Abo
  • Services:

SCO kündigt Austritt aus Linux-Verband an

"Wollen nicht in einem Verband sein, indem man nicht gerne gesehen wird"

Hatte Anfang der Woche noch der LIVE Linux-Verband den Ausschluss der SCO Group GmbH zur Diskussion gestellt und das Unternehmen eindringlich wegen seiner Aktivitäten verwarnt, erklärte nun Hans Bayer, Geschäftsführer der SCO Group GmbH, seinen Austritt aus dem Verband.

Artikel veröffentlicht am ,

Begründet wird der Austritt mit der Tatsache, dass die deutsche SCO Group nicht Mitglied in einem Verein sein wolle, in dem "man nicht gerne gesehen wird". Die deutsche SCO Group sei in die Aktivitäten ihrer amerikanischen Mutter nicht einbezogen und damit weder "autorisiert noch fachlich in der Lage", die in Frage stehenden Tatbestände zu kommentieren. Der Verband hatte SCO aufgefordert, seine Behauptungen, der Linux-Kernel würde unautorisierten Code von SCO enthalten, zu belegen.

Stellenmarkt
  1. Concentrix Wuppertal GmbH, Wuppertal
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wasserburg am Inn

Leider gehe Hans Bayer dabei in keiner Weise auf das Schreiben des LIVE-Vorstands ein, in dem die SCO Group aufgefordert wurde, zu prüfen, inwieweit sie momentan ihren Verpflichtungen aus der LIVE-Mitgliedschaft entsprechen kann, so der Verband in einer Stellungnahme zum Austritt SCOs. Es gebe in der Antwort kein Bekenntnis zum Satzungszweck (Erhaltung der freien Verfügbarkeit des Betriebssystems Linux) und auch keine Aussage darüber, was die SCO Group GmbH zurzeit tut, um "sich für die freie Verfügbarkeit von Linux als Basisbetriebssystem einzusetzen".

Hans Bayer betone vielmehr sein Vertrauen in den amerikanischen Mutterkonzern und sei überzeugt, dass der Konzern auch die volle Verantwortung übernehmen werde, sollten die bekannten Vorwürfe zu Unrecht erhoben worden sein. Er spricht dabei explizit von einer Vorverurteilung seines Unternehmens, so der Verband weiter.

"Wenn sich nicht neue Fakten ergeben, wird der Vorstand des Linux-Verbandes wohl nicht umhin kommen, auf der nächsten Vorstandssitzung am 5. Juni 2003 den SCO-Austritt mit sofortiger Wirkung zu akzeptieren."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. 1899,00€
  3. ab 225€

Sven Janssen 23. Mai 2003

Wer redet denn von Linux als Desktop System? Wer sich es als Desktop System installiert...

Sven Jansen 23. Mai 2003

Frei nach dem Vorbild der Regierung :)

Hoffi 23. Mai 2003

Ok mal angenommen ich tue das mit Telnet und SSH - muss ich dann ja mit nem Windows...

Evil Azrael 23. Mai 2003

NEIN! Linux ist nur der Kernel! Nicht mehr und nicht weniger. nicht mal so tools wie ls...

Evil Azrael 23. Mai 2003

Trotzdem braucht die Kiste keine Grafikkarte :p Auf einem Server arbeitet man mit Telnet...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /