Abo
  • Services:

Bericht: Neuer WLAN-Standard langsamer als erwartet?

Nur maximal 20 MBit/s reale Bandbreite mit neuem 802.11g-Standard

Das Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) hat jetzt seinen "Final Draft" des kommenden WLAN-Standards 802.11g verabschiedet. Nach einem Bericht des US-Computermagazins Computerworld wird der neue Standard bei Internetverbindungen nurmehr einen Datendurchsatz von bis zu 20 MBit pro Sekunde unterstützen, deutlich weniger als die ursprünglich angepeilten, aber nur theoretisch möglichen 54 MBit pro Sekunde, benötigen die verwendeten Protokolle selbst doch einen Teil der Bandbreite.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Final Draft sei bereits am 15. Mai verabschiedet worden, soll aber erst im nächsten Monat veröffentlicht werden, nachdem die Mitglieder der IEEE-802.11-Arbeitsgruppe diesen ratifiziert hätten, so das Magazin unter Berufung auf Sheung Li, einen Produktmanager beim kalifornischen Hersteller von WLAN-Chips Atheros Communications.

Stellenmarkt
  1. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Laut Li komme die verringerte Datenrate durch die notwenige Abwärtskompatibilität mit 802.11b zustande. So enthalte 802.11g einen eingebauten Schutz der sicherstellen soll, dass es zu keinen Problemen mit alten 802.11b-Geräten kommt. 802.11g-Systeme sollen daher eine Warnung an 802.11b-Geräte senden, die ausreichen, um die Bandbreite von 802.11g zu drosseln.

Li rechnet laut Computerworld damit, dass gemischte Netze mit 802.11b- und 802.11g-Geräten so maximal auf Bandbreiten von 10 MBit pro Sekunde kommen, während reine 802.11g-Netze immerhin 20 MBit pro Sekunde erreichen würden. Aber auch damit seien 802.11g-Geräte deutlich schneller als aktuelle 802.11b-Geräte, die zwar eine theoretische Bandbreite von 11 MBit pro Sekunde erreichen, praktisch aber nur auf etwa den halben Datendurchsatz kommen.

Geräte nach dem 802.11a-Standard hingegen erreichen reale Bandbreiten von 24 MBit pro Sekunde, arbeiten aber im 5-GHz-Band und sind damit inkompatibel mit bestehenden Installationen nach 802.11b.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Mac-user 18. Jun 2003

im reinen 8002.11g betrieb(Airport Exteme) kommt Apple über 20mbund die Reichweite kann...

Dalai-Lama 25. Mai 2003

Alles wird besser, schneller un toller. Ist das auch mit Drahtlosen Netzwerken so ? oder...

EinLurch 23. Mai 2003

mir scheint da wollte ein golem redakteur früher ins wochenende...! ;) als ob man das...

sven 23. Mai 2003

Das deckt sich mit meinen Erfahrungen, habe einen Netgear Access Point, der 802.11b, a...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /