Abo
  • Services:

HP bringt Thin Client mit Transmeta-Prozessor (Update)

Transmeta-CPU soll ausreichend Leistung auch für lokale Applikationen bieten

HP setzt in seinem neuen Thin Client t5700 einen 1-GHz-Crusoe-5800-Prozessor von Transmeta ein. Mit dem energiesparenden Prozessor soll der Thin Client im Vergleich zu entsprechenden Produkten anderer Hersteller mit etwa der doppelten Prozessor-Taktfrequenz aufwarten, dabei aber nur halb so viel Strom verbrauchen wie diese.

Artikel veröffentlicht am ,

HPs Thin Client t5700 verfügt über 512 MByte DDR-SDRAM und je nach Ausstattung mit einem Flash-ROM-Speicher mit 192 MByte, 256 MByte oder 512 MByte. Als Grafikchip kommt ein ATI Rage XC mit 8 MByte SDRAM zum Einsatz, der Auflösungen von bis zu 1.280 x 1.024 in bis zu 32-Bit-Farbtiefe und bis zu 1.600 x 1.200 mit maximal 24-Bit-Farbtiefe und Bildwiederholfrequenzen von 60 Hz, 75 Hz und 85 Hz bietet.

HP Thin Client t5700
HP Thin Client t5700
Stellenmarkt
  1. Jenoptik AG, Jena, Villingen-Schwenningen
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Darüber hinaus soll der t5700 durch Legacy-Support in fast jeder Systemumgebung eingesetzt werden können. Neben vier USB-1.1-Ports, einer seriellen und parallelen Schnittstelle gibt es einen 10/100-MBit-Anschluss. Dazu kommen Tonein- und Ausgänge für den 16-Bit-Stereo-44-kHz-Soundchip sowie ein analoger VGA-Ausgang. Weiterhin verfügt das Gerät über ein PCI-Slot-Erweiterungsmodul, das seitlich auf das Gerät aufgesteckt wird.

Das Gerät unterstützt Microsoft RDP 5.1 (Remote Desktop Protocol) und Citrix ICA 6.3 sowie die Terminalspezifikationen Wyse WY-50, WY-50+, WY-60; IBM3270, IBM5250, ADDS A2, Hazeltine 1500, AIXTerm, ANSI BBS, AT 386, TVI910, TVI920, TVI925, TVI950, TVI955, VT100, VT500 7-Bit, VT500 8-Bit, VT52 und SCO Console.

Mit Standfuß ist das Gerät 23 x 10 x 19,5 cm groß, während die tatsächlichen Gehäuseabmessungen nur 5,5 x 20,5 x 19,5 cm betragen. Der Rechner wiegt rund 1,4 kg. Den genauen Stromverbrauch hat der Hersteller leider nicht angegeben.

Als Betriebssystem kommt dabei Microsoft Windows XP Embedded Service Pack 1 (mit vorinstalliertem Microsoft Internet Explorer 6.0) zum Einsatz. Zumindest bei den US-Geräten kommt noch der Client-Agent der Altiris Deployment Solution 5.6 dazu. Die Managementconsole der Altiris Deployment Solution 5.6 kann man sich von Altris zudem kostenlos herunterladen.

Serverseitig werden die Betriebssysteme Microsoft Windows NT Server 4.0, Windows NT Server 4.0 Terminal Services, Windows 2000 Server, Windows 2000 Server Terminal Services, Windows 2000 Advance Server, Windows 2000 Advance Server Terminal Services und die Citrix-MetaFrame-Thin-Client/Server-Lösung unterstützt. Dazu kommt noch der Windows 2000 Advanced Server Terminal Services.

Der HP Thin Client t5700 soll in der Minimalausstattung 599,- US-Dollar kosten, die Auslieferung in den USA beginnt ab 28. Mai 2003.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 105€ (Vergleichspreis ab € 119,90€)
  2. (-80%) 1,99€
  3. 13€
  4. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)

Tropper 01. Jun 2005

Geil, ich wußte gar nicht das die schon so alt sind. Nunja, wir haben seid 2 Monaten...

Tantalus 23. Mai 2003

Schau Dir doch die Fotos mal genauer an. Das Gehäuse selbst ich tatsächlich wesentlich...

alma 22. Mai 2003

aha, hier hatte wohl grad jemand zuwenig zu tun oder? ;-) gtx, alma

ben 22. Mai 2003

"Mit Standfuß ist das Gerät 23 x 10 x 19,5 cm groß, während die tatsächlichen...


Folgen Sie uns
       


Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger

Wir zeigen die ersten Schritte in Blender 2.80 Beta im Video.

Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

      •  /