• IT-Karriere:
  • Services:

Leadtek kündigt GeForceFX-5900-Grafikkarten an (Update)

Mit GeForceFX 5900 und GeForceFX 5900 Ultra sowie Video-Eingängen

Im Juni 2003 will Leadtek sein neues Grafikkartenflaggschiff WinFast A 350 TDH Ultra MyVIVO mit GeForceFX-5900-Ultra-Grafikprozessor (450 MHz) und 256 MByte DDR-SDRAM (425 MHz) auf den Markt bringen. Etwa zum gleichen Zeitpunkt soll auch die günstigere Leadtek WinFast A 350 TDH MyVIVO mit GeForceFX 5900 und 128 erscheinen; eine 256-MByte-Version der Karte soll entgegen der ersten Ankündigung nun doch nich erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Taktraten-Angaben zur WinFast A350 TDH MyVIVO fehlen noch. Die neuen Karten verfügen jedoch über je einen DVI-, VGA- und TV-Ausgang, können mittels beigelegtem DVI-nach-VGA-Adapter ein zweites analoges Display ansprechen und über einen Video-Eingang analoge Videoquellen digitalisieren.

Stellenmarkt
  1. evm-Gruppe, Koblenz
  2. MVZ Labor Main-Taunus, Hofheim

Bei allen GeForceFX-5900-Grafikkarten soll Hardwaremonitoring unterstützt werden, eine Sicherheitsfunktion zum Schutz vor fehlgeschlagenen BIOS-Updates hat Leadtek diesmal nicht integriert, soll aber in späteren Designs folgen. Bei der Kühlung der GeForceFX-5900-Ultra-Grafikkarte nutzt Leadtek wieder sein eigenes Lüfter- und Kühlkörperdesign und nicht das von Coolermaster entwickelte, das auf den Referenzkarten zu finden ist.

Zur Ausstattung der neuen Grafikkarten zählen ein Spiele-Bundle (Gun Metal und Big Mutha Truckers) sowie die Software WinFastDVD zur DVD-Wiedergabe, ColoReal Embedded, ColoReal Visual, ColoReal Bright und Cycore Cult 3D. Um die MyVIVO-Videofunktionen ausschöpfen zu können, liegen den Karten zusätzlich die Digitalvideorekorder-Software WinFast PVR und Uleads VideoStudio 7.0 SE, DVD MovieFactory 2 SE und Cool 3D bei. Die Software WinFox II schließlich ermöglicht die Überwachung verschiedener Hardware-Parameter wie z.B. Lüfterdrehzahl, Temperatur und Spannung.

Die Leadtek WinFast A 350 TDH Ultra MyVIVO (GeForceFX 5900 Ultra mit 256 MByte) soll ab Ende Juni/Anfang Juli 2003 für 500,- bis 550,- Euro verfügbar sein. Die Leadtek WinFast A 350 TDH MyVIVO kommt im gleichen Zeitraum für rund 400,- Euro mit 128 MByte auf den Markt. Wer vorhat, Leadteks Cinema-Box mit integriertem TV-Tuner zu nutzen, muss sich noch etwas gedulden, bis die Versionen mit Namenszusatz Cinema erscheinen; die ersten Karten basieren noch auf Nvidias Referenzdesign, etwa vier Wochen später sollen die mit Leadtek-eigenem Board-Layout folgen.

Nachtrag vom 23. Mai 2003:
Eine ebenfalls angekündigte 256-MByte-Version der WinFast A 350 TDH MyVIVO, die etwa 450,- Euro kosten sollte, wird es nun laut Leadtek doch nicht mehr geben. Nvidia bewirbt den den GeForceFX-5900-Grafikchip (ohne Ultra) nur in einer 128-MByte-Konfiguration, obwohl er - wie der GeForceFX 5900 Ultra - auch 256 MByte addressieren kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sharkoon PureWriter TKL RGB Gaming-Tastatur für 49,90€, Cooler Master Silencio FP 140 PWM...
  2. 119,90€ (Bestpreis!)
  3. mit 279€ Tiefpreis bei Geizhals
  4. (u. a. Total War Three Kingdoms - Royal Edition für 18,49€, Ride 4 für 20,99€, Resident Evil...

Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


      •  /