Abo
  • Services:

EU-Kommission wählt Registry für .eu-Top-Level-Domain aus

Vorreservierungen nicht möglich

Die europäische Kommission hat EURID, die European Registry for Internet Domains, als Registrar für die kommende .eu-Top-Level-Domain (TLD) bestimmt. Die TLD .eu soll als besondere pan-europäische Identifikation von Websites und E-Mail-Adressen dienen und steht auf einer Stufe mit .org oder .com. Die drei Gründungsmitglieder von EURID managen zurzeit auch die Länderkennungen .be (Belgien), .it (Italien) und .se (Schweden). Zwei assoziierte Mitglieder stammen von EU-Beitrittskandidaten.

Artikel veröffentlicht am ,

Erkki Liikanen, der für die Ressorts Unternehmen und Informationsgesellschaft zuständige europäische Kommissar, erklärte: "Die Auswahl des Registrars für die Verwaltung von .eu als TLD-Domänenname ist ein wichtiger Schritt zur Einführung von .eu. Sobald die Registry voll betriebsfähig ist, werden Unternehmen, Organisationen und Bürger in der Europäischen Union in der Lage sein, ihren Domänennamen unter der TLD .eu zu registrieren. Ich glaube, dass die Einführung von .eu als TLD den europäischen Bürgern und Unternehmen die Möglichkeit geben wird, ihre europäische Identität im Internet mitzuteilen."

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. Landeshauptstadt München, München

Dem Beschluss der Kommission ging die Veröffentlichung einer Aufforderung zur Interessensbekundung im vergangenen September und eine Beurteilung der sieben eingegangenen Bewerbungen durch unabhängige Fachleute voraus.

Die Kommission will zunächst mit EURID einen Vertrag schließen und dann zusammen mit der Zentralstelle für die Vergabe von Internetnamen und -adressen (ICANN) die notwendigen Schritte unternehmen, damit .eu in das globale System der Internet-Domänennamen aufgenommen wird.

Gleichzeitig wird die Kommission in Absprache mit den Mitgliedstaaten und der Register-Verwaltung allgemeine Grundregeln für die Behandlung von Fragen aufstellen, die beispielsweise die spekulative oder missbräuliche Registrierung von Domänennamen, die Rechte am geistigen Eigentum und andere Rechte, die Sprache und geographische Abgrenzungen oder die außergerichtliche Beilegung von Streitigkeiten betreffen.

Je nachdem, wie rasch ein Fortschritt in diesen Fragen erzielt wird, dürfte .eu gegen Ende des Jahres 2003 zur Verfügung stehen.

Die EU-Verordnung Nr. 733/2002 bildet die Grundlage für die Einführung von .eu als Domänenname oberster Stufe. Jede Person mit Wohnsitz in der EU, jedes Unternehmen, das seinen eingetragenen Sitz, seine Hauptverwaltung oder seinen Hauptgeschäftssitz in der EU hat, und jede in der EU ansässige Organisation wird das Recht haben, .eu-Domänennamen zu registrieren. Eine Ausweitung der Verordnung auf die EWR-Staaten wird zurzeit geprüft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  2. 105,89€ (Bestpreis!)
  3. 295,99€ (Vergleichspreis 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (u. a. SimCity 4 Deluxe Edition für 2,19€ und The Witcher 3 Wild Hunt für 13,49€)

AD (golem.de) 23. Mai 2003

Stimmt :) Ich habs mal geändert.. Dankeschoen AD (golem.de)

EX 23. Mai 2003

Ist ja ein lustiger Reporter, der einmal das richtige Akronym TLD (Top-Level-Domain) und...

bazik 23. Mai 2003

Ich hoffe mal das die Preislich dann auch ähnlich der .com / .org Domains liegen. Neue...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /