Abo
  • Services:

Puretunes.com: Uneingeschränkte MP3-Downloads aller Labels

In Spanien beheimateter Service sorgt für Aufruhr bei Plattenfirmen

Während die meisten Musikliebhaber immer noch darauf warten, dass die großen Plattenfirmen einen Download-Service starten, bei dem man Zugriff auf ein großes Repertoire an in der Nutzung nicht eingeschränkten MP3-Dateien hat, ist mit Puretunes.com ein eben solches Angebot soeben gestartet. Der Haken dabei: Die spanischen Betreiber des Portals haben von den betroffenen Musik-Labels keine Zustimmung für das Angebot der Downloads.

Artikel veröffentlicht am ,

Stattdessen hat man von spanischen Verwertungsgesellschaften Lizenzen eingekauft und fühlt sich rechtlich damit auf der sicheren Seite. Außerdem verspricht man eine faire Entlohnung von Künstlern und Labels, so dass auch die Plattenfirmen bald die Vorteile des Services einsehen würden - Klagen der Musikindustrie dürften wohl trotzdem nur eine Frage der Zeit sein.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum Bremen

Wer Puretunes nutzen möchte, lädt sich zunächst auf der Homepage eine Software herunter, die vom Aufbau und Interface an Filesharing-Programme wie Kazaa erinnert. Nach einer Registrierung mit Namen, E-Mail und Adresse hat man zunächst die Möglichkeit, sich 25 MP3s kostenlos herunterzuladen. Danach kann man zwischen verschiedenen Bezahloptionen wählen: Gegen eine Gebühr von 24,99 Dollar können Nutzer einen Monat unbegrenzt Musik herunterladen, für 9,99 US-Dollar darf man ein ganzes Wochenende, für 3,99 Dollar immerhin noch acht Stunden Musik herunterladen.

Bei den Songs handelt es sich um nicht kopiergeschützte und mit 128 Kilobit pro Sekunde codierte MP3-Dateien. Das Angebot von Puretunes umfasst - da man ja nicht auf die Erlaubnis der Plattenfirmen wartet - auch Künstler wie Madonna oder Metallica, die normalerweise nicht bei kommerziellen Download-Angeboten vertreten sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

faceed 23. Jun 2003

Ich komme erst gar nicht auf die seite gibt es re-direktoren? bin eigentlich gespannt.

Ck 09. Jun 2003

Hi, weiss jemand, wie das Bezahlen funktioniert? Ich würde eventuell für das komfortable...

ND 27. Mai 2003

Bei mir hat alles ohne irgendwelche Probleme unter Windows XP (Eng) geklappt. Ich konnte...

Rudiolf 27. Mai 2003

Was ist loss? Ich kan viel mehr als 25 mp3s saugen unde habe noch nichts bezahlt? Das...

antwort 24. Mai 2003

Ich hab's mit W2k und Netscape probiert. Funktioniert :-)


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /