Abo
  • Services:

Klassische Adventures - Ist das Spiel-Genre noch zu retten?

Interview mit Matthias Holz, www.adventurecorner.de

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)

Golem.de: Ihr betreibt seit einiger Zeit eine Website für Adventure-Fans. Wie ist euer Eindruck - gibt es noch viele Spieler, die sich für das Genre 'klassische Adventures' interessieren?

Matthias Holz
Matthias Holz
Holz: Ja, ich denke schon, dass es noch viele Adventure-Fans da draußen gibt. Obwohl man natürlich nicht bestreiten kann, dass es mehr Fans von Shootern oder Rollenspielen als von "unserem" Genre gibt; aber auch Spieler aus diesen Bereichen greifen gerne mal auf ein Adventure zurück... Das sind dann die, die in Foren immer als Erstes nach Hilfe rufen. Und über die feste Basis, die jedes am Horizont auftauchende Adventure mit Argusaugen beobachtet, brauche ich wohl kein weiteres Wort zu verlieren, außer dass sie immer noch recht groß ist, was man an den zahlreichen Communitys und Fansites sehr gut sehen kann.

Golem.de: Warum denkt ihr werden nur noch so wenige Adventures veröffentlicht? Ist der Markt für diese Spiele mittlerweile zu klein?

Holz: Ich denke, Runaway hat eindrucksvoll bewiesen, dass dem nicht so ist. Nachdem das Spiel hier sehr gut verkauft wurde, fand es auf einmal auch in anderen Ländern einen Publisher und da werden die Verkaufszahlen wohl ähnlich aussehen. Der Markt ist zweifelsfrei vorhanden, es fehlen nur die Produkte; woran das allerdings liegt... Tja, das sollte man eher Entwickler und Publisher fragen.

Golem.de: Für den Titel Runaway wurden von Spielern sogar Petitionen verfasst, damit das Spiel auch in Deutschland erscheint. Ignorieren die Publisher einen durchaus vorhandenen Markt?

Holz: Ignorieren nicht unbedingt, ich denke, viele scheuen das Risiko, ein Adventure zu entwickeln/publishen. Mit einem Spiel dieses Genres kann man auf dem Markt eher floppen als mit einem Action- oder Strategietitel, dazu kommen noch die recht hohen Kosten für eine vernünftige Lokalisation, und letztendlich sollte es auch noch gut vermarktet werden. Wenn sich das Adventure dann nicht gut verkauft, wird es ganz leicht zum Verlustgeschäft.

 Klassische Adventures - Ist das Spiel-Genre noch zu retten?Klassische Adventures - Ist das Spiel-Genre noch zu retten? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Witcher 3 GotY 24,69€, Runer 12,34€, Superhot 14,19€)
  2. 79,99€
  3. (-88%) 2,49€

acerep 22. Mai 2003

heli heroes und star monkey sind 2 sehr gute arcade shooter. kann ich nur empfehlen! Ace

Malte Kosian 21. Mai 2003

Hai! Wenn ich mich richtig zurück erinnere,war es "damals" so. Die ersten 15Zöller mit...

Malte Kosian 21. Mai 2003

Hai, ich denke 3d könnte sich sogar bei Adventures durchsetzen, wenn... ...ja, wenn die...

philosoph 21. Mai 2003

Sehr feiner Artikel :-)

plubird 21. Mai 2003

Schau mal StarMonkey und Ultra Assault von www.smallrockets.com an. Die sind Grafik und...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
    3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

      •  /