Abo
  • Services:

ReVirt: Punktgenaues Zurückspulen von Computerinstallationen

Hackerschutz und Systemwiederherstellung jenseits von Backups

Mit ReVirt hat ein Forscherteam der Universität von Michigan ein System entwickelt, das anders als herkömmliche Backups Veränderungen von Computerinstallationen beliebig zurückspulen kann. Vornehmlich ist ReVirt dafür gedacht, Hackerangriffe nachvollziehen und nicht nur die Schäden wieder beseitigen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

ReVirt besteht im Kern aus einem virtuellen UMLinux-Server, der alle Benutzeranfragen und Angriffe von außen und innen beantwortet. Der dahinterliegende tatsächliche modifizierte Linux-Server soll den virtuellen Server und die Wiederherstellungsmechanismen betreiben, ohne selbst nach außen hin sichtbar zu sein.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. next.motion OHG, Leipzig, Gera

Anhand von geschützten Logdateien, die wesentlich über das hinaus gehen sollen, was von normalen Zugriffs- und Firewall-Logs gespeichert wird, soll man dann den potenziellen Angriff zeitpunktgenau nachvollziehen können und auch das System wieder Stück für Stück in den Originalzustand versetzen können, in dem man praktisch die Zeit zurückdreht.

Die normalen Logdateien, die oft bei Angriffen zwecks Spurenverwischung verfälscht werden, werden vom virtuellen Server weiterhin erstellt, nur schreibt auch der reale Server mit. Da er den virtuellen Server unter Kontrolle hat, kann er sämtliche Interaktionen mitschreiben, von Tastatureingaben und Mausklicks bis hin zu Interruptanforderungen.

Damit sei, um die Anwendung zu versinnbildlichen, praktisch eine Sicherheitskamera hinter schusssicherem Glas aufgestellt, so Peter M. Chen, außerordentlicher Professor der Elektrotechnik und der Informatik an der Universität Michigan. Die gespeicherten Logs sollen innerhalb von zwei bis drei Monaten eine 100-GByte-Festplatte füllen, so Chen, der betonte, dass der Systemoverhead selbst bei anspruchsvollen Aufgaben mit 14 bis 35 Prozent relativ gering sei.

Ob das System auf den Markt kommt, wurde nicht mitgeteilt. Eine Darstellung des Projektes gibt es in einem 14-seitigen PDF-Dokument und zahlreiche weitere Informationen stehen auf der Homepage des Projekts CoVirt bereit, zu dem ReVirt gehört.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 5,55€
  3. 7,42€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

shalalalalala 13. Jan 2006

Sicher, denen geht es um den Applaus :-} Kleine Anmerkung: Ein gut gemachtes...

Luchsie 20. Mai 2003

...Eine Darstellung des Projektes gibt es in einem 14-seitigen PDF-Dokument und...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /