Abo
  • Services:

Bericht: Neuer WLAN-Standard langsamer als erwartet?

Nur maximal 20 MBit/s reale Bandbreite mit neuem 802.11g-Standard

Das Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) hat jetzt seinen "Final Draft" des kommenden WLAN-Standards 802.11g verabschiedet. Nach einem Bericht des US-Computermagazins Computerworld wird der neue Standard bei Internetverbindungen nurmehr einen Datendurchsatz von bis zu 20 MBit pro Sekunde unterstützen, deutlich weniger als die ursprünglich angepeilten, aber nur theoretisch möglichen 54 MBit pro Sekunde, benötigen die verwendeten Protokolle selbst doch einen Teil der Bandbreite.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Final Draft sei bereits am 15. Mai verabschiedet worden, soll aber erst im nächsten Monat veröffentlicht werden, nachdem die Mitglieder der IEEE-802.11-Arbeitsgruppe diesen ratifiziert hätten, so das Magazin unter Berufung auf Sheung Li, einen Produktmanager beim kalifornischen Hersteller von WLAN-Chips Atheros Communications.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Laut Li komme die verringerte Datenrate durch die notwenige Abwärtskompatibilität mit 802.11b zustande. So enthalte 802.11g einen eingebauten Schutz der sicherstellen soll, dass es zu keinen Problemen mit alten 802.11b-Geräten kommt. 802.11g-Systeme sollen daher eine Warnung an 802.11b-Geräte senden, die ausreichen, um die Bandbreite von 802.11g zu drosseln.

Li rechnet laut Computerworld damit, dass gemischte Netze mit 802.11b- und 802.11g-Geräten so maximal auf Bandbreiten von 10 MBit pro Sekunde kommen, während reine 802.11g-Netze immerhin 20 MBit pro Sekunde erreichen würden. Aber auch damit seien 802.11g-Geräte deutlich schneller als aktuelle 802.11b-Geräte, die zwar eine theoretische Bandbreite von 11 MBit pro Sekunde erreichen, praktisch aber nur auf etwa den halben Datendurchsatz kommen.

Geräte nach dem 802.11a-Standard hingegen erreichen reale Bandbreiten von 24 MBit pro Sekunde, arbeiten aber im 5-GHz-Band und sind damit inkompatibel mit bestehenden Installationen nach 802.11b.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,29€
  2. 0,95€
  3. 58,99€
  4. 199€ + Versand (Bestpreis!)

Mac-user 18. Jun 2003

im reinen 8002.11g betrieb(Airport Exteme) kommt Apple über 20mbund die Reichweite kann...

Dalai-Lama 25. Mai 2003

Alles wird besser, schneller un toller. Ist das auch mit Drahtlosen Netzwerken so ? oder...

EinLurch 23. Mai 2003

mir scheint da wollte ein golem redakteur früher ins wochenende...! ;) als ob man das...

sven 23. Mai 2003

Das deckt sich mit meinen Erfahrungen, habe einen Netgear Access Point, der 802.11b, a...


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
    Geforce RTX 2060 im Test
    Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

    Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
    2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
    3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
    Linux-Kernel CoC
    Endlich normale Leute

    Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
    2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
    3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

      •  /