Abo
  • Services:

SCO kündigt Austritt aus Linux-Verband an

"Wollen nicht in einem Verband sein, indem man nicht gerne gesehen wird"

Hatte Anfang der Woche noch der LIVE Linux-Verband den Ausschluss der SCO Group GmbH zur Diskussion gestellt und das Unternehmen eindringlich wegen seiner Aktivitäten verwarnt, erklärte nun Hans Bayer, Geschäftsführer der SCO Group GmbH, seinen Austritt aus dem Verband.

Artikel veröffentlicht am ,

Begründet wird der Austritt mit der Tatsache, dass die deutsche SCO Group nicht Mitglied in einem Verein sein wolle, in dem "man nicht gerne gesehen wird". Die deutsche SCO Group sei in die Aktivitäten ihrer amerikanischen Mutter nicht einbezogen und damit weder "autorisiert noch fachlich in der Lage", die in Frage stehenden Tatbestände zu kommentieren. Der Verband hatte SCO aufgefordert, seine Behauptungen, der Linux-Kernel würde unautorisierten Code von SCO enthalten, zu belegen.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Leider gehe Hans Bayer dabei in keiner Weise auf das Schreiben des LIVE-Vorstands ein, in dem die SCO Group aufgefordert wurde, zu prüfen, inwieweit sie momentan ihren Verpflichtungen aus der LIVE-Mitgliedschaft entsprechen kann, so der Verband in einer Stellungnahme zum Austritt SCOs. Es gebe in der Antwort kein Bekenntnis zum Satzungszweck (Erhaltung der freien Verfügbarkeit des Betriebssystems Linux) und auch keine Aussage darüber, was die SCO Group GmbH zurzeit tut, um "sich für die freie Verfügbarkeit von Linux als Basisbetriebssystem einzusetzen".

Hans Bayer betone vielmehr sein Vertrauen in den amerikanischen Mutterkonzern und sei überzeugt, dass der Konzern auch die volle Verantwortung übernehmen werde, sollten die bekannten Vorwürfe zu Unrecht erhoben worden sein. Er spricht dabei explizit von einer Vorverurteilung seines Unternehmens, so der Verband weiter.

"Wenn sich nicht neue Fakten ergeben, wird der Vorstand des Linux-Verbandes wohl nicht umhin kommen, auf der nächsten Vorstandssitzung am 5. Juni 2003 den SCO-Austritt mit sofortiger Wirkung zu akzeptieren."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  3. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

Sven Janssen 23. Mai 2003

Wer redet denn von Linux als Desktop System? Wer sich es als Desktop System installiert...

Sven Jansen 23. Mai 2003

Frei nach dem Vorbild der Regierung :)

Hoffi 23. Mai 2003

Ok mal angenommen ich tue das mit Telnet und SSH - muss ich dann ja mit nem Windows...

Evil Azrael 23. Mai 2003

NEIN! Linux ist nur der Kernel! Nicht mehr und nicht weniger. nicht mal so tools wie ls...

Evil Azrael 23. Mai 2003

Trotzdem braucht die Kiste keine Grafikkarte :p Auf einem Server arbeitet man mit Telnet...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /