Abo
  • Services:

Auch freenet.de mit serverseitigem Spam-Filter

Spam-Schutz im Postfach

Nachdem immer mehr E-Mail-Dienstanbieter einen Spam-Schutz zur Verfügung stellen, hat nun auch freenet.de reagiert und bietet seinen Kunden einen vorkonfigurierten Riegel gegen die Fluten unerwünschter Massen-E-Mails, die die Postfächer ihrer Kunden spicken.

Artikel veröffentlicht am ,

"500 Millionen Spam-Mails pro Woche und 2,5 Milliarden Euro Schaden pro Jahr durch Spam für europäische Unternehmen sind genug", umreißt Ole Wegner die Hintergründe für die Anti-Spam-Initiative der freenet.de AG und bezieht sich dabei auf Cybiz- und Heise-Online-Berichterstattungen zu den wirtschaftlichen Auswirkungen und Größenordnungen von Spam. Wegner zieht eine erste Bilanz: "Wir filtern zum jetzigen Zeitpunkt jeden Tag eine siebenstellige Anzahl von E-Mails."

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal

Das mehrstufig angelegte System soll Spam zum größten Teil automatisch erkennen. Darüber hinaus spürt ein Anti-Spam-Team bei freenet.de Spam-Mails manuell auf, sondiert diese und verhindert die weitere Zustellung. Dieses Team geht auch Hinweisen der freenet.de-Nutzer nach, die Spam per Knopfdruck direkt an das Unternehmen melden können.

Neben dem Spam-Schutz bietet freenet.de seinen E-Mail-Office-Inhabern auch die Möglichkeit, einzelne E-Mails zu blockieren. Mit den persönlich von jedem User selbst definierbaren Filterregeln kann der Nutzer E-Mails von der eigenen Mailbox fernhalten. Die Spam-Filter sind kostenlos bei der so genannten Basic-Mitgliedschaft enthalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 12,99€

Dem SPAM sein... 23. Feb 2009

Ich habe die Endlösung für Email-Marketing und die kommt sogar aus der Steckdose mit etwa...

ingo 08. Jun 2003

Wir haben in der Familie drei bezahlte GMX-Accounts (einen für jeden) und trotz voll...

Die Konkurrenz 22. Mai 2003

Web.de ist ein Zustand! Es ist eine Frechheit den Spamfilter kostenpflichtig zu machen...

feliksss 21. Mai 2003

die lästigsten Spam kommen doch von web.de selber. Jeden Tag schicken die doch ihre...

Elmar 21. Mai 2003

Wie oben bereits beschrieben... die Lösung (es gibt bestimmt auch andere) kannst Du dir...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /