Abo
  • Services:

Microsoft gründet Virus Information Alliance

Kooperation zwischen Network Associates, Trend Micro und Microsoft

Microsoft gründet zusammen mit Network Associates und Trend Micro die Virus Information Alliance (VIA). Ziel des neuen Programms ist es, Microsofts Kunden zeitnah mit relevanten Informationen über aktuelle Viren zu informieren. So will Microsoft eine zentrale Anlaufstelle zur Information über gefährliche Viren schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Informationen von Network Associates AVERT (Anti-Virus Emergency Response Team) und Trend Micros TrendLabs sollen auf einer Webseite von Microsofts TechNet zusammengestellt werden.

Mit der Zeit soll der Dienst zudem weitere Informationen, Anleitungen und White Papers bereitstellen, die Nutzern helfen sollen, ihre Systeme aktiv gegen Viren und anderen gefährlichen Code zu schützen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

banzai 21. Mai 2003

Kommt drauf an in welchem Zusammenhang "VIA" geschützt wurde. Schliesslich darf ein...

ch 20. Mai 2003

das dachte ich mir auch, als ich den Artikel gelesen habe. VIA bedeutet doch schon etwas...

bazik 20. Mai 2003

Darf Microsoft das so einfach? Wenn die das Kuerzel "VIA" verwenden, sollte es doch...

Jason 20. Mai 2003

Na ja, die beste "Firewall" in Bezug auf Wuermer/Viren ist immer noch ein -intelligenter...

Wigo 20. Mai 2003

... und das nachdem Microsoft zugegeben hat das ihre XP Firewall fürn Arsch ist ...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /