Abo
  • IT-Karriere:

Linux-Verband erwägt Ausschluss von SCO

"SCOs Drohbriefe sind in jedem Fall inakzeptabel"

Der Vorstand des LIVE Linux-Verband e.V. hat jetzt in einem Schreiben die Geschäftsleitung der SCO Group aufgefordert, die für alle Verbandsmitglieder geltende Satzung zu beachten. Hintergrund sind Drohungen seitens SCO gegen Linux-Distributoren und Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der LIVE Linux-Verband weist dabei nicht nur auf den Vereinszweck, "die Erhaltung der freien Verfügbarkeit des Betriebssystems Linux", hin, sondern auch auf die Selbstverpflichtung aller Mitglieder, "sich für die freie Verfügbarkeit von Linux als Basisbetriebssystem einzusetzen".

Stellenmarkt
  1. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  2. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen

Man räume der SCO Group zwar das Recht ein, alle ihre Rechte jederzeit und mit selbst gewählten Mitteln zu wahren. Auch wolle man sich normalerweise nicht in Auseinandersetzungen zwischen Verbandsmitgliedern einmischen, sollten aber Verbandsinteressen direkt betroffen sein, könne sich dies ändern.

Allerdings sieht es der Vorstand des LIVE als unerlässlich an, dass alle Behauptungen über angebliche Verletzungen von Rechten der SCO Group sofort und nachvollziehbar bewiesen werden. Auch SCOs Vorgehen, Linux-Anwender anzuschreiben und ihnen ohne die Darlegung von Beweisen Rechtsverletzungen vorzuwerfen, hält der Verband für problematisch. "Diese Drohbriefe sind in jedem Fall inakzeptabel", so der Verband.

Als Konsequenz dessen fordert der Vorstand des Linux-Verbandes die SCO Group auf, kurzfristig darzulegen und durch eindeutige Beweise zu untermauern, in welchen Punkten im Betriebssystem Linux (Kern, System-Programme oder Anwendungen) die SCO Group ihre Rechte verletzt sieht. Auf einer Sitzung am 5. Juni 2003 will der Vorstand des LIVE die Stellungnahme der SCO Group bewerten. Auch ein möglicher Ausschluss der SCO Group GmbH soll bei dieser Sitzung auf der Agenda stehen, da entsprechende Anträge einiger Mitglieder des Linux-Verbandes vorliegen.

Nach einer ersten Bewertung des Justiziars des Linux-Verbandes, Rechtsanwalt Jürgen Siepmann, ist die Durchsetzung der Forderungen der SCO Group nicht sehr wahrscheinlich, da die SCO Group bis vor wenigen Wochen selbst ein eigenes Linux-Derivat entwickelt und vertrieben hat und damit dieses Produkt rechtlich verbindlich als freie Software im Sinne der GPL freigegeben hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)

ActionNews 21. Mai 2003

SCO würde mit Geldern gegründet die Microsoft finanziert hat.....

Leser 21. Mai 2003

Eine große Übersicht von Linux-Anbietern und Linux-Leistern findet man unter: www.isis...

Sturmkind 21. Mai 2003

Es wird immer von M$ geredet und ich mag Mickysoft ja auch nicht. Aber in diesem Fall ist...

Sturmkind 21. Mai 2003

Nö die sind wie ein sterbender Stern... kurz vor dem Ende blähen sie sich zur Nova auf...

hiTCH-HiKER 21. Mai 2003

Linux forever, M$ slave never!


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /