Abo
  • Services:

W3C beschließt Patent-Richtlinie

Kleine Hintertür für gebührenpflichtige Technologien in Web-Standards

Das World Wide Web Consortium (W3C) hat jetzt seine neue W3C Patent Policy verabschiedet. Dies soll vor allem die Problematik reduzieren, dass Patente Schlüssel-Komponenten der Web-Infrastruktur blockieren. Dabei steht für das W3C die Möglichkeit zu einer allgegenwärtigen, kostenlosen Implementierung von Standards im Vordergrund.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben der Verpflichtung zu gebührenfreien Standards soll die neue Patent-Policy eine stabile, praktikable Richtlinie darstellen, die einen klaren Rahmen für Lizenzierung als auch einen Prozess zur Lösung von Konflikten vorgibt. Dabei macht die neue Policy den Weg für W3C Recommendations, die auf gebührenfrei nutzbaren Patenten basieren, frei. Allerdings verlangt die Policy eine Auskunftspflicht über das Patent gegenüber den W3C-Mitgliedern.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Zusammengefasst fordert die neue Patent-Policy des W3C, dass alle, die an W3C Recommendation mitarbeiten, sich verpflichten, wichtige Ansprüche auf einer gebührenfreien Basis zu lizenzieren. Unter bestimmtem Umständen dürfen Mitglieder der Arbeitsgruppen einzelne Patentansprüche aus dieser Verpflichtung der Gebührenfreiheit herausnehmen, allerdings muss dies kurz nach der Veröffentlichung eines ersten öffentlichen Drafts geschehen, um eine gemeinschaftliche Arbeit nicht im Nachhinein zu behindern. Zudem ist jeder, der Einblick in die Drafts des W3C nimmt, verpflichtet, über mögliche Patentansprüche Auskunft zu geben, soweit diese einem bekannt sind.

Patentansprüchen, die nicht konform mit der W3C-Patent-Policy sind, will man sich besonders widmen. Dabei soll eine spezielle "Patent Advisory Group" (PAG) den Sachverhalt untersuchen. Sie kann dann eine Technologie den W3C-Mitgliedern empfehlen, auch wenn deren Lizenz gegen die W3C-Patent-Policy verstößt. Allerdings müssen dann die Lizenzbestimmungen im Detail veröffentlicht und von den W3C-Mitgliedern sowie dem W3C-Direktor, derzeit Tim Berners-Lee, abgesegnet werden.

Damit sind die Möglichkeiten, solche patentierten Technologien in Web-Standards zu verwenden, recht eingeschränkt, bedürfen sie doch fast einstimmiger Zustimmung. W3C-Dirketor Tim Berners-Lee macht zudem klar, dass der Erfolg des Web maßgeblich darauf zurückzuführen sei, dass man von Beginn an auf gebührenfrei nutzbare Standards gesetzt habe.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Rio 21. Mai 2003

Das wäre doch eine Lösung für Patente. Jeder darf alles Patentieren und Lizenzen sind...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /