Abo
  • Services:

Leadtek kündigt GeForceFX-5900-Grafikkarten an (Update)

Mit GeForceFX 5900 und GeForceFX 5900 Ultra sowie Video-Eingängen

Im Juni 2003 will Leadtek sein neues Grafikkartenflaggschiff WinFast A 350 TDH Ultra MyVIVO mit GeForceFX-5900-Ultra-Grafikprozessor (450 MHz) und 256 MByte DDR-SDRAM (425 MHz) auf den Markt bringen. Etwa zum gleichen Zeitpunkt soll auch die günstigere Leadtek WinFast A 350 TDH MyVIVO mit GeForceFX 5900 und 128 erscheinen; eine 256-MByte-Version der Karte soll entgegen der ersten Ankündigung nun doch nich erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Taktraten-Angaben zur WinFast A350 TDH MyVIVO fehlen noch. Die neuen Karten verfügen jedoch über je einen DVI-, VGA- und TV-Ausgang, können mittels beigelegtem DVI-nach-VGA-Adapter ein zweites analoges Display ansprechen und über einen Video-Eingang analoge Videoquellen digitalisieren.

Stellenmarkt
  1. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. merlin.zwo IT Solutions GmbH & Co. KG, Eningen

Bei allen GeForceFX-5900-Grafikkarten soll Hardwaremonitoring unterstützt werden, eine Sicherheitsfunktion zum Schutz vor fehlgeschlagenen BIOS-Updates hat Leadtek diesmal nicht integriert, soll aber in späteren Designs folgen. Bei der Kühlung der GeForceFX-5900-Ultra-Grafikkarte nutzt Leadtek wieder sein eigenes Lüfter- und Kühlkörperdesign und nicht das von Coolermaster entwickelte, das auf den Referenzkarten zu finden ist.

Zur Ausstattung der neuen Grafikkarten zählen ein Spiele-Bundle (Gun Metal und Big Mutha Truckers) sowie die Software WinFastDVD zur DVD-Wiedergabe, ColoReal Embedded, ColoReal Visual, ColoReal Bright und Cycore Cult 3D. Um die MyVIVO-Videofunktionen ausschöpfen zu können, liegen den Karten zusätzlich die Digitalvideorekorder-Software WinFast PVR und Uleads VideoStudio 7.0 SE, DVD MovieFactory 2 SE und Cool 3D bei. Die Software WinFox II schließlich ermöglicht die Überwachung verschiedener Hardware-Parameter wie z.B. Lüfterdrehzahl, Temperatur und Spannung.

Die Leadtek WinFast A 350 TDH Ultra MyVIVO (GeForceFX 5900 Ultra mit 256 MByte) soll ab Ende Juni/Anfang Juli 2003 für 500,- bis 550,- Euro verfügbar sein. Die Leadtek WinFast A 350 TDH MyVIVO kommt im gleichen Zeitraum für rund 400,- Euro mit 128 MByte auf den Markt. Wer vorhat, Leadteks Cinema-Box mit integriertem TV-Tuner zu nutzen, muss sich noch etwas gedulden, bis die Versionen mit Namenszusatz Cinema erscheinen; die ersten Karten basieren noch auf Nvidias Referenzdesign, etwa vier Wochen später sollen die mit Leadtek-eigenem Board-Layout folgen.

Nachtrag vom 23. Mai 2003:
Eine ebenfalls angekündigte 256-MByte-Version der WinFast A 350 TDH MyVIVO, die etwa 450,- Euro kosten sollte, wird es nun laut Leadtek doch nicht mehr geben. Nvidia bewirbt den den GeForceFX-5900-Grafikchip (ohne Ultra) nur in einer 128-MByte-Konfiguration, obwohl er - wie der GeForceFX 5900 Ultra - auch 256 MByte addressieren kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 14,99€
  2. 3,99€
  3. 99,99€

Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

      •  /