Abo
  • IT-Karriere:

Aquos Mobile - Kabelloser LCD-Fernseher von Sharp

Mobiler Heimfernseher soll auf der IFA 2003 in Berlin gezeigt werden

Mit dem Aquos Mobile LC-15 L1 E hat Sharp ein mobiles Fernsehgerät für den Heimgebrauch vorgestellt. Es besteht aus einem stationären digitalen Audio/Video-Funkübertragungssystem und einem transportablen LCD, in dem ein Lithium-Ionen-Akku steckt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die LCD-Einheit des LC-15 L1 E hat eine 15-Zoll-Bilddiagonale (38 Zentimeter), einen horizontalen und vertikalen 170-Grad-Blinkwinkel, eine Leuchtstärke von 430 Candela pro Quadratmeter, ein Kontrastverhältnis von 500:1 und ist mittels Sharps eigener, im 2,4-GHz-Frequenzband mit Spread-Spectrum-Verfahren funkender AV-Smart-Link-Technik an den Smart-Link-Transmitter angeschlossen. Lediglich dieser braucht eine Verbindung zur Antennenbuchse und zu Peripherie wie DVD-Player, Spielekonsolen oder Videorecorder.

Sharp Aquos Mobile LC-15 L1 E
Sharp Aquos Mobile LC-15 L1 E
Stellenmarkt
  1. Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung GmbH, Geesthacht
  2. Allgeier Experts Pro GmbH, Großraum Berlin

Der integrierte Lithium-Ionen-Akku in der LCD-Einheit soll bei maximaler Bildschirmhelligkeit für zwei Stunden Fernsehvergnügen reichen. Auch bei großer Helligkeit soll das entspiegelte Display nahezu reflexionsfreie Bilder liefern. Bei dunklerer Umgebung - etwa abends im Garten oder im abgedunkelten Zimmer - würde der stromsparende "Dark Environment"-Modus für drei Stunden drahtloses Fernsehen reichen, bis der Akku wieder aufgeladen oder ein Netzteil genutzt werden muss.

Der LC-15 L1 E wird laut Sharp ab November 2003 für unter 1.800,- Euro im Handel erhältlich sein. Kurz zuvor, auf der im Herbst stattfindenden Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin, werde das Gerät in Aktion zu sehen sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

lynx 23. Mai 2003

Das Ding hört sich gut an. Weiß man etwas über die Reichweite der Verbindung? Gru...

Zeitreisender 23. Mai 2003

Stell Dir vor Du hast ein Fitness-Zimmer, ein Arbeitszimmer, ein Schlafzimmer, eine Küche...

Hans Eichel 23. Mai 2003

stell dir vor, du mußt eine stelle deines daches neu abdichten, willst aber Deine...

Eurofalter 22. Mai 2003

ähm, wozu??


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

Wizards Unite im Test: Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten
Wizards Unite im Test
Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten

Der ganz große Erfolg ist das in der Welt von Harry Potter angesiedelte Wizards Unite bislang nicht. Das dürfte mit dem etwas zähen Einstieg zusammenhängen - Muggel mit Durchhaltevermögen werden auf den Straßen dieser Welt aber durchaus mit Spielspaß belohnt.
Von Peter Steinlechner

  1. Pokémon Go mit Harry Potter Magische Handy-Jagd auf Dementoren

    •  /