• IT-Karriere:
  • Services:

Open Source Initiative vs. SCO

Sollte nun SCOs Verfahren gegen IBM weiter verfolgt werden, so die OSI, müsse man auf das alte Verfahren zurückgreifen und die bislang unveröffentlichten Dokumente einsehen, um herauszufinden, inwiefern bereits durch die damaligen Resultate die von SCO angeführten Urheberrechte entwertet wurden.

Stellenmarkt
  1. Stadt Regensburg, Regensburg
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, deutschlandweit

Aber auch SCOs Behauptungen bezüglich der Skalierbarkeit des eigenen Unix und Linux seien falsch. Unter anderem behauptet SCO, dass Linux-Entwickler keinen Zugriff auf die zur Entwicklung von SMP-Systemen notwendige Hardware hätten. Laut OSI gebe es mit dem Open Source Development Lab seit 2001 eine Einrichtung, die gerade solche Systeme zur Verfügung stellt. Zum anderen habe Alan Cox den ersten SMP-Code für Linux auf einem Mainboard entwickelt, das ihm ein Mitarbeiter von Caldera (heute SCO) zur Verfügung stellte. Dies geschah zu einem Zeitpunkt, an dem SCO dabei war, den historischen Code der Bell Labs zu kaufen.

Darüber hinaus verwende SCO in der Klage Formulierungen, welche die Open-Source-Community wütend machen müssen: So habe Linus Torvalds Linux in die Computerwelt "eingeführt", was nach Meinung der OSI unterstellt, er habe ein bestehendes System in irgendeiner Weise kopiert. Torvalds habe Linux aber eher erfunden denn "eingeführt". Auch die Darstellung der primären Ziele der GNU-Organisation durch SCO seien falsch, heißt es bei SCO doch, GNU habe das Ziel, "freie Software auf Basis wertvoller kommerzieller Software" zu entwickeln.

Diese Liste setzt sich durch das OSI-Dokument fort, mündet in der Empfehlung an das Gericht, gegen SCO bzw. für IBM zu entscheiden und diese Entscheidung so zu begründen, dass zukünftige Ansprüche von SCO gegen Linux ausgeschlossen würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Open Source Initiative vs. SCO
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Sturmkind 21. Mai 2003

Hm bei BSD könnte es an der Entwicklungsgeschichte liegen ... Schau Dir mal folgende...

Sturmkind 21. Mai 2003

... bisher ist von M$ schon weitaus mehr heiße Luft als von SCO gekommen ... Grüße Sturmkind

Rolf 21. Mai 2003

Es fragt sich ob SCO nicht schon mit seinem Beitrag in der United Linux Initiative alle...

Nico 21. Mai 2003

Tatsache ist jedoch, das MS mit der Lizenzierung zum ersten die Firma kräftig dabei...

Evil Azrael 21. Mai 2003

Genau, dieser Fehler ist mir letztens auch schon in einer Shortnews-Nachricht...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3080: Wir legen die Karten offen
Geforce RTX 3080
Wir legen die Karten offen

Am 16. September 2020 geht der Test der Geforce RTX 3080 online. Wir zeigen vorab, welche Grafikkarten und welche Spiele wir einsetzen werden.

  1. Ethereum-Mining Nvidias Ampere-Karten könnten Crypto-Boom auslösen
  2. Gaming Warum DLSS das bessere 8K ist
  3. Nvidia Ampere Geforce RTX 3000 verdoppeln Gaming-Leistung

Super Mario Bros.: Mehr Klassiker geht nicht
Super Mario Bros.
Mehr Klassiker geht nicht

Super Mario Bros. wird 35 Jahre alt! Golem.de hat den Klassiker im Original erneut gespielt - und nicht nur Lob für ihn.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Super Mario 3D All-Stars Nintendo kündigt überarbeitete Klempner-Klassiker an
  2. Nintendo Update erlaubt Weltenbau in Super Mario Maker 2
  3. Nintendo Auch Lego Super Mario sammelt Münzen

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


      •  /