Abo
  • Services:

Belohnung für Amiga-Mozilla-Umsetzung

DiscreetFX will Programmierer animieren, einen guten Amiga-Browser zu entwickeln

Der Videoeffekt-Plug-In-Anbieter DiscreetFX hat für die erfolgreiche Amiga-Umsetzung eines Mozilla-basierten Browsers einen Geldpreis ausgelobt und bittet um weitere Sponsoren. "Als der [Netscape-]Quellcode 1998 veröffentlicht wurde, nahmen wir an, dass er wie Doom und Quake superschnell auf den Amiga portiert würde. Nun ja, mittlerweile ist 2003 und es gibt immer noch kein Netscape/Mozilla für das AmigaOS", heißt es auf der Website von DiscreetFX.

Artikel veröffentlicht am ,

Aus diesem Grunde hat DiscreetFX nun 2.000 US-Dollar ausgelobt und durch weitere Spender - man kann sich per PayPal beteiligen und wird auf Wunsch genannt - ist die Summe auf 2.666,- US-Dollar angewachsen. Das Geld soll auch an den oder die glücklichen Programmierer eines Amiga-Mozillas gehen, auch wenn nur eine lauffähige Beta-Version abgeliefert wird.

Stellenmarkt
  1. Scout24 AG, München
  2. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt

Es reiche dabei die Portierung des Browsers, der E-Mail-Client und andere Mozilla-Komponenten müssten nicht auf den Amiga umgesetzt werden. Allerdings müsse der Mozilla-Port mindestens auf Amiga OS 3.9, Amithlon, MorphOS, AROS und Amiga OS 4.0 laufen, damit möglichst viele Amiga-Nutzer etwas davon haben. Beim Beta-Testen wolle man interessierten Programmierern beistehen.

Mittlerweile gibt es seitens DiscreetFX auch Überlegungen, ob man die ausgelobte Summe auch denjenigen zur Verfügung stellen sollte, die einen Amiga-Browser mit guter Unterstützung von DHTML, XHTML, CSS und einer aktuellen Flash-Version entwickeln. So könnten auch die Ibrowse-, Aweb- und Voyager-Teams profitieren.

Näheres zum "Amizilla"-Projekt findet sich unter www.discreetfx.com/AmiZilla.html auf der DiscreetFX-Website.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,98€ (Release am Freitag, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 249,00€
  3. 249,00€

TMX_K7C 23. Mai 2003

...und diesen Post nochmal in vernünftigem Deutsch und man könnte auch was davon verstehen...

hiTCH-HiKER 22. Mai 2003

Hier wurden schon genug Seiten genannt, da brauchst du nur nachzulesen. Niemand behauptet...

Max 22. Mai 2003

Jajaj Hitch-Hiker wieder... mann mann.. dann erzähl doch mal von den großen Amiga...

hiTCH-HiKER 22. Mai 2003

Welch sinnvoller Troll-Beitrag, tot ist höchstens so manches Gehirn das hier...

hansi 22. Mai 2003

Gebt dem Amiga doch endlich die verdiente Totenruhe! Das grenzt ja schon fast an...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /