Abo
  • Services:

Fujitsu mit leichtem Centrino-Subnotebook

10,4-Zoll-Display und Pentium Ultra Low Voltage M 900 MHz

Fujitsu hat mit dem LifeBook P5000 ein leichtes Subnotebook mit Pentium-ULV-M-900-MHz-Prozessor vorgestellt, das mit 256 MByte DDR266-RAM (maximal 512 MByte) und einem Intel-855GM-Chipsatz ausgerüstet ist. Die integrierte Grafikeinheit kann maximal 64 MByte Hauptspeicher via Unified Memory Architecture (UMA) adressieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gerät verfügt über ein 10,6-Zoll-WXGA-TFT-Display, eine 40-GByte-Festplatte (maximal 60 GByte) und ein internes Modul mit DVD/CD-RW-Laufwerk (8x DVD/16X CD-R/24X CD). Das Notebook ist mit Intels Pro-2100-Wireless-Karte (für IEEE 802.11b) ausgerüstet, mit der sich WLAN-Verbindungen bis zu 11 MBit/s aufbauen lassen können. Ein Modell mit 802.11g-Fähigkeiten (54 MBit/s) gibt es unter dem Namen LifeBook P5000D.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. ABB AG, Friedberg

Das Notebook hat einen Type-I/II-PC-Card-Slot. Außerdem verfügt das Gerät standardmäßig über einen 10/100-Ethernet-Adapter, zwei USB-2.0-Ports, einen IEEE-1394-FireWire-Anschluss, ein integriertes 56K-V.90-Modem sowie einen VGA- und S-VHS-Ausgang. Dazu kommt ein integrierter Smart-Card-Reader für Compact Flash, MemoryStick und SecureDigital-(SD-)Medien.

Fujitsu LifeBook P5000
Fujitsu LifeBook P5000

Die Batterielaufzeit soll mittels zweiter Batterien bis auf 10,5 Stunden hochschraubbar sein. Dafür muss man dann allerdings das optische Laufwerk aus seinem Schacht nehmen. Mit dem Standardakku sollen immer noch beachtliche 5,5 Stunden Betriebszeit ohne Netzanschluss möglich sein. Das Gerät wiegt nach Herstellerangaben 1,746 Kilogramm (mit Gewichtssparmodul anstelle des optischen Laufwerks noch ein Pfund weniger) und misst 26,1 cm x 19,8 cm x 3,9 cm. MS Windows XP Home, Professional oder 2000 ist je nach Vorbestellung vorinstalliert.

Das LifeBook P5000 kostet in der Basisversion 1.549,- US-Dollar. Europäische Preise und Verfügbarkeiten sind nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Doom, Fallout 4, Dishonored 2)
  2. (u. a. 2 TB 77,99€, 4 TB 108,99€)
  3. 219,00€
  4. 19,99€

Luc Benanti... 23. Dez 2005

Yetzt im Franckreich mit azerty keyboard: http://www.grosbill.com/fr/ordinateurs...

Sony Nutzer 12. Okt 2003

Sonst gibts als alternative auch noch das Sony Vaio TR1MP ... ziemlich ähnlich in der...

Flo 29. Sep 2003

Mann, wann kommt denn dieses Traumteil endlich nach Deutschland? Tut es das überhaupt?

Anonym 29. Mai 2003

Verzeihung, aber das stimtm so mitnichten. Sie seind leider der Intel Werbemaschine...

luc benanti 26. Mai 2003

Entschuldigund fur mein deutsche sprache ! Ich habe ein internet website gefunden wo sie...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Stadia ausprobiert: Um die Grafikoptionen kümmert sich Google
Stadia ausprobiert
Um die Grafikoptionen kümmert sich Google

GDC 2019 Beim Ausprobieren und im Gespräch mit Entwicklern wird immer klarer: Stadia von Google ist als eigenständige Plattform zu verstehen und nicht als simpler Streamingdienst. Momentan kommt für das Bild noch der Codec VP9 zum Einsatz.
Von Peter Steinlechner


      •  /