zur Entwicklung eines Eclipse Trace und Test Frameworks teilzunehmen. Schwerpunkte der FOKUS-Arbeiten lägen dabei im zu Grunde liegenden Testmodell und der verteilten Ausführung von Tests.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 54,99€
  3. (-80%) 3,99€
  4. 3,84€

Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /