Abo
  • Services:

Spieletest: Enter The Matrix - Don't Believe The Hype

Spiel zum Film bricht alle Verkaufsrekorde

In kommerzieller Hinsicht ist Enter The Matrix, das parallel zum Kinofilm Matrix Reloaded erscheinende PC- und Videospiel, schon jetzt ein voller Erfolg: 4 Millionen vorbestellte Spiele weltweit, Verkaufsrekorde in diversen Ländern und Top-Platzierungen in fast allen Videospielcharts werden den Titel trotz der zweifellos hohen Lizenzgebühren wohl zum größten Geldbringer aller Zeiten für Infogrames/Atari machen. Allerdings sollte man von diesen Zahlen nicht auf die Qualität des Titels schließen, denn spielerisch ist Enter The Matrix in vielerlei Hinsicht eine ziemliche Enttäuschung geworden.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei hatte man im Vorfeld immens viel versprochen: Mit Enter The Matrix sollte es erstmals gelingen, die Handlung von Spiel und Film komplett miteinander zu verbinden, ohne dass der Titel plump die Leinwandvorlage nacherzählt. Ansätze dazu sind auch vorhanden, nur lässt die Umsetzung leider sehr zu wünschen übrig.

Screenshot #1
Screenshot #1
Die Hauptrolle im Spiel wird wahlweise - man entscheidet sich gleich zu Beginn des Spiels - von Ghost oder Niobe übernommen, zwei Charaktere, die in der Filmvorlage nicht unbedingt Schlüsselpositionen besetzen. Die Hintergrundgeschichte greift dementsprechend auch das Schicksal dieser beiden Personen auf - in zahlreichen, mal mit den Originalschauspielern gefilmten, dann von der Game-Engine erzeugten Zwischensequenzen kann man miterleben, was die beiden erleben, wenn sie bestimmte Szenen im Film verlassen, die Handlung des Spiels findet also in etwa parallel zu der des Films statt. Die wirklichen Hauptdarsteller bekommt man hingegen nur selten und dann auch meist in Szenen zu sehen, die direkt aus dem Film entnommen wurden.

Screenshot #2
Screenshot #2
Zudem ist die Story des Spiels zu schwach, um für sich allein stehen zu können, letztendlich sind die Sequenzen nur Hilfsmittel, um die einzelnen, sehr ähnlichen Spiel-Missionen miteinander verbinden zu können. Die Ankündigung, dass man bestimmte Geheimnisse der Matrix erst durch das Spiel lüften würde, bleibt jedenfalls unerfüllt.

Spieletest: Enter The Matrix - Don't Believe The Hype 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

RaeZeaL 18. Mär 2004

ja, ich mag das spiel immernoch und ich werde es demnächst nochmal spielen obwohl ich es...

Mirco 16. Mär 2004

bin zufällig noch mal hier gelandet...und dachte ich frag mal ob du es immer noch so toll...

daruler 30. Jul 2003

Kann mir mal einer sagen wie die Xbox Version ist! Ich habe das Spiel für 26 Euro bei...

Marc O 14. Jul 2003

Hi, ich hatte mir fest vorgenommen dir mal zu gegebener Zeit auf dieses Posting zu...

friTzschi 25. Jun 2003

ich habe die vermutung, daß die schlechte grafik mit der blöden directx 9 version...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /