Abo
  • Services:

Puretunes.com: Uneingeschränkte MP3-Downloads aller Labels

In Spanien beheimateter Service sorgt für Aufruhr bei Plattenfirmen

Während die meisten Musikliebhaber immer noch darauf warten, dass die großen Plattenfirmen einen Download-Service starten, bei dem man Zugriff auf ein großes Repertoire an in der Nutzung nicht eingeschränkten MP3-Dateien hat, ist mit Puretunes.com ein eben solches Angebot soeben gestartet. Der Haken dabei: Die spanischen Betreiber des Portals haben von den betroffenen Musik-Labels keine Zustimmung für das Angebot der Downloads.

Artikel veröffentlicht am ,

Stattdessen hat man von spanischen Verwertungsgesellschaften Lizenzen eingekauft und fühlt sich rechtlich damit auf der sicheren Seite. Außerdem verspricht man eine faire Entlohnung von Künstlern und Labels, so dass auch die Plattenfirmen bald die Vorteile des Services einsehen würden - Klagen der Musikindustrie dürften wohl trotzdem nur eine Frage der Zeit sein.

Stellenmarkt
  1. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München
  2. DAN Produkte GmbH, Siegen

Wer Puretunes nutzen möchte, lädt sich zunächst auf der Homepage eine Software herunter, die vom Aufbau und Interface an Filesharing-Programme wie Kazaa erinnert. Nach einer Registrierung mit Namen, E-Mail und Adresse hat man zunächst die Möglichkeit, sich 25 MP3s kostenlos herunterzuladen. Danach kann man zwischen verschiedenen Bezahloptionen wählen: Gegen eine Gebühr von 24,99 Dollar können Nutzer einen Monat unbegrenzt Musik herunterladen, für 9,99 US-Dollar darf man ein ganzes Wochenende, für 3,99 Dollar immerhin noch acht Stunden Musik herunterladen.

Bei den Songs handelt es sich um nicht kopiergeschützte und mit 128 Kilobit pro Sekunde codierte MP3-Dateien. Das Angebot von Puretunes umfasst - da man ja nicht auf die Erlaubnis der Plattenfirmen wartet - auch Künstler wie Madonna oder Metallica, die normalerweise nicht bei kommerziellen Download-Angeboten vertreten sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

faceed 23. Jun 2003

Ich komme erst gar nicht auf die seite gibt es re-direktoren? bin eigentlich gespannt.

Ck 09. Jun 2003

Hi, weiss jemand, wie das Bezahlen funktioniert? Ich würde eventuell für das komfortable...

ND 27. Mai 2003

Bei mir hat alles ohne irgendwelche Probleme unter Windows XP (Eng) geklappt. Ich konnte...

Rudiolf 27. Mai 2003

Was ist loss? Ich kan viel mehr als 25 mp3s saugen unde habe noch nichts bezahlt? Das...

antwort 24. Mai 2003

Ich hab's mit W2k und Netscape probiert. Funktioniert :-)


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /