Abo
  • Services:

Aquos Mobile - Kabelloser LCD-Fernseher von Sharp

Mobiler Heimfernseher soll auf der IFA 2003 in Berlin gezeigt werden

Mit dem Aquos Mobile LC-15 L1 E hat Sharp ein mobiles Fernsehgerät für den Heimgebrauch vorgestellt. Es besteht aus einem stationären digitalen Audio/Video-Funkübertragungssystem und einem transportablen LCD, in dem ein Lithium-Ionen-Akku steckt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die LCD-Einheit des LC-15 L1 E hat eine 15-Zoll-Bilddiagonale (38 Zentimeter), einen horizontalen und vertikalen 170-Grad-Blinkwinkel, eine Leuchtstärke von 430 Candela pro Quadratmeter, ein Kontrastverhältnis von 500:1 und ist mittels Sharps eigener, im 2,4-GHz-Frequenzband mit Spread-Spectrum-Verfahren funkender AV-Smart-Link-Technik an den Smart-Link-Transmitter angeschlossen. Lediglich dieser braucht eine Verbindung zur Antennenbuchse und zu Peripherie wie DVD-Player, Spielekonsolen oder Videorecorder.

Sharp Aquos Mobile LC-15 L1 E
Sharp Aquos Mobile LC-15 L1 E
Stellenmarkt
  1. BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH, Ingolstadt
  2. Symgenius GmbH & Co. KG, Düsseldorf, Bad Gandersheim

Der integrierte Lithium-Ionen-Akku in der LCD-Einheit soll bei maximaler Bildschirmhelligkeit für zwei Stunden Fernsehvergnügen reichen. Auch bei großer Helligkeit soll das entspiegelte Display nahezu reflexionsfreie Bilder liefern. Bei dunklerer Umgebung - etwa abends im Garten oder im abgedunkelten Zimmer - würde der stromsparende "Dark Environment"-Modus für drei Stunden drahtloses Fernsehen reichen, bis der Akku wieder aufgeladen oder ein Netzteil genutzt werden muss.

Der LC-15 L1 E wird laut Sharp ab November 2003 für unter 1.800,- Euro im Handel erhältlich sein. Kurz zuvor, auf der im Herbst stattfindenden Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin, werde das Gerät in Aktion zu sehen sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,99€
  2. (u. a. 50 Zoll LED-TV 369,99€)
  3. 59,49€
  4. (u. a. 25% auf Reiskocher, 45% auf Produkte von Leifheit und Soehnle)

lynx 23. Mai 2003

Das Ding hört sich gut an. Weiß man etwas über die Reichweite der Verbindung? Gru...

Zeitreisender 23. Mai 2003

Stell Dir vor Du hast ein Fitness-Zimmer, ein Arbeitszimmer, ein Schlafzimmer, eine Küche...

Hans Eichel 23. Mai 2003

stell dir vor, du mußt eine stelle deines daches neu abdichten, willst aber Deine...

Eurofalter 22. Mai 2003

ähm, wozu??


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

    •  /