Abo
  • Services:

Dexxon bringt 1-GByte-USB-Stick mit USB-2.0-Unterstützung

Daten werden im Schnitt mit 3,1 MByte pro Sekunde gelesen

Dexxon bietet den USB-Speicherstick DiskOnKey ab sofort auch mit bis zu 1 GByte Kapazität an. Dank USB-2.0-Unterstützung lässt sich der mobile Datenspeicher mit Geschwindigkeiten von bis zu 1,1 MByte pro Sekunde füllen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gelesen werden Daten im Schnitt mit 3,1 MByte pro Sekunde. Damit die gespeicherten Daten jederzeit vor Missbrauch oder Verlust geschützt sind, hat der Anwender die Möglichkeit, den Inhalt des USB-Sticks mittels eines Passwortes zu verschlüsseln.

In Deutschland ist der DiskOnKey ab sofort mit vier verschiedenen Speicherkapazitäten erhältlich. Der 1-GByte-Stick kostet laut Hersteller 549,- Euro. Die Preise für die kleineren Versionen betragen 299,- Euro für 512 MByte, 175,- Euro für 256 MByte und 99,- Euro für 128 MByte Kapazität.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  2. 99,99€
  3. 1.649€ mit Core i5-8600K und jetzt neu für 1.749€ mit i7-8700K

Sturmkind 21. Mai 2003

Hm also ich zahle für nen USB 2.0 Stick mit 256 MB ca. 89,- Euro und für ne 256 MB SD...

chojin 21. Mai 2003

Gibt ja auch (größere) Player, die das unterstützen. Blöderweise kostet eine SD-Card mit...

AtK 21. Mai 2003

Ich bin der Besitzer eines solchen Stick´s mit MP3-fähigkeit. Magic Star MP3-Player 256...

Whampa 21. Mai 2003

Hi, als reiner Datentransporter ist es sicherlich praktischer. Nur sind die Sticks...

Fressberg 21. Mai 2003

Hei, der Ipod kostet mit 40 GB so runde 500 Euro. Da weiss ich doch, wass ich mir lieber...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

    •  /