Neue ELSA GmbH sieht sich nicht in Gefahr (Update)

Verhandlungen mit privaten Investoren ziehen sich hin

Nachdem der WDR-Hörfunk Anfang der Woche über finanzielle Schwierigkeiten und verspätete Lohnzahlungen bei der neuen ELSA GmbH berichtete, relativierte dies der Marketingleiter des Unternehmens nun gegenüber Golem.de. Eine drohende Insolvenz gebe es trotz Liquiditätsproblemen nicht, so Bernd-Hendrik Nissing.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar würde tatsächlich auf die Zahlung des noch nicht genannten Hauptinvestors gewartet, man werde jedoch vermutlich schon nächste Woche Neuigkeiten zur mittelfristigen Finanzierung des Unternehmens vermelden können, so Nissing. In Bezug auf verspätete Lohnzahlungen gab Nissing an, dass dies bisher drei Monate lang und nur in Absprache mit der Belegschaft erfolgt sei.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d) im Referat "Informationstechnik&qu- ot; der Zentralabteilung
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin
  2. Data Scientist / Informatiker (m/w/d)
    Deutsche Nationalbibliothek, Leipzig, Frankfurt am Main
Detailsuche

Nissing wies darauf hin, dass Verhandlungen mit privaten Investoren immer etwas langwieriger seien. Seitens der Banken habe man wegen der Insolvenz der alten ELSA AG auf Grund des - in Hinsicht auf Kredite - "verbrannten" Namens nicht viel zu erwarten. Aus diesem Grunde sei es auch schwer, an offizielle Fördermittel des Landes Nordrhein-Westfalen heranzukommen, da hier eine Bank mit involviert sei. Auch warte man auf Umsatzsteuerrückzahlungen seitens des Finanzamts.

Die geringen Mittel der Neuen ELSA GmbH führen dazu, dass der Hersteller seine Produkte nur in kleinen Stückzahlen liefern und die Nachfrage bei weitem nicht befriedigen könne, womit die Umsatz- und Absatzerwartungen gedrückt würden, klagte Nissing. ELSA-Grafikkarten sind deshalb zum Beispiel nur schwer im Handel zu bekommen, was sich in markt.golem.de recht gut beobachten lässt. Dennoch sehe man sich auf einem guten Weg zur mittel- und langfristigen Sicherung der Liquidität des Unternehmens.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

  2. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

TKettenis 13. Jun 2003

Sehr geehrter NoName, auch wenn Ihre Identität für Insider leicht nachvollziehbar ist...

PhiL 10. Jun 2003

Wieso sollte jemand Dir Informationen geben?

c.b. 26. Mai 2003

es ist ja lobenswert, dass die firma elsa umstrukturiert werden soll. auch ist dies...

ELSA 24. Mai 2003

Schade, das nun auch die neue ELSA GmbH, wieder negative Presse erhält. Ich denke, die...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /