Abo
  • Services:

W3C beschließt Patent-Richtlinie

Kleine Hintertür für gebührenpflichtige Technologien in Web-Standards

Das World Wide Web Consortium (W3C) hat jetzt seine neue W3C Patent Policy verabschiedet. Dies soll vor allem die Problematik reduzieren, dass Patente Schlüssel-Komponenten der Web-Infrastruktur blockieren. Dabei steht für das W3C die Möglichkeit zu einer allgegenwärtigen, kostenlosen Implementierung von Standards im Vordergrund.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben der Verpflichtung zu gebührenfreien Standards soll die neue Patent-Policy eine stabile, praktikable Richtlinie darstellen, die einen klaren Rahmen für Lizenzierung als auch einen Prozess zur Lösung von Konflikten vorgibt. Dabei macht die neue Policy den Weg für W3C Recommendations, die auf gebührenfrei nutzbaren Patenten basieren, frei. Allerdings verlangt die Policy eine Auskunftspflicht über das Patent gegenüber den W3C-Mitgliedern.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Zusammengefasst fordert die neue Patent-Policy des W3C, dass alle, die an W3C Recommendation mitarbeiten, sich verpflichten, wichtige Ansprüche auf einer gebührenfreien Basis zu lizenzieren. Unter bestimmtem Umständen dürfen Mitglieder der Arbeitsgruppen einzelne Patentansprüche aus dieser Verpflichtung der Gebührenfreiheit herausnehmen, allerdings muss dies kurz nach der Veröffentlichung eines ersten öffentlichen Drafts geschehen, um eine gemeinschaftliche Arbeit nicht im Nachhinein zu behindern. Zudem ist jeder, der Einblick in die Drafts des W3C nimmt, verpflichtet, über mögliche Patentansprüche Auskunft zu geben, soweit diese einem bekannt sind.

Patentansprüchen, die nicht konform mit der W3C-Patent-Policy sind, will man sich besonders widmen. Dabei soll eine spezielle "Patent Advisory Group" (PAG) den Sachverhalt untersuchen. Sie kann dann eine Technologie den W3C-Mitgliedern empfehlen, auch wenn deren Lizenz gegen die W3C-Patent-Policy verstößt. Allerdings müssen dann die Lizenzbestimmungen im Detail veröffentlicht und von den W3C-Mitgliedern sowie dem W3C-Direktor, derzeit Tim Berners-Lee, abgesegnet werden.

Damit sind die Möglichkeiten, solche patentierten Technologien in Web-Standards zu verwenden, recht eingeschränkt, bedürfen sie doch fast einstimmiger Zustimmung. W3C-Dirketor Tim Berners-Lee macht zudem klar, dass der Erfolg des Web maßgeblich darauf zurückzuführen sei, dass man von Beginn an auf gebührenfrei nutzbare Standards gesetzt habe.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

Rio 21. Mai 2003

Das wäre doch eine Lösung für Patente. Jeder darf alles Patentieren und Lizenzen sind...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /