Abo
  • Services:

SCO kündigt Austritt aus Linux-Verband an

"Wollen nicht in einem Verband sein, indem man nicht gerne gesehen wird"

Hatte Anfang der Woche noch der LIVE Linux-Verband den Ausschluss der SCO Group GmbH zur Diskussion gestellt und das Unternehmen eindringlich wegen seiner Aktivitäten verwarnt, erklärte nun Hans Bayer, Geschäftsführer der SCO Group GmbH, seinen Austritt aus dem Verband.

Artikel veröffentlicht am ,

Begründet wird der Austritt mit der Tatsache, dass die deutsche SCO Group nicht Mitglied in einem Verein sein wolle, in dem "man nicht gerne gesehen wird". Die deutsche SCO Group sei in die Aktivitäten ihrer amerikanischen Mutter nicht einbezogen und damit weder "autorisiert noch fachlich in der Lage", die in Frage stehenden Tatbestände zu kommentieren. Der Verband hatte SCO aufgefordert, seine Behauptungen, der Linux-Kernel würde unautorisierten Code von SCO enthalten, zu belegen.

Stellenmarkt
  1. Bezirk Oberbayern, Bruckmühl bei München
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn

Leider gehe Hans Bayer dabei in keiner Weise auf das Schreiben des LIVE-Vorstands ein, in dem die SCO Group aufgefordert wurde, zu prüfen, inwieweit sie momentan ihren Verpflichtungen aus der LIVE-Mitgliedschaft entsprechen kann, so der Verband in einer Stellungnahme zum Austritt SCOs. Es gebe in der Antwort kein Bekenntnis zum Satzungszweck (Erhaltung der freien Verfügbarkeit des Betriebssystems Linux) und auch keine Aussage darüber, was die SCO Group GmbH zurzeit tut, um "sich für die freie Verfügbarkeit von Linux als Basisbetriebssystem einzusetzen".

Hans Bayer betone vielmehr sein Vertrauen in den amerikanischen Mutterkonzern und sei überzeugt, dass der Konzern auch die volle Verantwortung übernehmen werde, sollten die bekannten Vorwürfe zu Unrecht erhoben worden sein. Er spricht dabei explizit von einer Vorverurteilung seines Unternehmens, so der Verband weiter.

"Wenn sich nicht neue Fakten ergeben, wird der Vorstand des Linux-Verbandes wohl nicht umhin kommen, auf der nächsten Vorstandssitzung am 5. Juni 2003 den SCO-Austritt mit sofortiger Wirkung zu akzeptieren."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. Cars 1 + 2, Lego Ninjago)
  4. (u. a. Ultra-HD-Blu-ray-Player 159,99€)

Sven Janssen 23. Mai 2003

Wer redet denn von Linux als Desktop System? Wer sich es als Desktop System installiert...

Sven Jansen 23. Mai 2003

Frei nach dem Vorbild der Regierung :)

Hoffi 23. Mai 2003

Ok mal angenommen ich tue das mit Telnet und SSH - muss ich dann ja mit nem Windows...

Evil Azrael 23. Mai 2003

NEIN! Linux ist nur der Kernel! Nicht mehr und nicht weniger. nicht mal so tools wie ls...

Evil Azrael 23. Mai 2003

Trotzdem braucht die Kiste keine Grafikkarte :p Auf einem Server arbeitet man mit Telnet...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /