Abo
  • Services:

Dexxon bringt 1-GByte-USB-Stick mit USB-2.0-Unterstützung

Daten werden im Schnitt mit 3,1 MByte pro Sekunde gelesen

Dexxon bietet den USB-Speicherstick DiskOnKey ab sofort auch mit bis zu 1 GByte Kapazität an. Dank USB-2.0-Unterstützung lässt sich der mobile Datenspeicher mit Geschwindigkeiten von bis zu 1,1 MByte pro Sekunde füllen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gelesen werden Daten im Schnitt mit 3,1 MByte pro Sekunde. Damit die gespeicherten Daten jederzeit vor Missbrauch oder Verlust geschützt sind, hat der Anwender die Möglichkeit, den Inhalt des USB-Sticks mittels eines Passwortes zu verschlüsseln.

In Deutschland ist der DiskOnKey ab sofort mit vier verschiedenen Speicherkapazitäten erhältlich. Der 1-GByte-Stick kostet laut Hersteller 549,- Euro. Die Preise für die kleineren Versionen betragen 299,- Euro für 512 MByte, 175,- Euro für 256 MByte und 99,- Euro für 128 MByte Kapazität.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Sturmkind 21. Mai 2003

Hm also ich zahle für nen USB 2.0 Stick mit 256 MB ca. 89,- Euro und für ne 256 MB SD...

chojin 21. Mai 2003

Gibt ja auch (größere) Player, die das unterstützen. Blöderweise kostet eine SD-Card mit...

AtK 21. Mai 2003

Ich bin der Besitzer eines solchen Stick´s mit MP3-fähigkeit. Magic Star MP3-Player 256...

Whampa 21. Mai 2003

Hi, als reiner Datentransporter ist es sicherlich praktischer. Nur sind die Sticks...

Fressberg 21. Mai 2003

Hei, der Ipod kostet mit 40 GB so runde 500 Euro. Da weiss ich doch, wass ich mir lieber...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /