• IT-Karriere:
  • Services:

W3B: Mehrheit würde das Internet vermissen

Neue Endgeräte und Wireless LAN lassen Nutzerpotenziale steigen

Kommunikation ist und bleibt die Internet-Killer-Applikation, so eines der Kernergebnisse der 16. W3B-Studie, zu der über 95.000 deutschsprachige Online-Nutzer befragt wurden. Missen möchten die Befragten dabei das Internet nicht, 71,3 der Befragten würden eine einmonatige Abschaltung des Internets als Verlust empfinden. Unter den über 66.000 dazu frei formulierten Begründungen wurden Kommunikationsanwendungen wie E-Mail, Chat und Messenger von 53,6 Prozent der Befragten am häufigsten genannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei erwiesen sich E-Mails als die mit Abstand häufigste Einzelnennung (41,4 Prozent aller Antworten). Insgesamt 41,8 Prozent der Nutzer würden aktuelle Informationen, Nachrichten und das Internet als Rechereche-Tool am meisten vermissen. Die am häufigsten genannte Website, die die Nutzer vermissen würden, ist eBay, immerhin 4,1 Prozent der deutschsprachigen Internet-Nutzer gaben an, dass ihnen der Zugang zur der Auktionsplattform fehlen würde.

Stellenmarkt
  1. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Für immer mehr Nutzer gewinnt das Internet als Einkaufsmöglichkeit an Bedeutung, da es ihnen eine allzeit verfügbare und komfortable Ergänzung zum stationären Einzelhandel bietet. Noch interessanter ist jedoch die Tatsache, dass das Internet als Instrument zum Abruf von Produktinformationen immer wichtiger wird. 70,4 Prozent aller Internet-Nutzer suchen online nach Produktinformationen zur Vorbereitung von Anschaffungen. Damit bestätige sich für Markenartikler und Handelsunternehmen einmal mehr, dass eine professionelle Website wie auch Online-Werbung zur Pflicht im Kommunikations-Mix zählen, so die Auguren.

Nur eine Minderheit von 8,1 Prozent der von der W3B befragten Internet-Nutzer hingegen interessiert sich für technische Visionen wie den "Internet-Kühlschrank" oder andere vernetzte Hausgeräte. Auf das größte Interesse stößt mit knapp einem Drittel (32,6 Prozent) der "Internet-Zugang über das TV-Gerät". Wobei sich insbesondere ältere Nutzer (40 Jahre und älter) sowie Internet-Anfänger für diese Lösung interessieren.

Ebenfalls interessant erscheint vielen Internet-Nutzern der Online-Zugang "unterwegs" z.B. in der Bahn, dem Flugzeug oder dem Auto. Am meisten sind jugendliche Internet-Nutzer unter 19 Jahren vom Gedanken des "Internet Everywhere" fasziniert, so die Studie.

Der Internet-Zugang über öffentliche WLANs wird mittlerweile in vielen Innenstädten, Gaststätten, Bahnhöfen und Flughäfen angeboten, wobei derzeit besonders geschäftliche Internet-Nutzer die Einwahl via Laptop/Notebook mit einer Wireless-LAN-Karte schätzen. Insgesamt haben schon 8 Prozent der Befragten einen HotSpot ausprobiert, 5,4 Prozent schon mehrfach. Ein Viertel der deutschsprachigen Internet-Nutzer dagegen kann sich heute unter HotSpots nichts vorstellen.

8,7 Prozent der befragten deutschsprachigen Internet-Nutzer geben an, im kommenden halben Jahr eine Wireless-LAN-Ausstattung erwerben zu wollen. Auf der Liste der Anschaffungsplanungen liegt WLAN damit auf Platz 6. Angeführt wird diese Liste von Digital-Kameras mit 23,3 Prozent. Es folgen neue Laptops, PCs, Mobiltelefone und CD-Brenner.

Die 16. Befragungswelle der WWW-Benutzer-Analyse W3B fand vom 1. April bis 6. Mai 2003 statt. Innerhalb des fünfwöchigen Erhebungszeitraumes wurden über 95.000 deutschsprachige Internet-Nutzer online befragt. Die Resultate der W3B-Umfrage erscheinen als Studien und Online-Zähltools. Auf Anfrage steht die W3B-Datenbasis auch für differenzierte Spezialauswertungen bis hin zu detaillierten Nutzerprofilen für einzelne Websites zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

dguru 08. Dez 2003

Naja... einen kompletten Monat hält man aus, als normalsterblicher...ein viertel Jahr...

Marius Bielicz 26. Mai 2003

Man könnte ja mal den Staatsschutz für einen Monat abschalten lassen, etwa vom...


Folgen Sie uns
       


    •  /