Abo
  • Services:

Neue Pentium-4-Prozessoren und passende Intel-Chipsätze

Hyperthreading und 800-MHz-Systembus nun auch für den Mainstream-Markt

Waren bisher nur Pentium-4-Prozessoren mit 3,06 GHz und 3 GHz mit aktiviertem Hyperthreading zu haben sowie nur das 3-GHz-Modell mit dem neuen 800-MHz-Systembus (200 MHz x 4 Pipelines) ausgestattet, führt Intel die Technik nun auch in preisgünstigeren Modellen mit niedrigerem Prozessortakt ein. Zudem gibt es zwei neue, zuvor unter dem Codenamen Springdale gehandelte Chipsätze für den 800-MHz-Systembus.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Pentium-4-Prozessor-Modelle 2,40C mit 2,4 GHz, 2,60C mit 2,6 GHz und 2,80C mit 2,8 GHz, unterstützen sowohl Hyperthreading als auch den 800-MHz-Systembus. In 1.000er-Stückzahlen sollen sie zum Großhandelspreis für 178,-, 218,- bzw. 278,- Euro ab sofort verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Ebenfalls heute eingeführt wurden die passenden Springdale-Chipsätze 865G und 865PE mit Unterstützung für Hyperthreading, 800-MHz-Systembus und Dual-Channel-DDR400-Speicherschnittstelle. Sowohl der für im mittleren Preissegment angesiedelte Büro- und günstige Heimsysteme gedachte 865G mit integriertem "Intel Extreme Graphics 2"-Grafikkern als auch der für teurere, leistungsfähigere Rechner gedachte 865PE unterstützen AGP-8X-Grafikbus, Gigabit-Ethernet, USB 2.0, Serial ATA mit max. 150 MByte/s und optionales Serial-ATA-RAID.

Zumindest der 865G nutzt für Gigabit-Ethernet einen eigenen Netzwerkbus, der mehr Datenverkehr verkraftet, als es über PCI-Bus-basierte Lösungen möglich wäre. Intel verspricht Business-Kunden mit 865G-basierten Systemen mindestens zwölf Monate Hardware- und Softwaretreiber-Stabilität und eine einfachere Wartung, was als "Intel Stable Image Platform Program" (Codename "Granite-Peak") bezeichnet wird.

Als dritter neuer Chipsatz im Bunde wurde der Intel 865P angekündigt. Dieser unterstützt zwar ebenfalls HyperThreading, Gigabit-Ethernet, Serial ATA, USB 2.0 und AGP 8X, ist aber nur für Systembus-Taktraten bis 533 MHz (133 MHz x 4 Pipelines) ausgelegt, wobei aber immerhin Dual-Channel-Speicherzugriffe unterstützt werden. Damit ist der 865P für den Einsatz in kommenden Billigsystemen prädestiniert.

Passend zu den Chipsätzen hat Intel für PC-Hersteller und Systemintegratoren fünf Mainboards auf Basis der neuen Chipsätze angekündigt, von denen zwei im kompakten Micro-ATX-Format daherkommen: Sie tragen die Modell-Bezeichnungen D865PERC, D865PERL, D865GBF, D865PESO (Micro-ATX) und D865GLC (Micro-ATX) und werden bereits ausgeliefert. Auch Abit, Albatron, AOpen, Epox, MSI und weitere haben heute schon Springdale Mainboards angekündigt, die zum großen Teil schon ausgeliefert werden. Zumindest Fujitsu-Siemens hat auch schon entsprechende Komplettsysteme angekündigt.

Der Intel-865G-Chipsatz soll inklusive integriertem Software-RAID 44,- US-Dollar und ohne Software-RAID 41,- US-Dollar kosten. Der Intel 865PE liegt mit Software-RAID bei 39,- und ohne bei 36,- US-Dollar. Der Intel-865P-Chipsatz kostet mit Software-RAID 36,- US-Dollar, ohne liegt er bei 33,- US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,95€
  2. 58,99€
  3. 199€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 275€ (Vergleichspreis ab 409,95€) - inkl. Monster Hunter: World

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
    Geforce RTX 2060 im Test
    Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

    Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
    2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
    3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
    Linux-Kernel CoC
    Endlich normale Leute

    Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
    2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
    3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

      •  /