Abo
  • Services:

Auch freenet.de mit serverseitigem Spam-Filter

Spam-Schutz im Postfach

Nachdem immer mehr E-Mail-Dienstanbieter einen Spam-Schutz zur Verfügung stellen, hat nun auch freenet.de reagiert und bietet seinen Kunden einen vorkonfigurierten Riegel gegen die Fluten unerwünschter Massen-E-Mails, die die Postfächer ihrer Kunden spicken.

Artikel veröffentlicht am ,

"500 Millionen Spam-Mails pro Woche und 2,5 Milliarden Euro Schaden pro Jahr durch Spam für europäische Unternehmen sind genug", umreißt Ole Wegner die Hintergründe für die Anti-Spam-Initiative der freenet.de AG und bezieht sich dabei auf Cybiz- und Heise-Online-Berichterstattungen zu den wirtschaftlichen Auswirkungen und Größenordnungen von Spam. Wegner zieht eine erste Bilanz: "Wir filtern zum jetzigen Zeitpunkt jeden Tag eine siebenstellige Anzahl von E-Mails."

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach
  2. Bertrandt Services GmbH, Hannover

Das mehrstufig angelegte System soll Spam zum größten Teil automatisch erkennen. Darüber hinaus spürt ein Anti-Spam-Team bei freenet.de Spam-Mails manuell auf, sondiert diese und verhindert die weitere Zustellung. Dieses Team geht auch Hinweisen der freenet.de-Nutzer nach, die Spam per Knopfdruck direkt an das Unternehmen melden können.

Neben dem Spam-Schutz bietet freenet.de seinen E-Mail-Office-Inhabern auch die Möglichkeit, einzelne E-Mails zu blockieren. Mit den persönlich von jedem User selbst definierbaren Filterregeln kann der Nutzer E-Mails von der eigenen Mailbox fernhalten. Die Spam-Filter sind kostenlos bei der so genannten Basic-Mitgliedschaft enthalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,84€
  2. 55,00€ (Bestpreis!)
  3. 6,99€
  4. 5,55€

Dem SPAM sein... 23. Feb 2009

Ich habe die Endlösung für Email-Marketing und die kommt sogar aus der Steckdose mit etwa...

ingo 08. Jun 2003

Wir haben in der Familie drei bezahlte GMX-Accounts (einen für jeden) und trotz voll...

Die Konkurrenz 22. Mai 2003

Web.de ist ein Zustand! Es ist eine Frechheit den Spamfilter kostenpflichtig zu machen...

feliksss 21. Mai 2003

die lästigsten Spam kommen doch von web.de selber. Jeden Tag schicken die doch ihre...

Elmar 21. Mai 2003

Wie oben bereits beschrieben... die Lösung (es gibt bestimmt auch andere) kannst Du dir...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /