SGI kündigt umfangreiche Restrukturierungen an

Massenentlassungen

Silicon Graphics will mit einem Aktionsplan seine Kostenstrukturen deutlich senken und seinen Fokus auf Wachstumsbereiche legen. Dabei plant das Unternehmen, das mit Hochleistungsgrafikrechnern und -Software bekannt wurde, am Ende der Restrukturierungen 40 Millionen US-Dollar Kostensenkungen durchgesetzt zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie in allen Wirtschaftsbereichen bedeuten leider signifikante Kostensenkungen fast immer Entlassungen. SGI plant den Abbau von 400 Stellen, das sind rund 10 Prozent seiner gegenwärtig Beschäftigten.

Stellenmarkt
  1. Systementwickler/in (m/w/d) - Fahrzeug- und Systemfunktionen
    Volkswagen AG, Wolfsburg
  2. IT-Anwendungsentwickler / Service Manager (m/w/d)
    Bistum Augsburg, Augsburg
Detailsuche

Mit dieser Maßnahme sollen pro Quartal 10 Millionen US-Dollar Kosten gesenkt werden. Für das laufende Quartal setzt man Restrukturierungskosten von 20 Millionen US-Dollar an.

Im abgelaufenen ersten Quartal seines Geschäftsjahres 2003 musste SGI bei einem gegenüber dem Vorjahr stark gesunkenen Umsatz von 217 Millionen US-Dollar einen Nettoverlust von 35 Millionen US-Dollar ausweisen. Im Vergleichsquartal des Vorjahres erwirtschaftete man noch einen Nettogewinn.

Auch im Jahre 2001 musste das Unternehmen rund 1.000 Personalstellen abbauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /