• IT-Karriere:
  • Services:

Bericht: Neuer WLAN-Standard langsamer als erwartet?

Nur maximal 20 MBit/s reale Bandbreite mit neuem 802.11g-Standard

Das Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) hat jetzt seinen "Final Draft" des kommenden WLAN-Standards 802.11g verabschiedet. Nach einem Bericht des US-Computermagazins Computerworld wird der neue Standard bei Internetverbindungen nurmehr einen Datendurchsatz von bis zu 20 MBit pro Sekunde unterstützen, deutlich weniger als die ursprünglich angepeilten, aber nur theoretisch möglichen 54 MBit pro Sekunde, benötigen die verwendeten Protokolle selbst doch einen Teil der Bandbreite.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Final Draft sei bereits am 15. Mai verabschiedet worden, soll aber erst im nächsten Monat veröffentlicht werden, nachdem die Mitglieder der IEEE-802.11-Arbeitsgruppe diesen ratifiziert hätten, so das Magazin unter Berufung auf Sheung Li, einen Produktmanager beim kalifornischen Hersteller von WLAN-Chips Atheros Communications.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Laut Li komme die verringerte Datenrate durch die notwenige Abwärtskompatibilität mit 802.11b zustande. So enthalte 802.11g einen eingebauten Schutz der sicherstellen soll, dass es zu keinen Problemen mit alten 802.11b-Geräten kommt. 802.11g-Systeme sollen daher eine Warnung an 802.11b-Geräte senden, die ausreichen, um die Bandbreite von 802.11g zu drosseln.

Li rechnet laut Computerworld damit, dass gemischte Netze mit 802.11b- und 802.11g-Geräten so maximal auf Bandbreiten von 10 MBit pro Sekunde kommen, während reine 802.11g-Netze immerhin 20 MBit pro Sekunde erreichen würden. Aber auch damit seien 802.11g-Geräte deutlich schneller als aktuelle 802.11b-Geräte, die zwar eine theoretische Bandbreite von 11 MBit pro Sekunde erreichen, praktisch aber nur auf etwa den halben Datendurchsatz kommen.

Geräte nach dem 802.11a-Standard hingegen erreichen reale Bandbreiten von 24 MBit pro Sekunde, arbeiten aber im 5-GHz-Band und sind damit inkompatibel mit bestehenden Installationen nach 802.11b.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. The Elder Scrolls: Skyrim VR für 26,99€, Wolfenstein 2: The New Colossus für 11€, Prey...
  2. (u. a. This War of Mine für 4,75€, Children of Morta für 11,99€, Frostpunk für 9,99€, Beat...
  3. 32,99€

Mac-user 18. Jun 2003

im reinen 8002.11g betrieb(Airport Exteme) kommt Apple über 20mbund die Reichweite kann...

Dalai-Lama 25. Mai 2003

Alles wird besser, schneller un toller. Ist das auch mit Drahtlosen Netzwerken so ? oder...

EinLurch 23. Mai 2003

mir scheint da wollte ein golem redakteur früher ins wochenende...! ;) als ob man das...

sven 23. Mai 2003

Das deckt sich mit meinen Erfahrungen, habe einen Netgear Access Point, der 802.11b, a...


Folgen Sie uns
       


Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
Das Duell der Purismus-Pedelecs

Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
Ein Praxistest von Martin Wolf

  1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
  2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
  3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

IT-Jobs: Feedback für Freelancer
IT-Jobs
Feedback für Freelancer

Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
Ein Bericht von Louisa Schmidt

  1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
  2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /