Abo
  • IT-Karriere:

Neue ELSA GmbH sieht sich nicht in Gefahr (Update)

Verhandlungen mit privaten Investoren ziehen sich hin

Nachdem der WDR-Hörfunk Anfang der Woche über finanzielle Schwierigkeiten und verspätete Lohnzahlungen bei der neuen ELSA GmbH berichtete, relativierte dies der Marketingleiter des Unternehmens nun gegenüber Golem.de. Eine drohende Insolvenz gebe es trotz Liquiditätsproblemen nicht, so Bernd-Hendrik Nissing.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar würde tatsächlich auf die Zahlung des noch nicht genannten Hauptinvestors gewartet, man werde jedoch vermutlich schon nächste Woche Neuigkeiten zur mittelfristigen Finanzierung des Unternehmens vermelden können, so Nissing. In Bezug auf verspätete Lohnzahlungen gab Nissing an, dass dies bisher drei Monate lang und nur in Absprache mit der Belegschaft erfolgt sei.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. ADAC SE, München

Nissing wies darauf hin, dass Verhandlungen mit privaten Investoren immer etwas langwieriger seien. Seitens der Banken habe man wegen der Insolvenz der alten ELSA AG auf Grund des - in Hinsicht auf Kredite - "verbrannten" Namens nicht viel zu erwarten. Aus diesem Grunde sei es auch schwer, an offizielle Fördermittel des Landes Nordrhein-Westfalen heranzukommen, da hier eine Bank mit involviert sei. Auch warte man auf Umsatzsteuerrückzahlungen seitens des Finanzamts.

Die geringen Mittel der Neuen ELSA GmbH führen dazu, dass der Hersteller seine Produkte nur in kleinen Stückzahlen liefern und die Nachfrage bei weitem nicht befriedigen könne, womit die Umsatz- und Absatzerwartungen gedrückt würden, klagte Nissing. ELSA-Grafikkarten sind deshalb zum Beispiel nur schwer im Handel zu bekommen, was sich in markt.golem.de recht gut beobachten lässt. Dennoch sehe man sich auf einem guten Weg zur mittel- und langfristigen Sicherung der Liquidität des Unternehmens.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,60€
  2. 2,49€
  3. (-78%) 1,11€

TKettenis 13. Jun 2003

Sehr geehrter NoName, auch wenn Ihre Identität für Insider leicht nachvollziehbar ist...

PhiL 10. Jun 2003

Wieso sollte jemand Dir Informationen geben?

c.b. 26. Mai 2003

es ist ja lobenswert, dass die firma elsa umstrukturiert werden soll. auch ist dies...

ELSA 24. Mai 2003

Schade, das nun auch die neue ELSA GmbH, wieder negative Presse erhält. Ich denke, die...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /