• IT-Karriere:
  • Services:

HP bringt Thin Client mit Transmeta-Prozessor (Update)

Transmeta-CPU soll ausreichend Leistung auch für lokale Applikationen bieten

HP setzt in seinem neuen Thin Client t5700 einen 1-GHz-Crusoe-5800-Prozessor von Transmeta ein. Mit dem energiesparenden Prozessor soll der Thin Client im Vergleich zu entsprechenden Produkten anderer Hersteller mit etwa der doppelten Prozessor-Taktfrequenz aufwarten, dabei aber nur halb so viel Strom verbrauchen wie diese.

Artikel veröffentlicht am ,

HPs Thin Client t5700 verfügt über 512 MByte DDR-SDRAM und je nach Ausstattung mit einem Flash-ROM-Speicher mit 192 MByte, 256 MByte oder 512 MByte. Als Grafikchip kommt ein ATI Rage XC mit 8 MByte SDRAM zum Einsatz, der Auflösungen von bis zu 1.280 x 1.024 in bis zu 32-Bit-Farbtiefe und bis zu 1.600 x 1.200 mit maximal 24-Bit-Farbtiefe und Bildwiederholfrequenzen von 60 Hz, 75 Hz und 85 Hz bietet.

HP Thin Client t5700
HP Thin Client t5700
Stellenmarkt
  1. Technische Hochschule Rosenheim, Rosenheim
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

Darüber hinaus soll der t5700 durch Legacy-Support in fast jeder Systemumgebung eingesetzt werden können. Neben vier USB-1.1-Ports, einer seriellen und parallelen Schnittstelle gibt es einen 10/100-MBit-Anschluss. Dazu kommen Tonein- und Ausgänge für den 16-Bit-Stereo-44-kHz-Soundchip sowie ein analoger VGA-Ausgang. Weiterhin verfügt das Gerät über ein PCI-Slot-Erweiterungsmodul, das seitlich auf das Gerät aufgesteckt wird.

Das Gerät unterstützt Microsoft RDP 5.1 (Remote Desktop Protocol) und Citrix ICA 6.3 sowie die Terminalspezifikationen Wyse WY-50, WY-50+, WY-60; IBM3270, IBM5250, ADDS A2, Hazeltine 1500, AIXTerm, ANSI BBS, AT 386, TVI910, TVI920, TVI925, TVI950, TVI955, VT100, VT500 7-Bit, VT500 8-Bit, VT52 und SCO Console.

Mit Standfuß ist das Gerät 23 x 10 x 19,5 cm groß, während die tatsächlichen Gehäuseabmessungen nur 5,5 x 20,5 x 19,5 cm betragen. Der Rechner wiegt rund 1,4 kg. Den genauen Stromverbrauch hat der Hersteller leider nicht angegeben.

Als Betriebssystem kommt dabei Microsoft Windows XP Embedded Service Pack 1 (mit vorinstalliertem Microsoft Internet Explorer 6.0) zum Einsatz. Zumindest bei den US-Geräten kommt noch der Client-Agent der Altiris Deployment Solution 5.6 dazu. Die Managementconsole der Altiris Deployment Solution 5.6 kann man sich von Altris zudem kostenlos herunterladen.

Serverseitig werden die Betriebssysteme Microsoft Windows NT Server 4.0, Windows NT Server 4.0 Terminal Services, Windows 2000 Server, Windows 2000 Server Terminal Services, Windows 2000 Advance Server, Windows 2000 Advance Server Terminal Services und die Citrix-MetaFrame-Thin-Client/Server-Lösung unterstützt. Dazu kommt noch der Windows 2000 Advanced Server Terminal Services.

Der HP Thin Client t5700 soll in der Minimalausstattung 599,- US-Dollar kosten, die Auslieferung in den USA beginnt ab 28. Mai 2003.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  2. 77,90€ (Bestpreis!)
  3. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Tropper 01. Jun 2005

Geil, ich wußte gar nicht das die schon so alt sind. Nunja, wir haben seid 2 Monaten...

Tantalus 23. Mai 2003

Schau Dir doch die Fotos mal genauer an. Das Gehäuse selbst ich tatsächlich wesentlich...

alma 22. Mai 2003

aha, hier hatte wohl grad jemand zuwenig zu tun oder? ;-) gtx, alma

ben 22. Mai 2003

"Mit Standfuß ist das Gerät 23 x 10 x 19,5 cm groß, während die tatsächlichen...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /