• IT-Karriere:
  • Services:

Leadtek kündigt GeForceFX-5900-Grafikkarten an (Update)

Mit GeForceFX 5900 und GeForceFX 5900 Ultra sowie Video-Eingängen

Im Juni 2003 will Leadtek sein neues Grafikkartenflaggschiff WinFast A 350 TDH Ultra MyVIVO mit GeForceFX-5900-Ultra-Grafikprozessor (450 MHz) und 256 MByte DDR-SDRAM (425 MHz) auf den Markt bringen. Etwa zum gleichen Zeitpunkt soll auch die günstigere Leadtek WinFast A 350 TDH MyVIVO mit GeForceFX 5900 und 128 erscheinen; eine 256-MByte-Version der Karte soll entgegen der ersten Ankündigung nun doch nich erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Taktraten-Angaben zur WinFast A350 TDH MyVIVO fehlen noch. Die neuen Karten verfügen jedoch über je einen DVI-, VGA- und TV-Ausgang, können mittels beigelegtem DVI-nach-VGA-Adapter ein zweites analoges Display ansprechen und über einen Video-Eingang analoge Videoquellen digitalisieren.

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Parador GmbH & Co. KG, Coesfeld

Bei allen GeForceFX-5900-Grafikkarten soll Hardwaremonitoring unterstützt werden, eine Sicherheitsfunktion zum Schutz vor fehlgeschlagenen BIOS-Updates hat Leadtek diesmal nicht integriert, soll aber in späteren Designs folgen. Bei der Kühlung der GeForceFX-5900-Ultra-Grafikkarte nutzt Leadtek wieder sein eigenes Lüfter- und Kühlkörperdesign und nicht das von Coolermaster entwickelte, das auf den Referenzkarten zu finden ist.

Zur Ausstattung der neuen Grafikkarten zählen ein Spiele-Bundle (Gun Metal und Big Mutha Truckers) sowie die Software WinFastDVD zur DVD-Wiedergabe, ColoReal Embedded, ColoReal Visual, ColoReal Bright und Cycore Cult 3D. Um die MyVIVO-Videofunktionen ausschöpfen zu können, liegen den Karten zusätzlich die Digitalvideorekorder-Software WinFast PVR und Uleads VideoStudio 7.0 SE, DVD MovieFactory 2 SE und Cool 3D bei. Die Software WinFox II schließlich ermöglicht die Überwachung verschiedener Hardware-Parameter wie z.B. Lüfterdrehzahl, Temperatur und Spannung.

Die Leadtek WinFast A 350 TDH Ultra MyVIVO (GeForceFX 5900 Ultra mit 256 MByte) soll ab Ende Juni/Anfang Juli 2003 für 500,- bis 550,- Euro verfügbar sein. Die Leadtek WinFast A 350 TDH MyVIVO kommt im gleichen Zeitraum für rund 400,- Euro mit 128 MByte auf den Markt. Wer vorhat, Leadteks Cinema-Box mit integriertem TV-Tuner zu nutzen, muss sich noch etwas gedulden, bis die Versionen mit Namenszusatz Cinema erscheinen; die ersten Karten basieren noch auf Nvidias Referenzdesign, etwa vier Wochen später sollen die mit Leadtek-eigenem Board-Layout folgen.

Nachtrag vom 23. Mai 2003:
Eine ebenfalls angekündigte 256-MByte-Version der WinFast A 350 TDH MyVIVO, die etwa 450,- Euro kosten sollte, wird es nun laut Leadtek doch nicht mehr geben. Nvidia bewirbt den den GeForceFX-5900-Grafikchip (ohne Ultra) nur in einer 128-MByte-Konfiguration, obwohl er - wie der GeForceFX 5900 Ultra - auch 256 MByte addressieren kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /