Abo
  • Services:

Open Source Initiative vs. SCO

Sollte nun SCOs Verfahren gegen IBM weiter verfolgt werden, so die OSI, müsse man auf das alte Verfahren zurückgreifen und die bislang unveröffentlichten Dokumente einsehen, um herauszufinden, inwiefern bereits durch die damaligen Resultate die von SCO angeführten Urheberrechte entwertet wurden.

Stellenmarkt
  1. KeyIdentity GmbH, Weiterstadt
  2. OTTO JUNKER GmbH, Simmerath

Aber auch SCOs Behauptungen bezüglich der Skalierbarkeit des eigenen Unix und Linux seien falsch. Unter anderem behauptet SCO, dass Linux-Entwickler keinen Zugriff auf die zur Entwicklung von SMP-Systemen notwendige Hardware hätten. Laut OSI gebe es mit dem Open Source Development Lab seit 2001 eine Einrichtung, die gerade solche Systeme zur Verfügung stellt. Zum anderen habe Alan Cox den ersten SMP-Code für Linux auf einem Mainboard entwickelt, das ihm ein Mitarbeiter von Caldera (heute SCO) zur Verfügung stellte. Dies geschah zu einem Zeitpunkt, an dem SCO dabei war, den historischen Code der Bell Labs zu kaufen.

Darüber hinaus verwende SCO in der Klage Formulierungen, welche die Open-Source-Community wütend machen müssen: So habe Linus Torvalds Linux in die Computerwelt "eingeführt", was nach Meinung der OSI unterstellt, er habe ein bestehendes System in irgendeiner Weise kopiert. Torvalds habe Linux aber eher erfunden denn "eingeführt". Auch die Darstellung der primären Ziele der GNU-Organisation durch SCO seien falsch, heißt es bei SCO doch, GNU habe das Ziel, "freie Software auf Basis wertvoller kommerzieller Software" zu entwickeln.

Diese Liste setzt sich durch das OSI-Dokument fort, mündet in der Empfehlung an das Gericht, gegen SCO bzw. für IBM zu entscheiden und diese Entscheidung so zu begründen, dass zukünftige Ansprüche von SCO gegen Linux ausgeschlossen würden.

 Open Source Initiative vs. SCO
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 106,34€ + Versand
  2. ab 349€
  3. bei Caseking kaufen

Sturmkind 21. Mai 2003

Hm bei BSD könnte es an der Entwicklungsgeschichte liegen ... Schau Dir mal folgende...

Sturmkind 21. Mai 2003

... bisher ist von M$ schon weitaus mehr heiße Luft als von SCO gekommen ... Grüße Sturmkind

Rolf 21. Mai 2003

Es fragt sich ob SCO nicht schon mit seinem Beitrag in der United Linux Initiative alle...

Nico 21. Mai 2003

Tatsache ist jedoch, das MS mit der Lizenzierung zum ersten die Firma kräftig dabei...

Evil Azrael 21. Mai 2003

Genau, dieser Fehler ist mir letztens auch schon in einer Shortnews-Nachricht...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /